Zielgruppenwerbung: Facebook ermöglicht Anzeigen direkt an "Judenhasser"

Wie genau lassen sich Anzeigen auf Facebook schalten? Die Algorithmen des sozialen Netzwerks bieten Werbekunden sehr merkwürdige Zielgruppen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Facebook ließ sich gezielt die Gruppe der "Judenhasser" ansprechen.
Auf Facebook ließ sich gezielt die Gruppe der "Judenhasser" ansprechen. (Bild: Propublica)

Das Werbeunternehmen Facebook hat es seinen Kunden bis vor kurzem ermöglicht, Anzeigen gezielt für antisemitische Nutzer zu schalten. Wie das US-Portal Propublica berichtete, konnten für die Vermarktung von Nazi-Memorabilien oder die Werbung für rechtsradikale Veranstaltungen die Zielgruppen "Judenhasser", "Wie man Juden verbrennt" oder "Die Geschichte von 'Warum Juden die Welt ruinieren'" ausgewählt werden. Solche Zielgruppen beruhen auf Angaben, die Nutzer des sozialen Netzwerks von sich selbst etwa zu Ausbildung, Alter und Weltanschauung machen.

Zudem war es laut Propublica möglich, Anzeigen für Nutzer zu platzieren, die etwa "Nazi Party" oder "German Schutzstaffel" als ihren Arbeitgeber eingetragen hatten. Allerdings waren die genannten Kategorien dem Bericht zufolge zu klein, um überhaupt als Zielgruppe gebucht werden zu können. Demnach gab es etwas mehr als 2.000 Nutzer in der Kategorie "Judenhasser", kaum größer waren die Gruppen für "German Schutzstaffel" oder "Nazi Party". Knapp 200.000 Facebook-Nutzer interessieren sich hingegen für die rechtsextremistische NPD, so dass mit Einbeziehung dieser Gruppe schließlich Werbung gebucht werden konnte.

Facebook ändert Algorithmen

Propublica schaltete nach eigenen Angaben auf diese Weise drei Anzeigen, die auf einen Artikel ohne Bezug zum Thema verlinkten. Das Werbeunternehmen akzeptierte die Aufträge innerhalb von 15 Minuten. Einzige Änderung: Facebook änderte die Kategorie "Jews Hater" in "Antysemityzm" um, der polnischen Schreibweise für Antisemitismus.

In einem Blogbeitrag kündigte Facebook anschließend an, seine Zielgruppenwerbung zu verändern. Die erwähnten Gruppen seien entfernt worden. Die von den Nutzern selbst angegebenen Interessen sollen vorerst nicht mehr verwendet werden, damit Werbung nicht zur Diskriminierung genutzt werden kann. Das Unternehmen will neue Prozesse entwickeln, um solche Vorfälle künftig zu vermeiden. Laut Facebook können Werbekunden alle "unangemessenen" Zielgruppen direkt in dem Anzeigenportal oder über das Hilfe-Center melden.

Erst in der vergangenen Woche hatte Facebook eingeräumt, dass etwa 3.000 politische Anzeigen in den vergangenen Jahren von einem Netzwerk gefälschter Accounts mit russischem Hintergrund geschaltet worden waren. Bei der Überprüfung der Anzeigenverkäufe sei festgestellt worden, dass zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 100.000 US-Dollar für Anzeigen ausgegeben worden seien, die mit 470 gefälschten Accounts und Seiten verbunden gewesen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /