Abo
  • Services:

Zonentransfer: Nordkorea leakt eigene DNS-Zone

Durch eine falsche Konfiguration des Nameservers konnten Aktivisten die DNS-Zone von Nordkorea auslesen. Besonders viel ist jedoch nicht zu holen: Im koreanischen Internet gibt es Kochrezepte und Filme - und was braucht der Mensch auch sonst?

Artikel veröffentlicht am ,
Die nordkoreanische Flagge
Die nordkoreanische Flagge (Bild: Zscout370)

Nordkorea hat aus Versehen die Daten über die eigene DNS-Zone freigegeben. Wegen falsch konfigurierter Server gelang es dem Projekt TL;DR, eine Kopie des gesamten Datensatzes zu erhalten. Die Resultate wurden bei Github hochgeladen.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Besonders umfangreich ist der nordkoreanische Teil des Internets nicht, es tauchen nur 28 Domains mit der Endung .kp auf. Darunter befindet sich die staatliche Fluglinie Koryo, die Webseite der nordkoreanischen Versicherungsgesellschaft KNIC und die nationale Tourismusgesellschaft unter nta.gov.kp.

Unter gnu.rep.kp befindet sich nicht etwa ein Repository der im Land verwendeten freien Software, wie bei Hackernews angenommen wurde. In Nordkorea wird die eigens entwickelte Linux-Distribution Redstar-OS genutzt. Bei der Untersuchung der Seite finden sich jedoch propagandistische Inhalte, außerdem Angebote für Koreanisch-Sprachkurse.

Koreanische Kochrezepte

Unter cooks.org.kp gibt es zahlreiche Rezepte für nordkoreanische Essensspezialitäten: Reiskuchensuppe, klebriger Reiskuchen oder Sirutteok. Wer sich nach dem Kochen bei koreanischen Filmen entspannen möchte, kann die Seite korfilm.com.kp besuchen - dort gibt es unter anderem Informationen über das Pyongyang International Filmfestival.

Die Informationen wurden am Morgen des 20. September von dem Projekt TL;DR kopiert. Das Projekt versucht, alle zwei Stunden Zonentransfers aller Top-Level-Domainserver durchzuführen und die Daten auf Github abzulegen. Der Zonentransfer wird in der Regel als Backup für den primären Nameserver durchgeführt. In Deutschland ist vorgeschrieben, die Zonendateien für Second-Level-Domains auf mindestens zwei Servern zur Verfügung zu stellen.

Seit 2012 hat das Joint Venture Star die Verwaltung der .kp-Domains übernommen. Zuvor wurde dies von der europäischen Abteilung des Korea Computer Centre (KCC) erledigt. Der Datensatz enthält Informationen über Nameserver mit fünf unterschiedlichen IP-Adressen.

Das globale Internet ist in Nordkorea nur sehr wenigen Menschen zugänglich - Schätzungen zufolge nur wenigen Tausend Personen. Verbindungen zu Webseiten, die außerhalb des Landes gehostet worden sind, werden streng kontrolliert. Das ganze Land hat für 25 Millionen Einwohner nur 1.024 IP-Adressen. Im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass in Nordkorea ein eigenes Mobilfunknetz für Regierung und Militär betrieben wird, dass für normale Nutzer nicht sichtbar ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Menplant 22. Sep 2016

Ich bring meinen Restmüll nicht zu Kunstausstellungen.

jms 21. Sep 2016

Die Nordkoreschen sind nicht dumm. Wenn ich mir anschaue, was die USA so in der ganzen...

teenriot* 21. Sep 2016

Passt bestimmt auf eine Diskette. 10000000 Mal "Unser Führer ist der Größte" lässt sich...

Gonzales 21. Sep 2016

Wenn ich das richtig sehe, sind die Zonen doch tierisch langweilig. Ein paar wenige...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /