Zhurong: Erste chinesische Marssonde mit Rover erfolgreich gelandet

Die Landung des chinesischen Marsrovers Zhurong ist beim ersten Versuch gelungen. Es war eine große Herausforderung, aber mit guten Erfolgschancen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bislang gibt es von der Landung nur Computeranimationen und noch keine Kamerabilder.
Bislang gibt es von der Landung nur Computeranimationen und noch keine Kamerabilder. (Bild: CGTN)

Um 1:18 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit landete die erste chinesische Marsmission auf der Oberfläche des Planeten. Die Landung fand in der Utopia-Planita-Region statt, der großen Utopia-Ebene, auf der auch die amerikanische Sonde Viking 2 landete.

Stellenmarkt
  1. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. Fachinformatiker (m/w/d) als System Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln
Detailsuche

Die chinesische Mission setzte allerdings viel weiter südlich auf, näher am Äquator. Der Lander besteht aus einer raketenbetriebenen Plattform mit dem solarbetriebenen Marsrover Zhurong, der aus den Erfahrungen mit den Yutu-Mondrovern heraus entworfen wurde.

Bislang wurden noch keine Bilder von der Marsoberfläche veröffentlicht, nur die Telemetrie hat die erfolgreiche Landung und den Landeort bestätigt. Dieser befindet sich bei 25,1 Grad Nord und 109,9 Grad Ost, über 1.300 Kilometer weit entfernt von Viking 2 auf 47,6 Grad Nord und 134,3 Grad Ost.

Der südlichere Landeort hilft auch bei der Stromversorgung. Anders als bei Viking 2 ist der Lander ein mobiler Rover, der auf Solarzellen angewiesen ist und nicht mit einer Radioisotopenbatterie betrieben wird. Es soll nach der Landung rund eine Woche dauern, bis der Rover einsatzbereit ist.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mission Tianwen wurde am 23. Juli 2020 als größte Marsmission aller Zeiten gestartet. Eine Changzheng-5-Trägerrakete (Langer Marsch 5) brachte die 5 Tonnen schwere Mission auf den Weg zum Mars. Sie war damit rund 400 kg schwerer als die sowjetischen Missionen Mars 2 und Mars 3, von denen 1971 nur Mars 3 erfolgreich die Marsoberfläche erreichte. Beide amerikanische Viking-Sonden landeten 1976 beim ersten Versuch erfolgreich.

Marslandungen misslingen seltener als oft gedacht

Entgegen der häufigen Darstellung ist die Landung auf dem Mars zwar eine große Herausforderung, hat aber eine vergleichsweise hohe Erfolgswahrscheinlichkeit. Bei bislang 16 Landeversuchen, die zumindest den Mars erreichten, gelangen 12 weiche Landungen. Dazu gehört auch die erste europäische Marssonde Beagle 2, deren Gehäuse sich aber nach der Landung nicht vollständig öffnete.

1971 trat die sowjetischen Sonde Mars 2 zu steil in die Atmosphäre ein, die anschließende Landung von Mars 3 gelang. Bei Mars 6 versagten die Computerchips durch zu spät erkannte Probleme in der Halbleitertechnik.

Der Mars Polar Lander stürzte wegen eines Softwarefehlers ab, der fälschlich Bodenkontakt meldete, als die Landebeine ausgefahren wurden. Die europäische Demonstrationsmission Schiaparelli scheiterte aufgrund von Zeit- und Budgetmangel an fehlenden Tests und inadäquaten Computersimulationen des Fallschirms der Sonde.

Die 12 anderen Landungen gelangen, auch wenn Mars 3 und Beagle 2 nur für kurze Zeit funktionierten. Jede Marslandung bleibt eine Herausforderung. Sie kann mit umfassender Vorbereitung oder der Bereitschaft überwunden werden, Fehler von Anfang an zu akzeptieren und mehrere Versuche einzuplanen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /