Abo
  • Services:

Zonentransfer: Nordkorea leakt eigene DNS-Zone

Durch eine falsche Konfiguration des Nameservers konnten Aktivisten die DNS-Zone von Nordkorea auslesen. Besonders viel ist jedoch nicht zu holen: Im koreanischen Internet gibt es Kochrezepte und Filme - und was braucht der Mensch auch sonst?

Artikel veröffentlicht am ,
Die nordkoreanische Flagge
Die nordkoreanische Flagge (Bild: Zscout370)

Nordkorea hat aus Versehen die Daten über die eigene DNS-Zone freigegeben. Wegen falsch konfigurierter Server gelang es dem Projekt TL;DR, eine Kopie des gesamten Datensatzes zu erhalten. Die Resultate wurden bei Github hochgeladen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, deutschlandweit
  2. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld

Besonders umfangreich ist der nordkoreanische Teil des Internets nicht, es tauchen nur 28 Domains mit der Endung .kp auf. Darunter befindet sich die staatliche Fluglinie Koryo, die Webseite der nordkoreanischen Versicherungsgesellschaft KNIC und die nationale Tourismusgesellschaft unter nta.gov.kp.

Unter gnu.rep.kp befindet sich nicht etwa ein Repository der im Land verwendeten freien Software, wie bei Hackernews angenommen wurde. In Nordkorea wird die eigens entwickelte Linux-Distribution Redstar-OS genutzt. Bei der Untersuchung der Seite finden sich jedoch propagandistische Inhalte, außerdem Angebote für Koreanisch-Sprachkurse.

Koreanische Kochrezepte

Unter cooks.org.kp gibt es zahlreiche Rezepte für nordkoreanische Essensspezialitäten: Reiskuchensuppe, klebriger Reiskuchen oder Sirutteok. Wer sich nach dem Kochen bei koreanischen Filmen entspannen möchte, kann die Seite korfilm.com.kp besuchen - dort gibt es unter anderem Informationen über das Pyongyang International Filmfestival.

Die Informationen wurden am Morgen des 20. September von dem Projekt TL;DR kopiert. Das Projekt versucht, alle zwei Stunden Zonentransfers aller Top-Level-Domainserver durchzuführen und die Daten auf Github abzulegen. Der Zonentransfer wird in der Regel als Backup für den primären Nameserver durchgeführt. In Deutschland ist vorgeschrieben, die Zonendateien für Second-Level-Domains auf mindestens zwei Servern zur Verfügung zu stellen.

Seit 2012 hat das Joint Venture Star die Verwaltung der .kp-Domains übernommen. Zuvor wurde dies von der europäischen Abteilung des Korea Computer Centre (KCC) erledigt. Der Datensatz enthält Informationen über Nameserver mit fünf unterschiedlichen IP-Adressen.

Das globale Internet ist in Nordkorea nur sehr wenigen Menschen zugänglich - Schätzungen zufolge nur wenigen Tausend Personen. Verbindungen zu Webseiten, die außerhalb des Landes gehostet worden sind, werden streng kontrolliert. Das ganze Land hat für 25 Millionen Einwohner nur 1.024 IP-Adressen. Im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass in Nordkorea ein eigenes Mobilfunknetz für Regierung und Militär betrieben wird, dass für normale Nutzer nicht sichtbar ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Menplant 22. Sep 2016

Ich bring meinen Restmüll nicht zu Kunstausstellungen.

jms 21. Sep 2016

Die Nordkoreschen sind nicht dumm. Wenn ich mir anschaue, was die USA so in der ganzen...

teenriot* 21. Sep 2016

Passt bestimmt auf eine Diskette. 10000000 Mal "Unser Führer ist der Größte" lässt sich...

Gonzales 21. Sep 2016

Wenn ich das richtig sehe, sind die Zonen doch tierisch langweilig. Ein paar wenige...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /