Abo
  • Services:

Zombi im Test: Untote ohne U

Vom Vorzeigetitel auf der Wii U zum mittelmäßigen Downloadspiel für PS4, Xbox One und PC: Im London der Neuzeit kämpfen Spieler in Zombi gegen Massen von untoten Angreifern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Zombi
Artwork von Zombi (Bild: Ubisoft)

Ende 2012 war ZombiU ein ziemlich wichtiges Spiel - nicht unbedingt für die Masse der Gamer, aber für Nintendo. Das lag daran, dass ZombiU das einzige große Exklusivspiel von einem externen Publisher (Ubisoft) für leidenschaftliche Zocker war. Und es war wichtig, weil es eine Botschaft rüberbringen sollte: Seht her, ihr lieben Fans von Hardcore-Spielen, die Wii U ist auch für euch gemacht. Also greift doch bitte zu!

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Wer das damals nicht wollte, kann nun auf anderen Plattformen zu dem Spiel greifen - nur ohne U im Namen und ohne den Multiplayermodus. Neben nur leicht aufgehübschter Grafik sind vor allem die Änderungen bei der Nutzerführung sichtbar. In der Wii-U-Version sieht man etwa Karte und Inventar auf dem Tablet, nun wird beides direkt auf dem Hauptbildschirm angezeigt.

Das ist komfortabler, wirkt aber weniger authentisch. Der Spieler hat in Zombi immer alles im Blick. Aber er muss eben auch keine Entscheidung treffen, ob er die nicht pausierte Welt mal kurz aus den Augen lässt, wenn er etwa auf der Karte nach dem Weg oder im Inventar nach Medizin sucht.

Zombi spielt in London an bekannten Schauplätzen wie in der U-Bahn oder am Ufer der Themse. Eine richtige Handlung mit einer ans Herz wachsenden, heldenhaften Hauptfigur erzählt Zombi nicht. Stattdessen steuert der Spieler einen nicht infizierten Charakter, dem ein mysteriöser Unbekannter per Funk-Sprachausgabe immer neue Ziele erteilt, etwa ein bestimmtes Gebiet zu erreichen oder ein Sicherheitssystem zu aktivieren.

  • Mit einem Spezialvisier lässt sich die Umgebung nach Ausrüstung absuchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Safe Room ist der Spieler sicher vor Angriffen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karte erlaubt das Verwenden von Abkürzungen, etwa nach dem Ableben. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Baseballschläger geht es in den Nahkampf. (Screenshot: Golem.de)
  • Hinter dem Zaun sind die Zombies in Sicherheit. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Schlachthof warten allerlei Überraschungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann ein paar seiner Fertigkeiten verbessern. (Screenshot: Golem.de)
Mit einem Spezialvisier lässt sich die Umgebung nach Ausrüstung absuchen. (Screenshot: Golem.de)

Wenn der Spieler von den Zombies überwältigt und angesteckt wird, macht er mit einem zufällig generierten neuen Charakter weiter. Dazu sollte er seine heruntergefallene Ausrüstung suchen und aufnehmen - und muss dabei meist auch gegen sein gerade noch selbst gesteuertes, nun als Untoter angreifendes Alter ego kämpfen.

Je nach Spielweise und Erfahrung dauert die Kampagne um die 10 bis 15 Stunden. Im besonders herausfordernden Überlebensmodus hat der Spieler übrigens nur ein Leben, bei einer Infektion heißt es also "Game Over".

Die Kämpfe sind wegen Munitionsknappheit oft taktisch angehaucht. Statt mit der Schrotflinte wild in die Menge zu ballern, ist es oft klüger, die Zombies zu einem Ölfass zu locken und das dann mit einem gezielten Schuss zur Explosion zu bringen. Neben Pistolen und Gewehren gibt es auch Nahkampfwaffen, etwa einen Baseballschläger, mit denen die Gefechte in Schlägereien mit wild spritzendem Blut ausarten.

Zombi ist als Download für Windows-PC über Uplay sowie für Playstation 4 und Xbox One verfügbar und kostet rund 20 Euro. Die USK hat eine Freigabe ab 18 Jahre erteilt.

Fazit

Zombi wirkt wie das erste gelungene Projekt eines Indiegames-Studios - und das ist nett gemeint. Statt einer aufwendigen Grafik müssen Splatter- und Feuereffekte für ein paar optische Highlights sorgen. Statt einer ausgefeilten Handlung gibt es einen mysteriösen Mann im Hintergrund. Und anstelle von Horror durch heimlich im Dunkeln agierende Feinde, die aufwendig animiert plötzlich durch Mauern brechen, gibt es halt rote Punkte auf dem Radar.

Das funktioniert alles ganz gut, aber spielt sich halt etwas hölzern und altbacken. Der Gruselfaktor ist ziemlich niedrig, dafür muss man mitdenken und einigermaßen planvoll agieren. Wer das mag, sollte den Untoten ruhig eine Chance geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

AssKickA 19. Aug 2015

Stimmt wozu überhaupt neue Spiele programmieren?! die ganzen alten Retro Spiele mit 20...

Liriel 18. Aug 2015

man sollte noch erwähnen das der dreckige linsen effekt nur auf der wii-u vorhanden ist...

Prypjat 18. Aug 2015

Bei Dying Light fand ich die Zombies echt mal wieder gelungen. Es gab die langsamen die...

Garius 18. Aug 2015

Ah ja, stimmt. Genau dieses Gefühl meine ich. Ich habe die 1vs3 Spiele geliebt, erst...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /