Abo
  • Services:

Zigbee und Z-Wave: So funkt's im Smarthome

Die Zigbee-Macher sind sich sicher, dass ihnen der Smart-Home-Markt gehört. Die Z-Wave-Macher auch. Doch aufgrund von Unterschieden im Detail und im Angebot sind nicht beide Funkstandards für alles geeignet. Außerdem verwirrt weitere Konkurrenz die Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,
Zigbee und Z-Wave: So funkt's im Smarthome
(Bild: Sascha Körnig)

Im Smart Home wird viel gefunkt: Vier Frequenzbänder, mehrere Funkprotokolle und zahlreiche Allianzen machen den Markt unübersichtlich. Das ist ärgerlich für Anwender, die sich abseits von Komplettlösungen für den Hausbau eher nach Komponenten zum Nachrüsten des Heims umschauen. Zu den weit verbreiteten Funkstandards, die von vielen Herstellern unterstützt werden, gehören Zigbee und Z-Wave. Für die Heimautomatisierung stehen zusätzlich einige Standards zur Verfügung, die teilweise zu Zigbee und Z-Wave in Konkurrenz stehen und sie teilweise auch ergänzen.

Ganz simpel und einleuchtend für den PC-Nutzer ist es, das WLAN zu nutzen - ein kleiner Webserver auf der Smart-Home-Komponente könnte genügen. Eine Lampe fürs vernetzte Heim, die WLAN nutzt, ist etwa Awox' LED-Lampe Striimlight, die wir getestet haben. Zwar funktioniert WLAN bei solchen Beispielen, doch der Standard hat einen Nachteil: den enormen Bedarf an elektrischer Leistung. Den kann eine Lampe über den Sockel liefern. Ein kleiner Sensor an der Wand hingegen hat keine ausreichend dimensionierte Energiequelle.

Ganz ohne WLAN geht es aber in der Regel nicht. Auch wer Zigbee- oder Z-Wave-Geräte per Smartphone steuert, der nutzt irgendwo doch WLAN als Schnittstelle zur Heimautomatisierung.

Bluetooth Smart als Option für das Smart Home

Eine stromsparendere und allbekannte Funktechnik gibt es: Bluetooth Low Energy alias Bluetooth Smart. Die Technik ist aber nicht mit dem älteren Bluetooth Classic zu verwechseln. Die Eigenarten von Bluetooth Smart haben wir in den Artikeln Warum Bluetooth nicht gleich Bluetooth ist und unserem Programmierartikel BluetoothLE im Eigenbau bereits ausführlich betrachtet. So gut wie jeder Anwender mit einem modernen Smartphone, Tablet oder Notebook hätte damit gleich eine Fernbedienung für sein Smart-Home-System im Haus. Doch in der Praxis sieht es mau aus. Bluetooth Smart setzt sich überwiegend bei Wearables durch; andere Smart-Home-Geräte haben hingegen oft keine Bluetooth-Smart-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Einen Versuch, Bluetooth-LE-Lampen für das Smart Home auf den Markt zu bringen, hat beispielsweise Samsung unternommen. Diese waren sogar Mesh-fähig, um das Reichweitenproblem zu beheben: Bluetooth-Lampen reichen untereinander Kommandos weiter, selbst wenn das Steuer-Smartphone weit entfernt ist. Samsung hat sich jedoch weitgehend aus dem Leuchtmittelmarkt zurückgezogen, so dass ein großer Anbieter einer Bluetooth-basierten Smarthome-Lösung verschwunden ist.

Weit verbreitet sind hingegen Zigbee und Z-Wave, auch wenn das nicht jeder weiß.

Zigbee und Z-Wave - alte Standards, die neue Probleme lösen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

derhelle 12. Feb 2015

Hi, so etwas gibt es quasi. Zipabox. Hat eine coole Oberfläche und ist um fast jeden...

derhelle 12. Feb 2015

Da muss ich kurz Berichtigen, es gibt Lampen z.B. diese hier: http://control-your-home.de...

hifimacianer 12. Feb 2015

Ich würde nicht komplett auf das Loxone System setzen, sondern auf eine Mischumgebung...

WonderGoal 12. Feb 2015

Es gibt weltweit >3600 Hersteller und viele von denen bieten ebenfalls Funklösungen. Nur...

as (Golem.de) 11. Feb 2015

Hallo, wir hatten dazu im Dezember einen längeren Artikel. Aber ja, stimmt. Ich werde den...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /