Abo
  • IT-Karriere:

Ziel erreicht: BMW verkauft in einem Jahr 100.000 elektrifizierte Autos

BMW hat in diesem Jahr wie angekündigt mehr als 100.000 elektrifizierte Autos weltweit ausgeliefert. Das Unternehmen hat sich zudem die Namensrechte vom BMW i1 bis i9 sowie vom iX1 bis iX9 gesichert und plant eine Elektrooffensive. Ganz freiwillig ist das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW-Chef Harald Krüger auf der IAA 2017
BMW-Chef Harald Krüger auf der IAA 2017 (Bild: BMW)

BMW hat das selbstgesetzte Ziel von 100.000 ausgelieferten, elektrifizierten Autos 2017 erreicht. Damit sind nicht nur Elektroautos gemeint, von denen BMW aktuell nur eines im Programm hat, sondern auch Fahrzeuge mit Hybridtechnik. Dennoch zog der Verkauf an: "Seit der Markteinführung des BMW i3 in 2013 haben wir über 200.000 elektrifizierte Fahrzeuge auf die Straße gebracht", sagte BMW-Vorstandsvorsitzender Harald Krüger. Das Unternehmen will 2025 25 elektrifizierte Modelle im Sortiment haben. Auch davon werden nicht alle nur einen Elektromotor an Bord haben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Verti Versicherung AG, Teltow bei Berlin

Mit der fünften Generation der elektrischen Antriebs- und Batterietechnik sollen ab 2021 alle Modellreihen mit jeder Antriebsart ausgestattet werden können. Ob BMW tatsächlich vom i1 bis i9 sowie vom iX1 bis iX9 Elektroautos auf den Markt bringen will, ist nicht sicher. Die Markenrechte sicherte sich das Unternehmen aber bereits.

Zunächst kommt 2018 der BMW i8 Roadster, der aber nur wenige Kilometer rein elektrisch fahren kann. Erst 2019 erscheint der E-Mini, der nur noch mit Akkus ausgerüstet ist. 2020 kommt den bisherigen Plänen zufolge die Elektroversion des BMW X3 und 2021 der BMW iNext auf den Markt. Letzterer dürfte das spannendste Auto von BMW in den nächsten Jahren werden, denn der iNext soll das erste autonom fahrende Modell der Bayerischen Motorenwerke sein.

BMW muss wie alle anderen Hersteller, die in China aktiv sind, sich der dort bald geltenden Elektroautoquote stellen. Diese sieht vor, dass die Autobauer ab 2019 eine Quote für Hybrid- und Elektroautos erfüllen müssen. Mindestens jedes zehnte Fahrzeug muss einen alternativen Antrieb haben. 2020 soll die Quote auf zwölf Prozent steigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 229,00€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 2,80€

pointX 19. Dez 2017

Weil es der Markt noch nicht hergibt. Ob die Autos, die nach China gehen, dann auch...

SJ 19. Dez 2017

Danke für die Hinweise.... ich hatte immer vermisst, dass BMW das nicht aufschlüsselt...

Lexycon 19. Dez 2017

Herstellungskosten? Recycling?

SJ 19. Dez 2017

Versuche die Mitforisten nicht mit Fakten zu verwirren.


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /