Zoom Escaper: Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Videokonferenzen sind zu Corona-Zeiten für viele unausweichlich. Mit dem Zoom Escaper lässt sich die Teilnahme abkürzen - mit mehr oder weniger realistischen Störgeräuschen.

Artikel von veröffentlicht am
Videokonferenzen - für manche Segen und Fluch zugleich. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Wenn es eine Technologie gibt, die stellvertretend für die Corona-Zeit steht, dann dürfte das Videotelefonie sein. Wer im Homeoffice arbeiten kann, wird nicht um Videokonferenzen mit Kollegen oder Kunden herumkommen. So praktisch die unkomplizierten Besprechungen sein mögen: Jeder Mensch wird irgendwann einmal den Gedanken gehabt haben, in dieser Situation lieber an einem anderen Ort sein zu wollen.

Inhalt:
  1. Zoom Escaper: Sich einfach mal aus dem Meeting stören
  2. Das schreiende Baby erfordert Vorarbeit

Mit dem Zoom Escaper hat der Künstler Sam Lavigne eine elegante Methode geschaffen, sich vor Videokonferenzen zu drücken. Die Idee ist, die eigene Präsenz mit Störgeräuschen so unerträglich zu machen, dass die anderen Teilnehmer froh sind, wenn man weg ist. Anders als der Name suggeriert, funktioniert der Zoom Escaper auch mit anderen Videokonferenz-Tools. Golem.de hat es ausprobiert. Die Nutzung ist denkbar einfach.

Das Grundprinzip von Zoom Escaper ist, den eigenen Mikrofonton über eine Webseite im Browser mit Geräuschen anzureichern und ihn anschließend an ein Videokonferenzprogramm weiterzugeben. Da das vom Nutzer Gesprochene über die Zoom-Escaper-Webseite läuft, raten wir davon ab, wichtige Details auszusprechen. Wenn man für seinen Abgang im Videocall sorgen will, dürfte das aber auch nicht nötig sein. Das Audiosignal der anderen Teilnehmer wird nicht verarbeitet.

Kleines Zusatzprogramm erforderlich

Um den Zoom Escaper verwenden zu können, müssen wir das im Browser angereicherte Signal mittels einer Anwendung als Eingangssignal zum Videokonferenz-Programm schaffen. Sam Lavigne schlägt dafür das kostenlose Programm VB Cable vor, das als virtuelles Kabel zwischen dem Browser und - in unserem Fall - Teams fungiert. Einmal installiert, lässt sich VB Cable auf der Zoom-Escaper-Webseite als Ausgangssignal und in Teams als Eingangssignal einstellen. Unser Mikrofonsignal läuft ab sofort über den Zoom Escaper.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Damit stehen uns alle Möglichkeiten offen, uns bei den Kollegen unbeliebt zu machen - oder auch beliebt, weil wir so rücksichtsvoll sind, uns wegen der Störgeräusche aus dem Call zu verabschieden. Es gibt acht Möglichkeiten, unser Mikrofonsignal zu verfremden, einige davon sind sehr realistisch, andere fragwürdig. Alle Geräuschquellen lassen sich auch miteinander kombinieren.

Realistisch finden wir zum Beispiel die Möglichkeit, unsere Stimme abgehackt klingen zu lassen. Den Grad der Unterbrechungen können wir über einen Schieber steuern, selbst hören wir das Resultat nicht. Kollegen zufolge ist der abgehackte Ton aber sehr überzeugend, wie auch das ebenfalls wählbare Echo samt Feedbackschleife. Wer einmal in einer Videokonferenz mit Nutzern saß, die ein offenes Mikrofon in Kombination mit einem Lautsprecher verwenden, weiß, wie sich das anhört - und wie nervig es ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das schreiende Baby erfordert Vorarbeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


demon driver 10. Apr 2021

Auf jeden Fall. Auf der anderen Seite können so Meetings auch was Gutes sein...

demon driver 10. Apr 2021

Das spielt aber schon eine Rolle dabei, wie sich Du kannst "nicht beurteilen", wie sich...

Prypjat 08. Apr 2021

Es würde auch reichen den Datendurchsatz langsam zu verringern und damit Störgeräusche...

Prypjat 08. Apr 2021

Bis man direkt angesprochen wird klappt das bestimmt.

Dino13 08. Apr 2021

Gut auf den Punkt gebracht!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /