Zigbee und Z-Wave - alte Standards, die neue Probleme lösen

Laut Z-Wave steckt dessen Technik in mehr als zehn Millionen Produkten. Zigbee gibt es seit zwölf Jahren, Z-Wave seit 15 Jahren. Die Standards sind seitdem in Industrieanlagen im Einsatz. Damit sind sie älter als der Begriff Smart Home - sieht man von Überlegungen der Anfangszeit ab, als das Smart Home kaum mehr als eine Utopie war. Damals surften Nutzer mit Windows 2000 per ISDN im Netz, WLAN war etwas Spektakuläres und die T9-Texterkennung das Maß aller Dinge.

Stellenmarkt
  1. Application Administrator BDE / Anwendungsadministrator (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Administrator IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Stockmeier Chemie GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Obwohl beide Techniken so alt sind, lösen sie einige Probleme moderner, verbreiteter und bekannter Funkstandards. Zigbee ist beispielsweise sehr sparsam beim Umgang mit Energie. Manche Geräte funktionieren sogar komplett ohne handelsübliche Energieversorgung. Philips' Lichtschalter Hue Tap etwa braucht weder Batterien noch einen Stromanschluss oder Solarzellen für den Funkbetrieb. Der Mensch ist die Energieversorgung: Die kinetische Energie beim Drücken des Schalters reicht für kurze Funksignale - allerdings nur bei Philips' Zigbee-Bridges, zu denen die Schalter per Zigbee-Protokoll funken. Philips' Zigbee-Lampen der Hue-Serie, ein anderes Produkt des Herstellers, sind mit den Schaltern nur über die Bridge kompatibel.

Z-Wave ähnelt Zigbee in manchen Bereichen, auch wenn uns kein Schalter mit kinetischer Energieversorgung und Z-Wave-Standard bekannt ist. Z-Wave soll, wie Zigbee auch, mit einer autarken Stromversorgung, die eine kleine Knopfzelle sein kann, monatelang funken können. Ideal ist das für Sensoren wie Rauchmelder, Bewegungsmelder oder Thermometer. Eine Matrix-Anzeige für die Darstellung der aktuellen Temperatur fernab der Garage ist per Z-Wave-Funktechnik leicht zu realisieren. Die Anzeige könnte beispielsweise frei an eine Wohnzimmerwand geklebt werden, die Daten kämen kabellos über den Temperatursensor in der Garage.

Z-Wave funkt anders als Zigbee

Es gibt bei Z-Wave aber auch große Unterschiede im Vergleich zu Zigbee. Anders als Zigbee setzt Z-Wave auf ein niedriges ISM-Band im Bereich von 900 MHz. Das ist ein Band, das ohne Lizenzierung benutzt werden darf. Es gibt jedoch leichte Abweichungen bei der Frequenz von Land zu Land im Bereich von etwa 50 MHz. Wer sich einen Z-Wave-Schalter aus den USA mitbringt, sollte diesen lieber nicht hierzulande verwenden - er funkt in einem Bereich, der nur mit Erlaubnis der Bundesnetzagentur benutzt werden darf. Hierzulande arbeitet Z-Wave mit 868 MHz.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorteile des 900-MHz-Bandes sind die Reichweite bei niedriger Leistungsaufnahme und die Penetrationsfähigkeit durch die längeren Wellen. Für 2,4-GHz-Signale zum Beispiel sind Regentropfen und Blätter von Pflanzen mit der Länge im Bereich der 2,4-GHz-Wellen leicht dämpfbar. Diese Auswirkungen durch die Umgebung sind im 900-MHz-Band nicht so stark. Wir kennen das Problem dieser Frequenzunterschiede von Motorolas DTR-Funkgeräte-Serie. In den USA arbeiten die Geräte mit 900 MHz, hierzulande mit 2,4 GHz. Die deutschen Funkgeräte haben dementsprechend erhebliche Probleme in Gebäuden. Im Freien arbeiten beide Funktechniken hingegen vergleichbar gut.

Ein Nachteil von 900 MHz ist die geringe Datenrate. Doch die Relevanz sieht die Z-Wave-Allianz nicht, wenngleich sie der Meinung ist, dass 900 MHz das Optimum bei der Datenrate darstellt. Für Kommandos reicht die Datenrate allemal. Auch Zigbee ist trotz potenziell höherer Datenrate nichts für das Streaming von 4K-Videos. Problematischer ist der Umstand, dass mit drei unterschiedlichen Funkgrundkonfigurationen zwölf unterschiedliche Funkregionen abzudecken sind.

Z-Wave-Geräte müssen für die Interoperabilität zudem von der Z-Wave-Allianz zertifiziert werden. Die Allianz besteht aus 300 Herstellern, die Produkte für Smart-Home-Systeme herstellen. Trotzdem hat sie eine erhebliche Macht, denn es gibt nur einen Hersteller für die Z-Wave-Chips. Wenn ein Partner sich nicht korrekt an den Standard halte, dann werde einfach die Lieferung der Chips eingestellt, erklärte uns Mark Walters, Chairman der Z-Wave-Alliance auf der CES. Dieses Druckmittel sieht Zigbee hingegen als Nachteil von Z-Wave. Zigbee ist allerdings bisher nicht in der Lage, vernünftige, herstellerübergreifende Interoperatibilität sicherzustellen. Mit Zigbee 3.0 will die Zigbee-Alliance das ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zigbee und Z-Wave: So funkt's im SmarthomeAuch Zigbee soll herstellerübergreifend funktionieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


derhelle 12. Feb 2015

Hi, so etwas gibt es quasi. Zipabox. Hat eine coole Oberfläche und ist um fast jeden...

derhelle 12. Feb 2015

Da muss ich kurz Berichtigen, es gibt Lampen z.B. diese hier: http://control-your-home.de...

hifimacianer 12. Feb 2015

Ich würde nicht komplett auf das Loxone System setzen, sondern auf eine Mischumgebung...

WonderGoal 12. Feb 2015

Es gibt weltweit >3600 Hersteller und viele von denen bieten ebenfalls Funklösungen. Nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /