Zhuque-1: Erste private chinesische Satellitenmission fehlgeschlagen

Die Zhuque-1 hat es nicht in den Orbit geschafft: Beim Zünden der dritten Raketenstufe kam es zu Problemen. Bei einem Erfolg wäre der Hersteller Landspace das erste von rund 60 kommerziellen chinesischen Unternehmen gewesen, das einen Satelliten ins All gebracht hätte.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Zhuque-1 beim Start in Richtung Orbit
Die Zhuque-1 beim Start in Richtung Orbit (Bild: Nasa)

Die erste Satellitenmission eines privaten chinesischen Raumfahrtunternehmens ist fehlgeschlagen. Die Rakete Zhuque-1 des Unternehmens Landspace schaffte es nach dem Start am Samstagnachmittag (Ortszeit) nicht in die Erdumlaufbahn. Das teilte Landspace auf dem Kurznachrichtendienst Wechat mit.

Stellenmarkt
  1. Bioinformatiker*in / PostDoc (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Engineer IT Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Kitzingen
Detailsuche

Die 19 Meter lange, mehrstufige Rakete Zhuque-1 hatte einen Satelliten an Bord und hob erfolgreich vom chinesischen Raumfahrtzentrum Jiuquan in der Wüste Gobi ab. Die Probleme begannen, als die dritte Raketenstufe gezündet wurde, wie das Unternehmen mitteilte.

Bei einem Erfolg wäre Landspace das erste kommerzielle chinesische Unternehmen gewesen, das einen Satelliten ins All gebracht hätte. Zhuque bedeutet "zinnoberroter Vogel", ein Symbol aus der chinesischen Mythologie. Einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge ist Landspace eines von 60 kommerziellen Raumfahrtunternehmen in China. Laut der US-Raumfahrtbehörde Nasa führten diese Unternehmen allein 2018 dreißig Raketenstarts durch.

Im Wesentlichen wird das Raumfahrtprogramm des Landes vom Staat unter Kontrolle des Militärs vorangetrieben. Die Regierung hat ambitionierte Pläne im All. Neben weiteren Flügen zum Mond ist eine Marsmission geplant, bei der ein Landefahrzeug samt Rover auf dem Roten Planeten abgesetzt werden soll. Zudem plant China den Bau einer eigenen Raumstation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Start bei Sky: Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz
    Start bei Sky
    Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz

    Wir haben uns angeschaut, was die Integration von Peacock für Sky-Abonnenten bringt. Im Moment: weniger als 70 Neuzugänge.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

  2. Samsung Galaxy Watch 3 bei Amazon zum Bestpreis
     
    Samsung Galaxy Watch 3 bei Amazon zum Bestpreis

    Der Vorgänger der Galaxy Watch 4 ist bei Amazon aktuell reduziert. Auch smarte Produkte von Huawei und Smart-Home-Lösungen gibt es günstig.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /