Abo
  • Services:

Zolo Liberty Plus: Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

Guter Klang, keine Kabel und ein geringer Preis. Damit bewirbt Anker die kommenden Drahtlos-Ohrstöpsel Liberty Plus. Derzeit wird über Kickstarter Geld für das Projekt gesammelt - Käufer können die Bluetooth-Stöpsel derzeit für 100 US-Dollar bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zolo Liberty Plus
Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)

Liberty Plus heißen die drahtlosen Ohrstöpsel, die Anker mit Hilfe der Marke Zolo über Kickstarter finanziert. Die Kampagne läuft bereits seit einigen Tagen und hat ihr Finanzierungsziel bereits erreicht. Die Bluetooth-Ohrstöpsel sollen einen besonders guten Klang bieten und gleichzeitig perfekt in jedes Ohr passen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. Rodenstock GmbH, München

Die Zolo-Stöpsel unterstützen Bluetooth 5.0 und funktionieren ähnlich wie andere komplett drahtlos arbeitende Ohrstöpsel. Es gibt kein störendes Kabel und die zwei Ohrhörer kommunizieren drahtlos miteinander. Die Ohrstöpsel erlauben eine Verbindung nur zu einem Gerät, merken sich aber jeweils die zehn letzten, die gekoppelt wurden, um einen möglichst unkomplizierten Wechsel der Zuspielgeräte zu erlauben.

Ohrstöpsel mit 3,5 Stunden Akkulaufzeit

Der komplette Verzicht auf Kabel führt dazu, dass in den Stöpseln wenig Platz für einen Akku ist - das führt zu einer entsprechend kurzen Akkulaufzeit. Das ist auch beim Liberty Plus der Fall: Nach 3,5 Stunden ist der Akku leer und muss dann erst wieder 1,5 Stunden lang geladen werden.

  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zu Zolo Liberty Plus gehören verschiedene Silikonaufsätze. (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)

Wie auch andere Hersteller will Anker diesen Nachteil durch eine Ladeschale ausgleichen. Sind die Ohrstöpsel gerade nicht in Gebrauch, können sie in die Schale gelegt und aufgeladen werden. Hierbei verspricht Anker, dass die Ladeschale die Ohrstöpsel knapp 14 mal aufladen kann - zusätzliche 48 Stunden Einsatzzeit werden garantiert. Das Laden der Schale selbst dauert etwa drei Stunden.

Die Ohrstöpsel sollen die IPX5-Klassifizierung erfüllen und wären damit davor geschützt, dass, wenn Wasser auf die Stöpsel gelangt, etwas kaputtgehen könnte. Ein Tauchgang ins Wasser ist damit aber nicht abgedeckt. Sofern auf dem Smartphone einer der digitalen Assistenten von Amazon, Apple oder Google vorhanden ist, sollen sich Alexa, Siri und Assistant damit besonders gut nutzen lassen.

Bedienung über einen Knopf

An beiden Ohrstöpseln befindet sich je ein Knopf, über den alles bedient wird. Mit einem Tastendruck wird Musik pausiert, fortgesetzt oder ein Anruf angenommen respektive beendet. Wird die Taste am rechten Stöpsel etwa eine Sekunde lang gedrückt, wird bei der Musikwiedergabe ein Stück vorgesprungen. Ein längerer Tastendruck auf den linken Stöpsel lässt die Wiedergabe wieder einen Titel zurückspringen.

Wird eine der beiden Tasten doppelt betätigt, wird einer der digitalen Assistenten aufgerufen. Eine Lautstärkeregelung an den Ohrstöpseln ist nicht vorgesehen. Hier müssen Anwender zum Smartphone greifen, um die Lautstärke anzupassen. Mit einem dreisekündigen Druck auf die Ohrstöpseltaste wird ein sogenannter Transparenzmodus aktiviert.

Ist der Transparenzmodus aktiv, werden alle Umgebungsgeräusche zugeschaltet. Der Nutzer bekommt also alles in seinem Umfeld mit, ohne die Ohrstöpsel herausnehmen zu müssen. Dabei kommen die eingebauten Mikrofone zum Einsatz und übertragen die Umgebungsgeräusche auf die in den Stöpseln enthaltenen Lautsprecher. Diese sollen generell einen besonders guten Klang bieten.

Liberty Plus soll in jedes Ohr passen

Mit Hilfe von Silikonaufsätzen soll erreicht werden, dass die Ohrstöpsel gut halten, ohne zu drücken. Durch entsprechend viele mitgelieferte Aufsätze wird versprochen, dass die Stöpsel in jedem Ohr gut halten. Dabei sollen sie gleichzeitig Außengeräusche gut abschirmen.

  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
  • Zu Zolo Liberty Plus gehören verschiedene Silikonaufsätze. (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus mit Ladeschale (Bild: Anker)
  • Zolo Liberty Plus (Bild: Anker)
Zu Zolo Liberty Plus gehören verschiedene Silikonaufsätze. (Bild: Anker)

Die Kickstarter-Kampagne zu Liberty Plus hat bereits das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar erreicht. Noch können die drahtlosen Ohrstöpsel für 100 US-Dollar inklusive Versandkosten erworben werden. Anker will das Produkt im Oktober 2017 ausliefern. Regulär sollen die Ohrstöpsel dann für 150 US-Dollar auf den Markt kommen.

Bei allen Crowdfunding-Kampagnen besteht das Risiko, dass das Projekt doch nicht realisiert wird - die Zahlung des Unterstützungsbeitrags ist dementsprechend nicht mit einem Kauf vergleichbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 4,99€

Dwalinn 30. Jun 2017

Hättest du dir mein Beispiel durchgelesen hättest du dir den Post sparen können. Bei den...

ip (Golem.de) 29. Jun 2017

danke, Fehler wurde bereits korrigiert.

M.P. 29. Jun 2017

Ich wohne in Dortmund, komme aber aus einem Dorf mit 5000 Einwohnern. An manche...

AngryFrog 29. Jun 2017

Ja: Die Dinger verliert man doch sofort und/oder sie werden geklaut.

Peter Brülls 28. Jun 2017

Fazit diverser Artikel, die ansonsten sehr positiv über die AirPods urteilten: Zu hoch...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /