Abo
  • Services:

Zhongshan Subor Z+: AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Vier Zen-Kerne und 1.536 Shader mit Vega-Technik: Der Ruyi-Chip der Konsole von Subor rechnet schneller als Sonys Topmodell. Das von AMD entworfene SoC wird auch für Spiele-PCs in Internetcafés genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Platine des Subor Z+ mit Zen/Vega-APU und GDDR5
Platine des Subor Z+ mit Zen/Vega-APU und GDDR5 (Bild: Chiphell)

AMD hat gemeinsam mit dem chinesischen Hersteller Subor aus Zhongshan das Subor Z+ vorgestellt. Das System basiert auf einem extra entworfenen System-on-a-Chip namens Ruyi mit Zen- und Vega-Architektur, es wird als Spielekonsole und als Gaming-PC verkauft. Das intern offenbar Fenghuang Raven genannte SoC entstammt der Semi-Custom-Unit von AMD, es wurde für Subor entwickelt. Der Chip liefert weitaus mehr CPU- und ähnlich viel GPU-Geschwindigkeit wie der in der Playstation 4 Pro (Test) von Sony.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Regen

Das Fenghuang Raven nutzt vier Zen-Kerne mit SMT für acht Threads und taktet mit 3 GHz. Damit ist der CPU-Teil deutlich flotter als die acht Jaguar-Cores mit bis zu 2.300 MHz, wie sie in der Playstation 4 Pro und der Xbox One X (Test) zu finden sind. Die Grafikeinheit basiert auf der Vega-Architektur und hat 24 Compute Units (1.536 Shader-Einheiten) bei 1,3 GHz. Das reicht für 4 Teraflops und damit so viel wie bei der Playstation 4 Pro (2.304 Kerne bei 911 MHz für 4,2 Teraflops) und klar weniger als bei der Xbox One X (2.560 Rechenwerke mit 1,172 GHz für 6 Teraflops). AMDs eigener Raven Ridge hat zwar auch vier Zen-Kerne, aber nur elf Compute Units (704 Shader).

  • Subor von Zhongshan (Bild: Evo Life)
  • Subor von Zhongshan (Bild: IT Home)
  • Subor von Zhongshan (Bild: Evo Life)
  • Subor von Zhongshan (Bild: Chiphell)
Subor von Zhongshan (Bild: Evo Life)

Wenig überraschend ist das Speicherinterface des Ruyi-Chips typische 256 Bit breit und mit acht GDDR5-Bausteinen für 8 GByte Memory verbunden. Die Geschwindigkeit liegt bei 8 GBit/s, so dass 256 GByte pro Sekunde an Datentransferrate erreicht werden. Frühere Datenbankeinträge zeigten 2 GByte oder 4 GByte, was wohl auf den für die GPU abgestellten Videospeicher zurückzuführen ist und nicht - so die damalige Vermutung - auf High Bandwidth Memory (HBM2) statt GDDR5 wie bei Intels Kaby Lake G im Hades Canyon NUC (Test). Bei Raven Ridge nutzt AMD hingegen 128 Bit und DDR4.

Subor verkauft das System als Gaming-PC für Internetcafés. Die Variante mit einer 128 GByte großen SSD und einer 1 TByte fassenden HDD soll 5.000 chinesische Yuan kosten, also etwa 630 Euro, berichtet IT-Home. Später im Jahr folgt eine Version mit angepasstem Betriebssystem als Spielekonsole, diese dürfte aber wohl nicht außerhalb von China verkauft werden. Dort waren solche Systeme lange untersagt, seit einigen Jahren sind aber Microsofts Xbox und Sonys Playstation verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€
  3. 4,25€
  4. ab je 2,49€ kaufen

SanderK 09. Aug 2018 / Themenstart

War es China, die einen SoC gekauft haben, oder eine Firma aus China..... bin nun...

thecrew 06. Aug 2018 / Themenstart

Ja, wenn du damit zockst.. Das macht ein "Gaming Notebook" aber auch nicht anders. Ohne...

divStar 06. Aug 2018 / Themenstart

1. AMD baut ja auch die Hardware für PS4 und Xbox One. 2. Kann es durchaus sein, dass es...

Entchen 05. Aug 2018 / Themenstart

Meinst du sowas wie hUMA?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /