Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon bietet mit Zocalo einen neuen Speicherdienst.
Amazon bietet mit Zocalo einen neuen Speicherdienst. (Bild: Amazon)

Zocalo: Amazon bietet neuen Speicherdienst

Mit Zocalo will Amazon gegen Konkurrenten wie Dropbox, Box, Microsofts Onedrive oder Googles Drive antreten. Dort können Daten gespeichert und Dokumente gemeinsam kommentiert werden.

Anzeige

Zocalo heißt Amazons neuer Speicherdienst. Er soll eine einfache Möglichkeit bieten, Daten in Amazons Cloud abzulegen. Der Dienst richtet sich an Business- und Enterprise-Kunden. Integriert sind beispielsweise ein Versionierungssystem und eine Kommentarfunktion, etwa für dort gespeicherte Dokumente.

Der Zugang zum Cloud-Speicherdienst erfolgt über ein Webinterface oder den Zocalo Sync Client. Außerdem bietet Amazon Apps für Android und iOS. Zocalo-Ordner können auch in Windows Active Directory integriert werden. Dazu muss zunächst ein Amazon Virtual Private Cloud (VPC) eingerichtet werden. Der Zugang kann über die unternehmenseigene VPN erfolgen. Ausgewählte Zocalo-Ordner können auch ohne Active Directory mit lokalen Verzeichnissen synchronisiert werden.

Mit Verwaltungskonsole

Die Kommentarfunktion des Zocalo-Dienstes wird als Overlay beispielsweise am geöffneten Word-Dokument angezeigt. Laut Amazon lassen sich Kommentare auch in heruntergeladene Word-Dokumente integrieren.

Die Verwaltung des Zocalo-Dientes erfolgt über eine eigene Verwaltungskonsole, in der Datei- und Benutzerzugriffe protokolliert werden, etwa über IP-Adressen oder Gerätenamen. Außerdem lässt sich dort festlegen, ob Dokumente auch außerhalb des Unternehmens zur Verfügung gestellt werden können. Der verfügbare Speicherplatz kann für jeden Benutzer festgelegt werden. Benutzer wiederum können selbst festlegen, welche Dateien sie zugänglich machen wollen, oder Downloads verhindern. Die Datenübertragung erfolgt verschlüsselt.

Regional gespeichert

Außerdem können Administratoren die Region festlegen, in der Daten gespeichert werden sollen. Gegenwärtig gibt es drei regionale Zugänge, in Europa sowie jeweils im Westen und im Osten der USA. Damit will Amazon nach eigenen Angaben Kunden entgegenkommen, die ihre Daten nur nach den rechtlichen Bestimmungen der jeweiligen Regionen auslagern dürfen.

Gegenwärtig lässt sich der Dienst nur auf Einladung nutzen. Später soll es zunächst eine kostenlose 30-tägige Testphase mit 200 GByte Speicher und 50 Benutzer geben. Amazon verlangt danach monatlich 5 US-Dollar für jeden aktiven Benutzer, dem 200 GByte Speicher zur Verfügung stehen. Wird mehr Speicher benötigt, gibt es eine gestaffelte Preistabelle. Bis zu einem TByte kostete jedes weitere GByte 3 US-Cent, wer mehr als 5000 TByte Speicherplatz benötigt, zahlt monatlich zusätzlich 2,75 US-Cent für jedes weitere GByte.


eye home zur Startseite
User_x 11. Jul 2014

hmmm... bei zalando dwnk ich an zahlen & go bei zocalo ans lokale zocken... was ist...

plutoniumsulfat 11. Jul 2014

Auch mein erster Gedanke. bringt nichts

expat 11. Jul 2014

Für mich bitte.

Traumhaeftling 11. Jul 2014

macht vieles richtig mit ihren Cloud Systemen. Allein schon der Amazon Cloud Player, wo...

BobQuentok 11. Jul 2014

Weil alle Anbieter um denselben Kunden werben, der sich entscheidet, welchen Anbieter er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 289,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 333€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Sozialisierung führt zu weniger Selbstständigkeit

    Hotohori | 00:48

  2. Re: Bits und Byte

    sofries | 00:37

  3. Re: Wie konnte die Menschheit nur solange Überleben

    Hotohori | 00:29

  4. Frage

    flow77 | 00:27

  5. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel