Abo
  • Services:
Anzeige
H1Z1
H1Z1 (Bild: Sony Online Entertainment)

Zombie Shooter: Spieler ärgern sich über Pay-to-Win bei H1Z1

H1Z1
H1Z1 (Bild: Sony Online Entertainment)

Nach dem holprigen Start der Early-Access-Phase hat Sony Online Entertainment die gröbsten Login-Probleme seines Zombie-Shooters H1Z1 offenbar im Griff. Streit zwischen Entwicklern und Community gibt es beim Thema Pay-to-Win - es geht um Waffen gegen Echtgeld.

Anzeige

Seit einigen Stunden ist eine frühe Version des Zombie-Online-Shooters H1Z1 bei Steam verfügbar. Nach einigen Startschwierigkeiten mit dem Login hat Betreiber Sony Online Entertainment (SOE) nach Berichten in Foren die meisten technischen Probleme offenbar behoben. Spieler kämpfen in H1Z1 rund 15 Jahre nach dem Auftauchen von Infizierten - also Zombies - um ihr Überleben. Das Spiel startet irgendwo in einem abgelegenen Teil der USA und erinnert an Day Z.

Die Bewertungen der Spieler etwa auf Steam sind zwar überwiegend positiv, trotzdem gibt es Kritik. Die entzündet sich vor allem daran, dass Spieler gegen echte Euro sogenannte Airdrops anfordern können, also aus der Luft abgeworfene Kisten, die auch Waffen und Munition enthalten können. Viele Spieler empfinden das als Pay-to-Win, was die Entwickler eigentlich versprochen hatten zu vermeiden.

Der stark im Netz - insbesondere auf Twitter - engagierte John Smedley, Chef von SOE, verteidigt sich auf Reddit.com damit, dass sein Studio die Airdrops frühzeitig angekündigt habe. Er verweist auf eine angeblich gut acht Monate alte Übersicht, in der diese tatsächlich aufgeführt sind. Ob diese Seite schlicht zu wenigen Spielern frühzeitig aufgefallen ist oder die Angaben anders eingeordnet wurden, ist unklar.

Der Zugang zu H1Z1 auf Steam Early Access kostet 20 Euro, eine Premium Edition mit Extrainhalten ist für rund 37 Euro verfügbar. Später soll das weiterentwickelte Spiel nach dem Free-to-Play-Modell zugänglich sein. Eine Fassung für die Playstation 4 ist geplant. Termine nennt Sony Online Entertainment nicht.

Nachtrag vom 19. Januar 2015, 9:20 Uhr

SOE-Chef John Smedley hat auf Reddit den Spielern, die mit den Airdrops nicht einverstanden sind, eine Rückerstattung des Kaufpreises angeboten. Wer H1Z1 vor dem 16. Januar um 19:30 Uhr gekauft hat, kann sein Geld per E-Mail (bwilcox@soe.sony.com) anfordern - allerdings nur bis heute (Montag); eine Uhrzeit nennt Smedley nicht.


eye home zur Startseite
SchmuseTigger 20. Jan 2015

Jo, wobei ich es bei Planetside 2 noch "besser" finde als bei einem Warframe...

Sharkuu 19. Jan 2015

du musst die relation bedenken. in einem herkömmlichen mmo ala wow oder gw2 gibt es diese...

Sharkuu 19. Jan 2015

cod ist auch nach 5 jahren np einzusteigen. du steigst lvl und soweiter, aber es hat...

SchmuseTigger 19. Jan 2015

Wenn es raus kommt ist es kostenlos. Und die Air-Drops kosten.. äh.. 1-3¤? Irgendwie so...

SchmuseTigger 19. Jan 2015

Du bist nicht oft in Steam in den letzten 2-3 Jahren oder? Also Early-Access sagt dir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. ALLIED VISION TECHNOLOGIES GMBH, Ahrensburg bei Hamburg oder Osnabrück
  4. RheinHunsrück Wasser Zweckverband, Dörth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 244,90€ + 5,99€ Versand
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  1. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    ve2000 | 04:55

  2. Re: Migration X11 -> Wayland

    breakthewall | 04:44

  3. Re: Wow, sehr gut. Haben will.

    Köln | 04:08

  4. Re: äußerst überraschend

    Apfelbrot | 04:03

  5. Kamera noch immer an Mikrofon gebunden?

    Apfelbrot | 04:00


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel