Zhurong: Chinesischer Marsrover sendet hochaufgelöste Selfies zurück

Bilder der Marsmission Zhurong erreichen die Erde. Der Marsrover hat bereits ein Selfie angefertigt. Auch die Landeplattform ist zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Marsrover Zhurong sendet Selfies durch das Sonnensystem.
Der Marsrover Zhurong sendet Selfies durch das Sonnensystem. (Bild: CNSA)

Als der chinesische Marsrover Zhurong im Mai 2021 als erstes mobiles Mars-Erkundungsvehikel der Nation erfolgreich landete, wurden bereits erste Bilder vom roten Planeten geteilt. Die chinesische Weltraumbehörde CNSA hat nun weitere hochauflösende Bilder vom Mars erhalten. Darunter befinden sich Aufnahmen der Landeplattform, mit der der Rover gelandet ist und Selbstaufnahmen mit einer manuell positionierten Selfie-Kamera.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Kamera positionierte Zhurong auf dem Marsboden 10 Meter neben der Landestelle. Diese wurde extra für diesen Zweck auf der Unterseite des Fahrzeugs platziert. Daraufhin wurde er so navigiert, dass er zusammen mit der Plattform in das Bild passt. Dort sind auch die großen Solarpanele gut erkennbar, über die der Rover mit Energie versorgt wird.

Ein weiteres Foto zeigt die Landeplattform von Zhurong. Diese hatte für den Rover einen langen Steg ausgefahren, damit dieser sanft auf den Marsboden rollen kann. Die Plattform trägt prominent die Nationalflagge Chinas. Die schwarze Brandspur im Hintergrund wurde durch die Raketentriebwerke verursacht, mit denen das Vehikel auf dem Mars gelandet ist.

Marsmission ohne Rückkehr

Mit der integrierten Navigationskamera konnte der Rover zudem einen Schnappschuss aus der Egoperspektive auf die braunrote Steinwüste des Mars anfertigen. Zudem ist ein 360-Grad-Panorama durch das Zusammenfügen mehrerer Bilder entstanden.

  • Bilder des Marsrovers Zhurong (Bild: CNSA)
  • Bilder des Marsrovers Zhurong (Bild: CNSA)
  • Bilder des Marsrovers Zhurong (Bild: CNSA)
Bilder des Marsrovers Zhurong (Bild: CNSA)

Die Landeplattform von Zhurong lässt überschüssigen Treibstoff ab, um eine Explosion zu verhindern. Das System ist, wie alle anderen bisherigen Marsmissionen, nicht für eine Rückkehr zur Erde konzipiert.

Geplant ist allerdings eine Mission, bei der Gesteinsproben des Mars zurückgesendet werden sollen. Zur Vorbereitung sammelt der NASA-Mars-Rover Perseverance geeignetes Material und verpackt es in Container. Später soll ein von der ESA konstruiertes Gefährt auf dem Mars landen, die Container einsammeln und mittels kleiner Raketen wieder zum im Orbit befindlichen Mutterschiff befördern. Dieses soll anschließend Richtung Erde zurückfliegen und die Proben aus dem Erdorbit zu uns zurückschießen. Bis dahin werden allerdings noch einige Jahre vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


George99 16. Jun 2021

Das haben wir schon vor dreißig Jahren bei weiten Fahrten zu div. Konzerten so gemacht...

schroc 15. Jun 2021

Danke (:-)

ttinsb 15. Jun 2021

Ist in Arbeit. Elon Musk plant sein Starlink Netzwerk auf den Mars auszuweiten.

ttinsb 15. Jun 2021

Schau Die das Logo der chinesischen Weltraumbehörde an. Es sieht dem Starfleet Logo zum...

Cold fire 15. Jun 2021

also das Modell heißt China/ Kommunismus . Die haben sich ja in den letzten 30 Jahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /