Ein Kern wie eine Shanghaier Metro-Station

Zhaoxin setzt bei den ZX-E alias KX-6000 auf acht Kerne samt I/O-Funktionen in einem monolithischen System-on-a-Chip. Das SoC wird bei TSMC mit 16FFC-Verfahren gefertigt, das steht für Finfet Compact und ist ein kostenoptimierter Node. Das SoC ist mit einem 35 x 35 mm großen Package verlötet statt gesockelt.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitende DevOps-Engineer IT-Application (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin
  2. IT-Projektassistent (m/w/d)
    MACHEREY-NAGEL GmbH & Co. KG, Düren
Detailsuche

Intern bestehen die KX-6000 aus zwei CPU-Clustern mit je vier Kernen, es ist kein Simultaneous Multithreading (SMT) vorhanden. Pro Core gibt es 32 KByte L1-Instruktionen und 32 KByte L1-Daten-Cache, beide sind 8-fach assoziativ ausgelegt. Die beiden Cluster teilen sich einen 4 MByte großen L2-Cache und kommunizieren per Crossbar. Einen L3-Puffer, wie er bei AMD und Intel schon seit vielen Jahren üblich ist, gibt es bei den ZX-E nicht.

Die Kerne unterstützen Befehlssatzerweiterungen wie SSE 4.2 und AVX, außerdem AES und SHA und eben SM3/SM4 für den chinesischen Markt. Die Lujiazui-Mikroarchitektur ist wie alle anderen nach Metro-Stationen in Shanghai benannt, sie soll pro Takt gleich 50 Prozent schneller sein als zuvor. Mitigationen gegen Spectre V2 sind gegeben, Meltdown ist ohnehin kein Problem.

In ihrem Verhalten ähneln die acht Cores eines KX-6000 grob den CCX von AMD: Solange sich vier Kerne innerhalb eines Clusters austauschen, liegt die Latenz bei einem Drittel dessen, was an Zeit benötigt wird, um einen Kern im anderen Cluster anzusprechen. Leider misst Sisoft Sandra die Latenz in Nanosekunden falsch, weshalb wir auf die korrekten Werte von Anandtech zurückgegriffen haben.

  • Zhaoxins ZX-U6780A (Bild: Golem.de)
  • Links der Die-Shot eines KX-5000, ein KX-6000 dürfte ähnlich aussehen. Recht die internen Kern-zu-Kern-Latenzen. (Bild: Zhaoxin)
  • CPU-Details zum ZX-U6780A (Bild: Golem.de)
  • Cjoyin C1888 (Bild: Golem.de)
  • Cjoyin C1888 (Bild: Golem.de)
  • Cjoyin C1888 (Bild: Golem.de)
  • Roadmap mit ZX-F alias KX-7000 (Bild: Zhaoxin)
  • Roadmap mit 16-kerniger Server-CPU (Bild: Zhaoxin)
  • Erwartete Performance-Zuwachs bei Single- und Multithreading (Bild: Zhaoxin)
Links der Die-Shot eines KX-5000, ein KX-6000 dürfte ähnlich aussehen. Recht die internen Kern-zu-Kern-Latenzen. (Bild: Zhaoxin)
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit im Chip steckt ein DDR4-3200-fähiger Speichercontroller, der im 128-Bit-Dualchannel-Modus arbeitet. Somit stehen maximal theoretisch 51,2 GByte/s an Bandbreite zur Verfügung. Jeder KX-6000 integriert zudem einen Root-Controller für 16 PCIe-Gen3-Lanes, an welche Grafikkarten, NMVe-SSDs oder Ethernet-Chips angeschlossen werden können. Bei der iGPU handelt es sich um eine C-960, die zumindest laut Zhaoxin entgegen aller anderen Hinweise auf einer eigenen Lösung statt auf einer Chrome 640/645 (Excalibur) von HTCs S3 Graphics basiert. Sie unterstützt OpenCL 1.1, OpenGL 3.2, OpenGL ES 2.0 und Direct3D 11.

So können wir einen 4K-Monitor mit 60 Hz anschließen und VP9-codierte Clips anschauen, allerdings maximal in 1080p60. Bei höheren Auflösungen lässt die C-960-Grafik ständig Frames fallen, weshalb das Video dann stark ruckelt. Filme oder Serien bei Amazon, Google oder Netflix schauen klappt leider nicht - vermutlich fehlt hier die Unterstützung der entsprechenden DRMs. Lokale Videos mit H.264- oder H.265-Codec können allerdings in 1080p-Auflösung und je nach Bit- sowie Framerate in 4K abgespielt werden.

Für unsere Tests verwenden wir ein Cjoyin C1888, ein Mainboard mit verlötetem KX-U6780A. Cjoyin legt ein 96-Watt-Netzteil bei, was für den Basisbetrieb ausreicht. Wer eine dedizierte Grafikkarte nutzen möchte, kann den 4-Pin-EPS-Anschluss verwenden und muss dafür den 24-Pin-Stecker des Netzteils überbrücken. Die Platine weist HDMI, VGA, USB-A 3.2 Gen1, Sata 6 GBit/s und doppeltes Gigabit-Ethernet auf. Auf der Rückseite gibt es einen M.2-Slot, der jedoch nur NVMe- und keine Sata-SSDs aufnimmt.

  • Zhaoxins ZX-U6780A (Bild: Golem.de)
  • Links der Die-Shot eines KX-5000, ein KX-6000 dürfte ähnlich aussehen. Recht die internen Kern-zu-Kern-Latenzen. (Bild: Zhaoxin)
  • CPU-Details zum ZX-U6780A (Bild: Golem.de)
  • Cjoyin C1888 (Bild: Golem.de)
  • Cjoyin C1888 (Bild: Golem.de)
  • Cjoyin C1888 (Bild: Golem.de)
  • Roadmap mit ZX-F alias KX-7000 (Bild: Zhaoxin)
  • Roadmap mit 16-kerniger Server-CPU (Bild: Zhaoxin)
  • Erwartete Performance-Zuwachs bei Single- und Multithreading (Bild: Zhaoxin)
Cjoyin C1888 (Bild: Golem.de)

Die beiden SO-DIMM-Steckplätze für DDR4-Speicher haben wir mit Gskills F4-2666C18D-16GRS bestückt, denn Cjoyin gestattet maximal DDR4-2666; für DDR4-3200 ist laut Zhaoxin ein neues Stepping notwendig. Takt oder Latenzen lassen sich beim C1888 nicht einstellen, es wird schlicht das höchste Jedec-Profil (SPD) geladen. Das Board beherrscht dafür erfreulicherweise Dualchannel.

KerneL2-CacheTaktSpeicherTDP
KX-U6880A 84 MByte3,0 GHzDDR4-320070 Watt
KX-U6780A 84 MByte2,7 GHzDDR4-320070 Watt
Spezifkationen der Zhaoxin KX-6000

Neben dem KX-U6780A gibt es generell noch den KX-U6880A, dieser taktet ein bisschen flotter. Im Leerlauf liegen 1,2 GHz an - unter Last hingegen sind es 2,7 GHz respektive 3 GHz. Über Boost-Modi, um eine einzelne Kerne schneller laufen zu lassen, verfügen beide Zhaoxin-SoCs nicht. Mögen die Benchmarks beginnen!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-ProzessorAtom und Bulldozer schlagen den Megacore 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Crass Spektakel 07. Jun 2020

Es wäre wirklich schön wenn wir wieder Auswahl hätten so wie zu Zeiten von Sockel 5 als...

Copper 03. Jun 2020

Sturz von demokratisch gewählten Regierungen fällt mir da spontan noch ein. Weil die...

7of9 02. Jun 2020

Das stimmt und das ist nicht in Ordnung. Aber das Leck muss nicht zwangsläufig von Cisco...

supern00b 02. Jun 2020

Hallo, darf man erfahren warum die Chinesen nicht gleich massiv auf RISC-V stetzen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erneuerbare Energien
Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft

Ein europäisches System zum Handel mit Strom ermöglicht fragwürdige Geschäfte, bei denen derselbe Ökostrom mehrfach angerechnet wird.
Eine Recherche von Hanno Böck

Erneuerbare Energien: Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft
Artikel
  1. Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
    Projekt Highland
    Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

    Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

  2. Jaxa: Japanische Forscher manipulieren Daten von ISS-Simulation
    Jaxa
    Japanische Forscher manipulieren Daten von ISS-Simulation

    Zwei japanische Forscher sollten Probanden nach ihren Erfahrungen zu einer ISS-Simulation befragen. Die Forscher waren aber zu beschäftigt und stellten Diagnosen ohne Interviews.

  3. Mit Data & Analytics den Discount der Zukunft gestalten
     
    Mit Data & Analytics den Discount der Zukunft gestalten

    Neuer Campus, gleiche Mission: den Einkauf von Millionen Kunden mit technologischen Innovationen einfacher machen. Wie ALDI Nord das schafft, welche Arbeit dahintersteckt und warum sich der Job als Data Scientist oder Business Analyst lohnt, erfährst du hier.
    Sponsored Post von ALDI Nord

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /