Abo
  • Services:

Zolo Liberty Plus: Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

Guter Klang, keine Kabel und ein geringer Preis. Damit bewirbt Anker die kommenden Drahtlos-Ohrstöpsel Liberty Plus. Derzeit wird über Kickstarter Geld für das Projekt gesammelt - Käufer können die Bluetooth-Stöpsel derzeit für 100 US-Dollar bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zolo Liberty Plus
Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)

Liberty Plus heißen die drahtlosen Ohrstöpsel, die Anker mit Hilfe der Marke Zolo über Kickstarter finanziert. Die Kampagne läuft bereits seit einigen Tagen und hat ihr Finanzierungsziel bereits erreicht. Die Bluetooth-Ohrstöpsel sollen einen besonders guten Klang bieten und gleichzeitig perfekt in jedes Ohr passen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Zolo-Stöpsel unterstützen Bluetooth 5.0 und funktionieren ähnlich wie andere komplett drahtlos arbeitende Ohrstöpsel. Es gibt kein störendes Kabel und die zwei Ohrhörer kommunizieren drahtlos miteinander. Die Ohrstöpsel erlauben eine Verbindung nur zu einem Gerät, merken sich aber jeweils die zehn letzten, die gekoppelt wurden, um einen möglichst unkomplizierten Wechsel der Zuspielgeräte zu erlauben.

Ohrstöpsel mit 3,5 Stunden Akkulaufzeit

Der komplette Verzicht auf Kabel führt dazu, dass in den Stöpseln wenig Platz für einen Akku ist - das führt zu einer entsprechend kurzen Akkulaufzeit. Das ist auch beim Liberty Plus der Fall: Nach 3,5 Stunden ist der Akku leer und muss dann erst wieder 1,5 Stunden lang geladen werden.

  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zu Zolo Liberty Plus gehören verschiedene Silikonaufsätze. (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)

Wie auch andere Hersteller will Anker diesen Nachteil durch eine Ladeschale ausgleichen. Sind die Ohrstöpsel gerade nicht in Gebrauch, können sie in die Schale gelegt und aufgeladen werden. Hierbei verspricht Anker, dass die Ladeschale die Ohrstöpsel knapp 14 mal aufladen kann - zusätzliche 48 Stunden Einsatzzeit werden garantiert. Das Laden der Schale selbst dauert etwa drei Stunden.

Die Ohrstöpsel sollen die IPX5-Klassifizierung erfüllen und wären damit davor geschützt, dass, wenn Wasser auf die Stöpsel gelangt, etwas kaputtgehen könnte. Ein Tauchgang ins Wasser ist damit aber nicht abgedeckt. Sofern auf dem Smartphone einer der digitalen Assistenten von Amazon, Apple oder Google vorhanden ist, sollen sich Alexa, Siri und Assistant damit besonders gut nutzen lassen.

Bedienung über einen Knopf

An beiden Ohrstöpseln befindet sich je ein Knopf, über den alles bedient wird. Mit einem Tastendruck wird Musik pausiert, fortgesetzt oder ein Anruf angenommen respektive beendet. Wird die Taste am rechten Stöpsel etwa eine Sekunde lang gedrückt, wird bei der Musikwiedergabe ein Stück vorgesprungen. Ein längerer Tastendruck auf den linken Stöpsel lässt die Wiedergabe wieder einen Titel zurückspringen.

Wird eine der beiden Tasten doppelt betätigt, wird einer der digitalen Assistenten aufgerufen. Eine Lautstärkeregelung an den Ohrstöpseln ist nicht vorgesehen. Hier müssen Anwender zum Smartphone greifen, um die Lautstärke anzupassen. Mit einem dreisekündigen Druck auf die Ohrstöpseltaste wird ein sogenannter Transparenzmodus aktiviert.

Ist der Transparenzmodus aktiv, werden alle Umgebungsgeräusche zugeschaltet. Der Nutzer bekommt also alles in seinem Umfeld mit, ohne die Ohrstöpsel herausnehmen zu müssen. Dabei kommen die eingebauten Mikrofone zum Einsatz und übertragen die Umgebungsgeräusche auf die in den Stöpseln enthaltenen Lautsprecher. Diese sollen generell einen besonders guten Klang bieten.

Liberty Plus soll in jedes Ohr passen

Mit Hilfe von Silikonaufsätzen soll erreicht werden, dass die Ohrstöpsel gut halten, ohne zu drücken. Durch entsprechend viele mitgelieferte Aufsätze wird versprochen, dass die Stöpsel in jedem Ohr gut halten. Dabei sollen sie gleichzeitig Außengeräusche gut abschirmen.

  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zu Zolo Liberty Plus gehören verschiedene Silikonaufsätze. (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
Zu Zolo Liberty Plus gehören verschiedene Silikonaufsätze. (Bild: Anker)

Die Kickstarter-Kampagne zu Liberty Plus hat bereits das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar erreicht. Noch können die drahtlosen Ohrstöpsel für 100 US-Dollar inklusive Versandkosten erworben werden. Anker will das Produkt im Oktober 2017 ausliefern. Regulär sollen die Ohrstöpsel dann für 150 US-Dollar auf den Markt kommen.

Bei allen Crowdfunding-Kampagnen besteht das Risiko, dass das Projekt doch nicht realisiert wird - die Zahlung des Unterstützungsbeitrags ist dementsprechend nicht mit einem Kauf vergleichbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Dwalinn 30. Jun 2017

Hättest du dir mein Beispiel durchgelesen hättest du dir den Post sparen können. Bei den...

ip (Golem.de) 29. Jun 2017

danke, Fehler wurde bereits korrigiert.

M.P. 29. Jun 2017

Ich wohne in Dortmund, komme aber aus einem Dorf mit 5000 Einwohnern. An manche...

AngryFrog 29. Jun 2017

Ja: Die Dinger verliert man doch sofort und/oder sie werden geklaut.

Peter Brülls 28. Jun 2017

Fazit diverser Artikel, die ansonsten sehr positiv über die AirPods urteilten: Zu hoch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /