Abo
  • Services:
Anzeige
H1Z1
H1Z1 (Bild: Sony Online Entertainment)

Zombie Shooter: Spieler ärgern sich über Pay-to-Win bei H1Z1

H1Z1
H1Z1 (Bild: Sony Online Entertainment)

Nach dem holprigen Start der Early-Access-Phase hat Sony Online Entertainment die gröbsten Login-Probleme seines Zombie-Shooters H1Z1 offenbar im Griff. Streit zwischen Entwicklern und Community gibt es beim Thema Pay-to-Win - es geht um Waffen gegen Echtgeld.

Anzeige

Seit einigen Stunden ist eine frühe Version des Zombie-Online-Shooters H1Z1 bei Steam verfügbar. Nach einigen Startschwierigkeiten mit dem Login hat Betreiber Sony Online Entertainment (SOE) nach Berichten in Foren die meisten technischen Probleme offenbar behoben. Spieler kämpfen in H1Z1 rund 15 Jahre nach dem Auftauchen von Infizierten - also Zombies - um ihr Überleben. Das Spiel startet irgendwo in einem abgelegenen Teil der USA und erinnert an Day Z.

Die Bewertungen der Spieler etwa auf Steam sind zwar überwiegend positiv, trotzdem gibt es Kritik. Die entzündet sich vor allem daran, dass Spieler gegen echte Euro sogenannte Airdrops anfordern können, also aus der Luft abgeworfene Kisten, die auch Waffen und Munition enthalten können. Viele Spieler empfinden das als Pay-to-Win, was die Entwickler eigentlich versprochen hatten zu vermeiden.

Der stark im Netz - insbesondere auf Twitter - engagierte John Smedley, Chef von SOE, verteidigt sich auf Reddit.com damit, dass sein Studio die Airdrops frühzeitig angekündigt habe. Er verweist auf eine angeblich gut acht Monate alte Übersicht, in der diese tatsächlich aufgeführt sind. Ob diese Seite schlicht zu wenigen Spielern frühzeitig aufgefallen ist oder die Angaben anders eingeordnet wurden, ist unklar.

Der Zugang zu H1Z1 auf Steam Early Access kostet 20 Euro, eine Premium Edition mit Extrainhalten ist für rund 37 Euro verfügbar. Später soll das weiterentwickelte Spiel nach dem Free-to-Play-Modell zugänglich sein. Eine Fassung für die Playstation 4 ist geplant. Termine nennt Sony Online Entertainment nicht.

Nachtrag vom 19. Januar 2015, 9:20 Uhr

SOE-Chef John Smedley hat auf Reddit den Spielern, die mit den Airdrops nicht einverstanden sind, eine Rückerstattung des Kaufpreises angeboten. Wer H1Z1 vor dem 16. Januar um 19:30 Uhr gekauft hat, kann sein Geld per E-Mail (bwilcox@soe.sony.com) anfordern - allerdings nur bis heute (Montag); eine Uhrzeit nennt Smedley nicht.


eye home zur Startseite
SchmuseTigger 20. Jan 2015

Jo, wobei ich es bei Planetside 2 noch "besser" finde als bei einem Warframe...

Sharkuu 19. Jan 2015

du musst die relation bedenken. in einem herkömmlichen mmo ala wow oder gw2 gibt es diese...

Sharkuu 19. Jan 2015

cod ist auch nach 5 jahren np einzusteigen. du steigst lvl und soweiter, aber es hat...

SchmuseTigger 19. Jan 2015

Wenn es raus kommt ist es kostenlos. Und die Air-Drops kosten.. äh.. 1-3¤? Irgendwie so...

SchmuseTigger 19. Jan 2015

Du bist nicht oft in Steam in den letzten 2-3 Jahren oder? Also Early-Access sagt dir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  4. macom GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 15,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. Re: Hauptsache...

    ArcherV | 20:34

  2. Re: Reichtum ist parasitär

    Eheran | 20:34

  3. Re: GUI

    ArcherV | 20:32

  4. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    ArcherV | 20:30

  5. Re: Softwareunschärfe

    Headcool | 20:25


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel