Abo
  • IT-Karriere:

Zipline: Lieferdrohne fliegt mit 130 km/h zum Kunden

Zipline will mit einer schnellen Lieferdrohne Medizin transportieren. Das kalifornische Unternehmen unterhält bereits seit mehreren Jahren in Afrika eine solche Logistik und will mit der neuen Drohne knapp 130 km/h schnell sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Zipline-Drohne auf einem Katapult
Zipline-Drohne auf einem Katapult (Bild: Zipline)

Medikamente an schwer erreichbare Orte zu transportieren ist die Mission des kalifornischen Unternehmens Zipline. Bereits jetzt werden mit den Zipline-Drohnen Lieferungen durchgeführt, wobei das aktuellste Modell rund 130 km/h erreichen und mehr Fracht als bisher transportieren soll.

Stellenmarkt
  1. mpex GmbH, Berlin
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Bei den Drohnen handelt es sich um Starrflügler mit zwei Motoren, die von einem Katapult aus energiesparend gestartet werden. Die Flugzeuge orientieren sich per GPS, die neue Generation soll bis zu 160 km weit kommen. Die Reisegeschwindigkeit ist etwa 20 km/h schneller als die der Vorgängergeneration. Im Flugzeug werden bis zu 1,75 kg Fracht befördert.

Ende 2016 startete Zipline seinen Lieferdienst in Ruanda und transportiert seitdem Blut und Blutprodukte mit 15 Drohnen an 21 Krankenhäuser im Westen des Landes. Bisher wurden rund 4.000 Flüge absolviert. Die Flüge werden so durchgeführt, dass sie den restlichen Luftverkehr nicht behindern. Nun soll ein zweites Distributionszentrum in Ruanda eröffnet werden, um die Abdeckung zu vergrößern. Auch in Tansania ist ein solches System geplant.

  • Lieferanflug der Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
  • Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
  • Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
  • Auslieferungsgebiet der Zipline-Drohnen (Bild: Zipline)
  • Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
  • Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
Lieferanflug der Zipline-Drohne (Bild: Zipline)

In den USA kündigte die Federal Aviation Administration (FAA) an, autonome, über die Sichtlinie hinausgehende Flüge über besiedelten Gebiete in das nationale Luftraumsystem der USA zu integrieren. Noch ist dies aber nicht offiziell. Zipline hofft, dann auch in den USA ab Ende 2018 die ersten Flüge unternehmen zu dürfen.

Weltweit werden Lieferdrohnen getestet - aber nur in wenigen Fällen kommerziell eingesetzt. Zu den weiteren großen Marktteilnehmern gehören Amazon, das seinen Prime-Air-Drohnenlieferdienst seit Jahren unter anderem in Großbritannien testet, und Project Wing, Teil von Alphabets X-Lab, das seine Drohnen zur Lieferung von Arzneimitteln und Burritos in einem Pilotprojekt in Australien einsetzt. Behördliche Verbote und technische Einschränkungen verhindern jedoch bisher den Durchbruch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /