Abo
  • Services:

Zink: Linux bekommt OpenGL-Implementierung auf Vulkan-Basis

Um den Wechsel von OpenGL auf Vulkan zu vereinfachen und beide Grafikschnittstellen leichter nebeneinander nutzen zu können, implementieren einige Linux-Entwickler nun OpenGL auf Vulkan. Noch steht das Projekt aber erst am Anfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zink-Projekt erstellt eine OpenGL-Implementierung auf Basis von Vulkan.
Das Zink-Projekt erstellt eine OpenGL-Implementierung auf Basis von Vulkan. (Bild: Wikimedia-User: Boaworm/CC-BY 3.0)

Nach einigen bereits öffentlichen Arbeiten und einer kurzen Präsentation stellt der Linux-Entwickler Erik Faye-Lund das Zink-Projekt offiziell auf dem Blog seines Arbeitgebers Collabora vor. Ziel von Zink ist es, das OpenGL-API auf Grundlage der Vulkan-Grafikschnittstelle neu zu implementieren. Zink nutzt dazu die generischen Bestandteile des Gallium-Teils der freien 3D-Grafikbibliothek Mesa. So soll auch OpenGL genutzt werden können, wenn nur ein Vulkan-Treiber zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Mit OpenGL und Vulkan gibt es nun zwei grundlegende Grafikschnittstellen, mit denen im Grunde die gleiche Funktionalität von Grafikhardware umgesetzt werde, schreibt Faye-Lund. Dass sorge jedoch wiederum für sehr viel und vor allem oft doppelten Code. Der Entwickler hofft, dass mit Zink langfristig eine Übergangslösung geschaffen wird, die es ermöglicht, auch veraltete Anwendungen auf Vulkan zu nutzen, selbst wenn diese Programme eigentlich nur OpenGL unterstützen.

Das wiederum werde vor allem auch dann notwendig, wenn für bestimmte Hardware nur noch Vulkan-Treiber erstellt werden. Langfristig könne die Nutzung von Zink außerdem dazu führen, dass die OpenGL-Treiber für bestimmte Hardware aufgegeben werden, da die Zink-Emulation und die Vulkan-Treiber einfach gut genug sind. Damit würde sich der Pflegeaufwand für Grafiktreiber deutlich reduzieren.

Zink könnte außerdem als eine Art Mittler zwischen OpenGL und Vulkan in einer Anwendung eingesetzt werden, sodass besonders große Programme wie CAD-Software Vulkan-Code innerhalb einer OpenGL-Anwendung verwenden können. Durch die Integration von Zink in Mesa könnten künftig auch andere Treiber wie der Direct3D-9-Nachbau Gallium Nine oder der OpenCL-Treiber Clover mehr oder weniger direkt auf einem Vulkan-Treiber aufbauen.

Noch ist Zink nicht besonders weit fortgeschritten und unterstützt OpenGL 2.1, sowie OpenGL ES 1.1 und 2.0. Arbeiten an OpenGL 3.3 sind laut Faye-Lund bereits gestartet. Die Leistung ist im Vergleich zu nativen OpenGL-Treibern derzeit jedoch noch nicht wirklich gut.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis!)
  2. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  3. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

KrisCad 12. Nov 2018

Hallo, ein sehr interessanter Artikel den Sie da verfasst haben. Mit welcher Software...

regiedie1. 05. Nov 2018

Hehe, sehr schön! ^^ Nach etwas Nachforschen scheint mit WoW64 im weitesten Sinne unter...

Evil Azrael 02. Nov 2018

Als Systembibliothek könnte das bei einem sanften Übergang von OpenGL zu Vulkan helfen...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /