Abo
  • Services:

Als Backup dient ein Schnappschuss

Nicht nur Arbeiten am Dateisystem können zu einem korrupten oder nicht mehr lauffähigen System führen, oftmals sind auch Updates oder schlicht Benutzerfehler schuld. Ein Backup ist daher immer eine gute Idee. Was bei EXT4 aufwendig war, ist mit ZFS sehr einfach zu lösen. Anstatt alle Dateien zu kopieren, kommt ein Schnappschuss zum Einsatz:

  1. zfs snapshot zroot/ROOT/arch@testsnapshot01

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Der soeben erstellte Schnappschuss testsnapshot01 nimmt nur so viel Platz weg, wie die Dateien, die nach ihm geschrieben oder verändert werden. ZFS folgt dem Copy-on-Write-Prinzip (kurz COW). Dies ermöglicht nicht nur sehr schnelle und platzsparende Schnappschüsse von Datasets, sondern stellt auch sicher, dass im Falle eines Stromausfalls immer eine vollständige Version der Datei verfügbar ist.

Nachdem unser Schnappschuss erstellt ist und die Datei /foo geändert wurde, kopiert ZFS sie und schreibt erst dann die Änderungen. Der Schnappschuss nimmt dann den Speicherplatz der Änderung in Anspruch - oftmals sind dies nur einige Megabyte. Als kleines Beispiel: Die vergangenen anderthalb Monate an täglichen Snapshots belaufen sich auf etwa 14 GByte.

RSYNC wird obsolet

Bisher habe ich meine Backups immer mit rsync gemacht - oftmals ein langer Prozess, da alle Daten durchlaufen werden müssen. ZFS führt zwei unvergleichbar nützliche Funktionen ein: zfs send und zfs receive. Sie ermöglichen das Empfangen und Senden von Snapshots. Was so selbstverständlich klingt, macht in der Praxis einen großen Unterschied. Um unseren testsnapshot01 Schnappschuss über SSH an ein anderes Dataset zu senden, das auf einem anderen ZPOOL liegt, benötige ich eine Zeile:

  1. zfs send zroot/ROOT/arch@testsnapshot01 | \
  2. ssh flora.local zfs receive zbackup/backup/lola

Je nach Größe dauert dieser Vorgang einige Zeit. Wenn man sich in einem lokalen Netzwerk befindet, muss man nicht SSH nutzen, sondern kann auf netcat oder eine Alternative dafür zurückgreifen.

Jetzt kann ich einen neuen Schnappschuss anlegen: tesnsnapshot02. Um auch von diesem nun ein Backup zu machen, muss ich jetzt nicht mehr den kompletten Snapshot senden, sondern nur die Änderungen zum vorherigen. Dies geht mit:

  1. zfs send -i zroot/ROOT/arch@testsnapshot01 zroot/ROOT/arch@testsnapshot02 | \
  2. ssh flora.local zfs receive zbackup/backup/lola

Warum ZFS statt BTRFS?

BTRFS (gesprochen ButterFS) wird alle Funktionen von ZFS bieten mit dem großen Vorteil, lizenzkompatibel mit dem Linux-Kernel zu sein. Warum also nicht auf BTRFS setzen? Wenn man sich einmal den Projektstatus anschaut, wird klar, dass es noch eine Weile dauern wird, bis BTRFS konkurrenzfähig ist. Mostly OK oder gar Unstable vertraue ich meine Daten nicht an. Zudem hat Redhat die Unterstützung von BTRFS aufgegeben, was voraussichtlich einige Folgen für das Projekt haben wird.

Sowohl im Desktop als auch im mobilen Einsatz ist ZFS den Standard-Dateisystemen weit überlegen. Für mich persönlich sind vor allem die schnellen und einfachen Backups basierend auf Snapshots das Hauptkriterium zum Einsatz von ZFS.

 Hilfe, wo ist mein Arbeitsspeicher hin?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

GAK 25. Okt 2017

Kein Unterschied zu einem RAID5 bei dem mehr Platten fehlen als es Redundanz gibt.

Bachsau 22. Okt 2017

Seit wann ist höhere Komplexität ein Qualitätsmerkmal und "Packe alle Funktionen in ein...

ldlx 16. Okt 2017

so vom technischen her hätte ich schon interesse. Das kann ja immerhin irgendwas mehr als...

pumok 16. Okt 2017

Ich gebe zu, ist etwas weithergeholt, aber hier noch ein Vergleich, der veranschaulicht...

jonbae 14. Okt 2017

Danke @GAK, für die aufschlussreiche Erklärung! Das klingt doch sehr cool, mit dieser...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /