Zhurong: Chinesischer Marsrover sendet hochaufgelöste Selfies zurück

Bilder der Marsmission Zhurong erreichen die Erde. Der Marsrover hat bereits ein Selfie angefertigt. Auch die Landeplattform ist zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Marsrover Zhurong sendet Selfies durch das Sonnensystem.
Der Marsrover Zhurong sendet Selfies durch das Sonnensystem. (Bild: CNSA)

Als der chinesische Marsrover Zhurong im Mai 2021 als erstes mobiles Mars-Erkundungsvehikel der Nation erfolgreich landete, wurden bereits erste Bilder vom roten Planeten geteilt. Die chinesische Weltraumbehörde CNSA hat nun weitere hochauflösende Bilder vom Mars erhalten. Darunter befinden sich Aufnahmen der Landeplattform, mit der der Rover gelandet ist und Selbstaufnahmen mit einer manuell positionierten Selfie-Kamera.

Stellenmarkt
  1. Agiler Inhouse Java Softwerker (m/w/d)
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Die Kamera positionierte Zhurong auf dem Marsboden 10 Meter neben der Landestelle. Diese wurde extra für diesen Zweck auf der Unterseite des Fahrzeugs platziert. Daraufhin wurde er so navigiert, dass er zusammen mit der Plattform in das Bild passt. Dort sind auch die großen Solarpanele gut erkennbar, über die der Rover mit Energie versorgt wird.

Ein weiteres Foto zeigt die Landeplattform von Zhurong. Diese hatte für den Rover einen langen Steg ausgefahren, damit dieser sanft auf den Marsboden rollen kann. Die Plattform trägt prominent die Nationalflagge Chinas. Die schwarze Brandspur im Hintergrund wurde durch die Raketentriebwerke verursacht, mit denen das Vehikel auf dem Mars gelandet ist.

Marsmission ohne Rückkehr

Mit der integrierten Navigationskamera konnte der Rover zudem einen Schnappschuss aus der Egoperspektive auf die braunrote Steinwüste des Mars anfertigen. Zudem ist ein 360-Grad-Panorama durch das Zusammenfügen mehrerer Bilder entstanden.

  • Bilder des Marsrovers Zhurong (Bild: CNSA)
  • Bilder des Marsrovers Zhurong (Bild: CNSA)
  • Bilder des Marsrovers Zhurong (Bild: CNSA)
Bilder des Marsrovers Zhurong (Bild: CNSA)

Die Landeplattform von Zhurong lässt überschüssigen Treibstoff ab, um eine Explosion zu verhindern. Das System ist, wie alle anderen bisherigen Marsmissionen, nicht für eine Rückkehr zur Erde konzipiert.

Geplant ist allerdings eine Mission, bei der Gesteinsproben des Mars zurückgesendet werden sollen. Zur Vorbereitung sammelt der NASA-Mars-Rover Perseverance geeignetes Material und verpackt es in Container. Später soll ein von der ESA konstruiertes Gefährt auf dem Mars landen, die Container einsammeln und mittels kleiner Raketen wieder zum im Orbit befindlichen Mutterschiff befördern. Dieses soll anschließend Richtung Erde zurückfliegen und die Proben aus dem Erdorbit zu uns zurückschießen. Bis dahin werden allerdings noch einige Jahre vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

George99 16. Jun 2021 / Themenstart

Das haben wir schon vor dreißig Jahren bei weiten Fahrten zu div. Konzerten so gemacht...

schroc 15. Jun 2021 / Themenstart

Danke (:-)

ttinsb 15. Jun 2021 / Themenstart

Ist in Arbeit. Elon Musk plant sein Starlink Netzwerk auf den Mars auszuweiten.

ttinsb 15. Jun 2021 / Themenstart

Schau Die das Logo der chinesischen Weltraumbehörde an. Es sieht dem Starfleet Logo zum...

Cold fire 15. Jun 2021 / Themenstart

also das Modell heißt China/ Kommunismus . Die haben sich ja in den letzten 30 Jahren...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /