Zigbee und Z-Wave: So funkt's im Smarthome

Die Zigbee-Macher sind sich sicher, dass ihnen der Smart-Home-Markt gehört. Die Z-Wave-Macher auch. Doch aufgrund von Unterschieden im Detail und im Angebot sind nicht beide Funkstandards für alles geeignet. Außerdem verwirrt weitere Konkurrenz die Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,
Zigbee und Z-Wave: So funkt's im Smarthome
(Bild: Sascha Körnig)

Im Smart Home wird viel gefunkt: Vier Frequenzbänder, mehrere Funkprotokolle und zahlreiche Allianzen machen den Markt unübersichtlich. Das ist ärgerlich für Anwender, die sich abseits von Komplettlösungen für den Hausbau eher nach Komponenten zum Nachrüsten des Heims umschauen. Zu den weit verbreiteten Funkstandards, die von vielen Herstellern unterstützt werden, gehören Zigbee und Z-Wave. Für die Heimautomatisierung stehen zusätzlich einige Standards zur Verfügung, die teilweise zu Zigbee und Z-Wave in Konkurrenz stehen und sie teilweise auch ergänzen.

Ganz simpel und einleuchtend für den PC-Nutzer ist es, das WLAN zu nutzen - ein kleiner Webserver auf der Smart-Home-Komponente könnte genügen. Eine Lampe fürs vernetzte Heim, die WLAN nutzt, ist etwa Awox' LED-Lampe Striimlight, die wir getestet haben. Zwar funktioniert WLAN bei solchen Beispielen, doch der Standard hat einen Nachteil: den enormen Bedarf an elektrischer Leistung. Den kann eine Lampe über den Sockel liefern. Ein kleiner Sensor an der Wand hingegen hat keine ausreichend dimensionierte Energiequelle.

Ganz ohne WLAN geht es aber in der Regel nicht. Auch wer Zigbee- oder Z-Wave-Geräte per Smartphone steuert, der nutzt irgendwo doch WLAN als Schnittstelle zur Heimautomatisierung.

Bluetooth Smart als Option für das Smart Home

Eine stromsparendere und allbekannte Funktechnik gibt es: Bluetooth Low Energy alias Bluetooth Smart. Die Technik ist aber nicht mit dem älteren Bluetooth Classic zu verwechseln. Die Eigenarten von Bluetooth Smart haben wir in den Artikeln Warum Bluetooth nicht gleich Bluetooth ist und unserem Programmierartikel BluetoothLE im Eigenbau bereits ausführlich betrachtet. So gut wie jeder Anwender mit einem modernen Smartphone, Tablet oder Notebook hätte damit gleich eine Fernbedienung für sein Smart-Home-System im Haus. Doch in der Praxis sieht es mau aus. Bluetooth Smart setzt sich überwiegend bei Wearables durch; andere Smart-Home-Geräte haben hingegen oft keine Bluetooth-Smart-Unterstützung.

Einen Versuch, Bluetooth-LE-Lampen für das Smart Home auf den Markt zu bringen, hat beispielsweise Samsung unternommen. Diese waren sogar Mesh-fähig, um das Reichweitenproblem zu beheben: Bluetooth-Lampen reichen untereinander Kommandos weiter, selbst wenn das Steuer-Smartphone weit entfernt ist. Samsung hat sich jedoch weitgehend aus dem Leuchtmittelmarkt zurückgezogen, so dass ein großer Anbieter einer Bluetooth-basierten Smarthome-Lösung verschwunden ist.

Weit verbreitet sind hingegen Zigbee und Z-Wave, auch wenn das nicht jeder weiß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zigbee und Z-Wave - alte Standards, die neue Probleme lösen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


derhelle 12. Feb 2015

Hi, so etwas gibt es quasi. Zipabox. Hat eine coole Oberfläche und ist um fast jeden...

derhelle 12. Feb 2015

Da muss ich kurz Berichtigen, es gibt Lampen z.B. diese hier: http://control-your-home.de...

hifimacianer 12. Feb 2015

Ich würde nicht komplett auf das Loxone System setzen, sondern auf eine Mischumgebung...

WonderGoal 12. Feb 2015

Es gibt weltweit >3600 Hersteller und viele von denen bieten ebenfalls Funklösungen. Nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. Elektroauto: BMW baut manuelle Akkukonditionierung ein
    Elektroauto
    BMW baut manuelle Akkukonditionierung ein

    BMW bringt im Frühjahr 2023 Upgrades seiner E-Autos auf den Markt, darunter ein geändertes Wärmemanagementsystem für den Akku des BMW iX.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /