Abo
  • Services:

Zini Mobiles: Zanco-Tiny-T1-Unterstützer sollen ihr Geld zurückerhalten

Das kleinste Mobiltelefon der Welt fällt wohl dem Streit zwischen Hersteller und Vermarkter zum Opfer: Wie das PR-Unternehmen Clubit New Media mitteilt, habe man dem Hersteller Zini Mobiles eine Frist von drei Tagen gesetzt, um das von den Unterstützern gesammelte Geld zurückzuüberweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streit um die Auslieferung des Zanco Tiny T1 geht in eine neue Runde.
Der Streit um die Auslieferung des Zanco Tiny T1 geht in eine neue Runde. (Bild: Zini Mobiles)

Nachtrag vom 30. Juni 2018, 12:54 Uhr

Im Streit um die Auslieferung des als kleinsten Mobiltelefon der Welt angekündigten Zanco Tiny T1 hat das für die Vermarktung und die Crowdfunding-Kampagne zuständige Unternehmen Clubit New Media dem Hersteller Zini Mobiles eine Frist gesetzt. Binnen drei Tagen sollen die von den Unterstützern gesammelten Gelder zurücküberwiesen werden.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Damit wird eine Auslieferung der Geräte immer unwahrscheinlicher. Clubit New Media hatte Zini Mobiles vorgeworfen, die Geräte trotz korrekt überwiesenen Geldern nicht auszuliefern. Zini Mobiles hingegen beschuldigt das PR-Unternehmen, nicht den vorher vereinbarten Betrag überwiesen zu haben und hat deshalb bisher noch keines der Mobiltelefone an die Crowdfunding-Unterstützer ausgeliefert.

Wie Clubit New Media im Diskussionsbereich der Kickstarter-Kampagne schreibt, sei das Unternehmen an einem Punkt angelangt, an dem man die Kampagne nicht weiterführen könne. Der Gesamtbetrag von 99.726,16 US-Dollar sei vom Besitzer von Zini Mobiles, Shazad Talib, zurückgefordert worden. Das Geld soll anschließend an die Unterstützer zurückgezahlt werden.

"Wir entschuldigen uns bei allen Unterstützern dafür, wie die Geschichte ausgegangen ist. Wir haben einfach jegliche Hoffnung und Vertrauen in den gesamten Prozess verloren", schreibt das Unternehmen in der E-Mail. Da Shazad Talib und Zini Mobiles wie vertraglich verabredet keinen Zugriff auf die Kampagnenseite haben, ist es schwer, in dem Fall die Standpunkte beider Seiten abzuwägen.

Talib kommuniziert über Unterstützer, die seine Sicht der Dinge auf der Diskussionsseite des Projektes veröffentlichen. So hat er jüngst bekanntgeben lassen, dass Zini Mobiles mit der Produktion des Gerätes beginnen wolle. Vor einigen Wochen sind bereits erste Modelle des Zanco Tiny T1 in asiatischen Onlineshops aufgetaucht.

Crowdfunding bedeutet nicht zwingenderweise, ein Gerät zu bekommen

Ob die Unterstützer des Gerätes ihr Geld tatsächlich wiedersehen, ist ungewiss. Das Zanco Tiny T1 ist ein weiteres Crowdfunding-Projekt, das gescheitert ist; wer bei derartigen Kampagnen Geld ausgibt, sollte sich bewusst sein, dass nicht in ein fertiges und versandbereites Produkt investiert wird.

Nachtrag vom 30. Juni 2018, 12:54 Uhr

Clubit New Media hat in einem Posting auf der Kickstarter-Seite des Projektes bekanntgegeben, dass das Geld der Unterstützer von Zini Mobiles zurücküberwiesen wurde. Das Geld sei vollständig eingegangen, der Prozess der Rückerstattung an die Unterstützer soll umgehend eingeleitet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 9,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

hendrik940 30. Jun 2018 / Themenstart

oh, da hab ich wohl geirrt. Wenns jetzt doch Geld zurück gibt. Mal sehen, ob die volle...

TrollNo1 27. Jun 2018 / Themenstart

Naja, Crodwfunding war schon immer Risikokapital. Nur weil jetzt ein paar Projekte nicht...

TrollNo1 27. Jun 2018 / Themenstart

Naja, vom zerstrittenen Partner kann man viel fordern...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /