• IT-Karriere:
  • Services:

Zeux: Volvo und Lego entwerfen autonomen Radlader

Eine Baumaschine ohne Fahrer, aber mit einer Drohne haben Designer von Lego und Volvo zusammen mit einer Gruppe von Kindern entwickelt. Der autonom fahrende Radlader wird aber auf absehbare Zeit nur im Kinderzimmer zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Radlader Zeux: Blickkontakt mit den Menschen in der Umgebung
Autonomer Radlader Zeux: Blickkontakt mit den Menschen in der Umgebung (Bild: Volvo)

Früher haben Kinder echte Fahrzeuge mit Lego nachgebaut. In Zukunft könnte ein autonomer Radlader nach einem Lego-Bausatz gebaut werden. Entwickelt wurde er von Volvo- und Lego-Mitarbeitern. Unterstützung bekamen sie von einer Gruppe von Kindern.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen

Das Auffälligste an dem Radlader Zeux ist das fehlende Führerhaus. Dafür gibt es eine kleine Drohne und eine Kamera, Eye genannt, die an einem Teleskoparm befestigt ist. Die Pfadfinderdrohne soll über dem Radlader schweben, wenn der im Einsatz ist. Der Copter beobachtet und kartiert die Umgebung. So bekommt Zeux Informationen über Orte und Objekte, die er mit Bordsensoren nicht erfasst. Das soll unter anderem die Arbeitsplanung erleichtern.

Eye dient nicht nur der Erfassung des Umfelds. Sie kann sich einem Betrachter zuwenden und symbolisiert so einen Blickkontakt der Maschine mit den Menschen in der direkten Umgebung. "Wenn Sie eine verkehrsreiche Straße überqueren, achten Sie auf Gefahren und Sie versuchen, Augenkontakt mit den Fahrern in Ihrer unmittelbaren Umgebung herzustellen. Hier handelt es sich um eine instinktive Reaktion, die bei der Entscheidung hilft, welches der nächste Schritt sein soll", sagt Lego-Designer Andrew Woodman. "Bei autonomen Fahrzeugen gibt es diese Interaktion nicht, weil Sie nicht alle Sensoren sehen können, die es ihnen ermöglichen, sich sowohl um stehende als auch um sich bewegende Objekte zu bewegen. Wir können nicht intuitiv verstehen, was der nächste Schritt des Fahrzeugs sein wird, wohin es fährt oder ob es uns gesehen hat."

Ein autonomer Bagger wäre zwar nicht auf der Straße unterwegs, auf einer Baustelle müsste er aber mit den Arbeitern interagieren. Eine Vorgabe beim Design des Fahrzeuges sei deshalb gewesen, Funktionen zu integrieren, die die Interaktion zwischen Mensch und Maschine sicher und intuitiv machten, sagt Woodman.

Der Lego-Zeux kommt im August

Zeux wird zuerst in der Version für das Kinderzimmer auf den Markt kommen: Ab August soll der Lego-Bausatz erhältlich sein. In zusammengebautem Zustand ist der Radlader 59 Zentimeter lang, 21 Zentimeter breit und 18 Zentimeter hoch. Auf die Baustelle wird der autonome Radlader allerdings vorerst nicht im Einsatz sein. Volvo plant auf absehbare Zeit keine Version des Zeux im Maßstab 1:1.

Volvo habe aber aus der Zusammenarbeit mit dem Lego-Team viele Ideen für neuartige Baumaschinen für die Zukunft testen können, sagt Arvid Rinaldo von Volvo, "sowohl in Bezug auf Funktionalität als auch auf Maßstab, Design und Interaktion. Dieses Modell mag jetzt futuristisch erscheinen, aber autonome, vernetzte und elektrische Baumaschinen sind inzwischen bereits Realität. Der Volvo Concept Radlader Zeux ist ein realistischer nächster Schritt in der spannenden Entwicklung unserer Baumaschinen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Johnny Cache 30. Jun 2018

Ich hätte jetzt einfach gesagt daß man ein Rundum-Display mit extrem geringen...

Omegaman 29. Jun 2018

Da es den Radlader gar nicht in groß gibt, sondern nur in klein, wäre doch eine Umsetzung...

motzerator 28. Jun 2018

Lego baut Spielzeug. Das Ding ist ein Spielzeux. Passt doch :)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
    2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

      •  /