Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Bundesbehörde soll verschlüsselte Kommunikation angreifen.
Die neue Bundesbehörde soll verschlüsselte Kommunikation angreifen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Zitis: Neue Bundesbehörde soll verschlüsselte Kommunikation knacken

Die neue Bundesbehörde soll verschlüsselte Kommunikation angreifen.
Die neue Bundesbehörde soll verschlüsselte Kommunikation angreifen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die zunehmende Verschlüsselung von Kommunikation ist für Ermittlungsbehörden ein Problem. Doch statt Hintertüren zu fordern, will die Regierung eine eigene Behörde gegen das "going dark" gründen.

Die Bundesregierung plant Medienberichten zufolge die Einrichtung einer eigenen Behörde zur Entschlüsselung von kryptierter Kommunikation. Wie die Süddeutsche Zeitung und die Fernsehsender NDR und WDR berichteten, sollen bereits im kommenden Jahr 60 Mitarbeiter für die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) eingestellt werden. Bis 2022 soll die Behörde auf 400 Mitarbeiter anwachsen. Sie soll der Bundespolizei, dem Bundeskriminalamt und dem Verfassungsschutz dabei helfen, verschlüsselte Nachrichten zu dechiffrieren, die beispielsweise über Apples iPhone oder Messengerdienste wie Whatsapp, Signal oder Threema verschickt werden.

Anzeige

Die Behörde soll dem Bericht zufolge Polizei und Verfassungsschutz außerdem dabei unterstützen, Nachrichten schon vor der Verschlüsselung abzufangen. Für solche Fälle ist unter anderem der Bundestrojaner für die Quellen-TKÜ entwickelt worden. Dabei wolle die Bundesregierung jedoch keine neuen rechtlichen Befugnisse schaffen, sondern die bestehende Rechtslage lediglich für die Sicherheitsbehörden besser nutzbar machen.

BND beteiligt sich nicht

Nach Angaben von NDR, WDR und SZ ist der Bundesnachrichtendienst (BND) ausdrücklich nicht an der neuen Zitis-Behörde beteiligt. Der Grund: Der BND will es vermeiden, in Strafverfahren vor Gericht erläutern zu müssen, wie er Codes knacke. Denn entgegen vieler öffentlicher Darstellungen seien manche beliebte Internetdienste längst nicht mehr so sicher, wie es die Anbieter behaupteten.

Inwieweit diese Angaben zutreffen, ist unklar. Bislang sind beispielsweise noch keine prinzipiellen Sicherheitslücken von Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei den genannten Messenger-Diensten bekanntgeworden. John McAfee blamierte sich neulich mit der Behauptung, die Whatsapp-Verschlüsselung unter Android ausgehebelt zu haben. Allerdings dürfte es kein großes Problem sein, entsprechende Malware zu entwickeln, die auf Geräten von Verdächtigen implementiert werden könnte. Nach Ansicht von Experten müssen die Behörden ohnehin nicht befürchten, durch die neuen Techniken völlig blind zu werden. Die Harvard-Universität zeigte Anfang des Jahres eine ganze Reihe von Möglichkeiten auf, wie sich Verschlüsselung aushebeln lässt.

Verschlüsselungsweltmeister knackt Verschlüsselung

Den Berichten zufolge ließ Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Pläne durch die Staatssekretäre Emily Haber und Klaus Vitt den Abgeordneten der großen Koalition vorstellen. De Maizière hatte sich im vergangenen Jahr mehrfach gegen Überlegungen gewandt, Hersteller von Handys oder Anbieter von Messenger-Diensten zur Einrichtung von Backdoors zu zwingen. Im Gegenteil: Deutschland solle "Verschlüsselungs-Standort Nr. 1 auf der Welt" werden, heißt es unter anderem in der Digitalen Agenda der Regierung. De Maizière hatte im vergangenen November gefordert: "Es muss nur die technische Fähigkeit geschaffen werden, diese bestehenden Befugnisse auch tatsächlich einsetzen zu können. Und daran arbeiten wir."

Inwieweit die Regierung diese Forderung mit der Einrichtung von Zitis konterkariert, steht auf einem anderen Blatt. Die kleine Behörde dürfte allerdings mit den Dechiffrierfähigkeiten der NSA wohl nicht mithalten können.

Nach Ansicht von US-Bürgerrechtlern leben die Ermittler trotz Verschlüsselung im Goldenen Zeitalter der Überwachung. Auch ohne direkten Zugriff auf die Inhalte könnten sie mit Hilfe von Metadaten und Standortdaten von Handys Verdächtige sehr gut überwachen, sagte Kurt Opsahl von der Electronic Frontier Foundation (EEF) auf dem 32C3. Die Behauptung der Behörden, wonach Terroristen sich mit Kryptografie stumm schalten könnten (Going Dark), treffe nicht zu. Verschlüsselung verhindere dagegen eine Massenüberwachung.


eye home zur Startseite
olleIcke 24. Jun 2016

Hat jemand Fefe dazu gelesen? Das BSI wurde 1991 gegründet und ging aus der Zentralstelle...

matok 24. Jun 2016

Nur ist der Bundestrojaner nicht für Massenüberwachung geeignet und somit für die...

Wallbreaker 24. Jun 2016

Natürlich können Sie es nicht, sonst müssten Sie auch nicht auf Vorrat Daten sammeln...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin, Immenstaad
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. SYNCHRON GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Verurteilung

    windermeer | 13:51

  2. Re: Ein ganz großer Wurf!

    DeathMD | 13:51

  3. Re: KI - mal wieder so ein Trendwort

    Trollversteher | 13:51

  4. Re: Katastrophale UX

    der_wahre_hannes | 13:51

  5. Re: Dann doch lieber alte Thinkpads...

    Desertdelphin | 13:51


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel