Abo
  • IT-Karriere:

Auch Zigbee soll herstellerübergreifend funktionieren

Mit Zigbee 3.0 soll auch dieser Standard herstellerübergreifende Interoperatibilität herstellen. Die ersten Geräte sind schon für Zigbee 3.0 zertifiziert. In vielen Fällen reiche damit ein Firmware-Upgrade, um die neue Version nutzen zu können, versprach uns die Allianz. Erste Demonstrationen gab es auf der CES auch schon. Besonders interessant dürfte Zigbee 3.0 werden, wenn beispielsweise Philips sein Lampensystem anderen zur Verfügung stellt. Ein Schalter, der nicht von Philips ist, könnte per Zigbee 3.0 eben jene Lampen an- und ausschalten.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

An der Technik ändert das Update nichts. Zigbee ist wie Z-Wave nicht für Medienstreaming gedacht. Es sollen weiterhin Kommandos übermittelt werden, nun aber auch zwischen den Herstellern.

Zigbee funkt aber auf einem Band, das wirtschaftliche Vorteile hat: 2,4 GHz ist weltweit weitgehend vereinheitlicht. Wer genau hinschaut, der weiß, dass beispielsweise nicht alle 2,4-GHz-WLAN-Kanäle überall verfügbar sind, doch ein Großteil des Bandes kann nahezu überall kostenfrei genutzt werden. Dass dies mit Zigbee funktioniert, konnten wir mit Philips' Hue Tap verifizieren. Wir haben einen Schalter in den USA gekauft und konnten ihn bedenken- und problemlos hierzulande einsetzen. Mit Z-Wave geht das nicht.

Für die Hersteller ergibt sich neben der Herstellung auch eine vereinfachte Vertriebssituation. Bestenfalls muss nur eine SKU (Stock Keeping Unit) vorgehalten werden, die weltweit verschifft werden kann.

Zigbee und Z-Wave sind Mesh-fähig

Abseits der Frequenzen haben beide Standards - Zigbee und Z-Wave - etwas gemeinsam: Sie sind beide Mesh-fähig. Solange der Anwender in Reichweite eines Geräts ist, kann er auch mit anderen Nutzern kommunizieren, weil die Kommandos von einem Gerät zum anderen weitergegeben werden können.

Die Reichweite beider Standards liegt im Heimbereich zwischen 15 und 20 Metern. Für spezielle Anwendungen sind aber auch deutlich höhere Reichweiten möglich. Dank Mesh-Networking ist die Reichweite im Heimbereich aber nicht so wichtig. Selbst größere Häuser lassen sich noch steuern, wenn in jedem Zimmer mindestens eines der Produkte installiert wurde und das Signal weitergegeben werden kann.

Die Technik funktioniert, nur kennt sie keiner

Beide Allianzen haben ein gewaltiges Problem, das auch die Kunden betrifft: Die Standards sind weitgehend unbekannt. Zwar gibt es kleine Logos an den Verpackungen, doch etabliert sind diese nicht. Zudem ist die Bedeutung eingeschränkt. Was nützt das Zigbee-Logo, wenn Zigbee-Geräte ohnehin nur als herstellereigene Lösung funktionieren? Bei Z-Wave ist das zwar anders, doch im Gespräch mit Golem.de gab die Allianz zu, dass Devolos Entscheidung, auf Z-Wave für sein umfassendes Smart-Home-Paket zu setzen, einen deutlichen Bekanntheitsschub in Europa gebracht hat.

Dabei ist Devolo ein vergleichsweise kleines Unternehmen, das allerdings mit seiner Entscheidung zugunsten der Z-Wave-Allianz etwas Aufsehen erregte. Es geht zudem mit der Z-Wave-Alliance weiter: Wir konnten die ersten D-Link-Geräte in der Z-Wave-Zertifizierungsliste ausmachen. Eigentlich hatte D-Link auf der Ifa im Jahr 2014 sein Smart-Home-System auf WLAN-Basis vorgestellt. Jetzt hat sich das Unternehmen offenbar umentschieden. Auch die Samsung-Tochter Smartthings interessiert sich für Z-Wave, obwohl ihre Hardware bisher auf Zigbee setzte.

Wenn Zigbee 3.0 mit der Interoperatibilität und Z-Wave mit starken Allianzpartnern werben kann, hilft das der Verbreitung der Technik, die Anwender bisher nicht verstehen. Das geht so weit, dass selbst technikaffines Publikum die Technik nicht kennt. Auf dem letzten Chaos Communication Congress überraschte uns zum Beispiel, dass ausgerechnet das Hackerpublikum zum überwiegenden Teil Zigbee nicht kannte. Es bleibt also noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten, damit Hersteller und Händler mit ihren Angeboten nicht verwirren und darauf verweisen können, dass die Smart-Home-Systeme erweiterbar sind. Da könnte ein anderer Mitspieler helfen, den Smart-Home-Markt interessanter zu machen.

 Zigbee und Z-Wave - alte Standards, die neue Probleme lösenApple als ergänzender Konkurrent und Archos mit 433-MHz-Unterstützung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

derhelle 12. Feb 2015

Hi, so etwas gibt es quasi. Zipabox. Hat eine coole Oberfläche und ist um fast jeden...

derhelle 12. Feb 2015

Da muss ich kurz Berichtigen, es gibt Lampen z.B. diese hier: http://control-your-home.de...

hifimacianer 12. Feb 2015

Ich würde nicht komplett auf das Loxone System setzen, sondern auf eine Mischumgebung...

WonderGoal 12. Feb 2015

Es gibt weltweit >3600 Hersteller und viele von denen bieten ebenfalls Funklösungen. Nur...

as (Golem.de) 11. Feb 2015

Hallo, wir hatten dazu im Dezember einen längeren Artikel. Aber ja, stimmt. Ich werde den...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /