Zoom und Teams: Tool bedeckt nackte Unterkörper in Videokonferenzen mit Hose

Ein Softwareentwickler unterhält sich in Videokonferenzen gern mit heruntergelassener Hose. Ein Tool bedeckt virtuell das Nötigste.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne Hose können Videokonferenzen unangenehm werden.
Ohne Hose können Videokonferenzen unangenehm werden. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Das Homeoffice hat für viele Menschen Vorteile: Nervige Kollegen sind weit weg und stummschaltbar, der Arbeitsweg vom Bett zum Computer ist nur wenige Sekunden und eine Tasse Kaffee lang, und es interessiert niemanden, ob eine Hose getragen wird oder nicht - bis man vom Tisch aufsteht und die nackte Realität für alle Kollegen online zu sehen ist.

Stellenmarkt
  1. Augenoptiker als technischer Kundenberater (m/w/d) Hardware / Software
    Rodenstock GmbH, Düsseldorf
  2. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Der Softwareentwickler und Youtuber Everything Is Hacked hat daher ein kleines Tool geschrieben, das Hosen auf Unterkörper retuschiert und so vor peinlichen Situationen schützen soll. Den Code stellte er auf Github öffentlich. Nutzer können den Filter in ihren eigenen Videokonferenzen anwenden.

"Hosen sind ja dreidimensional!"

Die Software verwendet das Machine-Learning-Kit Mediapipe, das Körperbewegungen erfassen kann. Das funktioniert, wenn eine Person komplett im Kamerabild zu sehen ist. Sobald der Bildausschnitt zu schmal ist, was in Videokonferenzen normal ist, setzt das System teilweise aus. Deshalb baute der Entwickler eine Sicherheitsmaßnahme ein: Sobald das Gesicht das Kamerabild verlässt, verdeckt die Software die Unterseite des Bildes mit einem Weichzeichnungsfilter - damit private Zonen privat bleiben.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Tool bietet diverse Arten von gezeichneten Hosen in verschiedenen Farben an. Diese können Nutzer mittels P-Taste durchschalten, laut Everything Is Hacked für ein "besser passendes Outfit". Zudem lässt sich die Breite der 2D-Grafik einstellen - nicht jeder Mensch ist gleich schlank gebaut.

"Ich habe auch bemerkt, dass Hosen ja dreidimensional sind", sagte der Youtuber mit einem Augenzwinkern. Die gezeichneten Grafiken funktionieren nur bei Frontansichten. So konnte beispielhaft eine tanzende und wenig bekleidete Sängerin von der Seite nicht richtig bedeckt werden. "Wenn ihr also gerade twerkt, einen Handstand macht oder was auch immer tut, dann können sich die Hosen nicht richtig drüberlegen."

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber zum Thema Homeoffice

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 16. Mai 2022 / Themenstart

Wir sind ein agiles Team mit 5 Entwicklern, einem Product Owner und einem SCRUM Master...

bernstein 14. Mai 2022 / Themenstart

Da wundert es einem überhaupt nicht mehr wenn Firmen ihre Mitarbeiter nicht mehr ins...

BleenPaper 13. Mai 2022 / Themenstart

Heute Morgen gab es noch ein Beispielfoto aus einem Meeting mit einer Hose aus Gras...

DASPRiD 13. Mai 2022 / Themenstart

Das machen einige schon durch VRChat und virtuelle Kamera ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /