Abo
  • IT-Karriere:

Zeux: Volvo und Lego entwerfen autonomen Radlader

Eine Baumaschine ohne Fahrer, aber mit einer Drohne haben Designer von Lego und Volvo zusammen mit einer Gruppe von Kindern entwickelt. Der autonom fahrende Radlader wird aber auf absehbare Zeit nur im Kinderzimmer zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Radlader Zeux: Blickkontakt mit den Menschen in der Umgebung
Autonomer Radlader Zeux: Blickkontakt mit den Menschen in der Umgebung (Bild: Volvo)

Früher haben Kinder echte Fahrzeuge mit Lego nachgebaut. In Zukunft könnte ein autonomer Radlader nach einem Lego-Bausatz gebaut werden. Entwickelt wurde er von Volvo- und Lego-Mitarbeitern. Unterstützung bekamen sie von einer Gruppe von Kindern.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Das Auffälligste an dem Radlader Zeux ist das fehlende Führerhaus. Dafür gibt es eine kleine Drohne und eine Kamera, Eye genannt, die an einem Teleskoparm befestigt ist. Die Pfadfinderdrohne soll über dem Radlader schweben, wenn der im Einsatz ist. Der Copter beobachtet und kartiert die Umgebung. So bekommt Zeux Informationen über Orte und Objekte, die er mit Bordsensoren nicht erfasst. Das soll unter anderem die Arbeitsplanung erleichtern.

Eye dient nicht nur der Erfassung des Umfelds. Sie kann sich einem Betrachter zuwenden und symbolisiert so einen Blickkontakt der Maschine mit den Menschen in der direkten Umgebung. "Wenn Sie eine verkehrsreiche Straße überqueren, achten Sie auf Gefahren und Sie versuchen, Augenkontakt mit den Fahrern in Ihrer unmittelbaren Umgebung herzustellen. Hier handelt es sich um eine instinktive Reaktion, die bei der Entscheidung hilft, welches der nächste Schritt sein soll", sagt Lego-Designer Andrew Woodman. "Bei autonomen Fahrzeugen gibt es diese Interaktion nicht, weil Sie nicht alle Sensoren sehen können, die es ihnen ermöglichen, sich sowohl um stehende als auch um sich bewegende Objekte zu bewegen. Wir können nicht intuitiv verstehen, was der nächste Schritt des Fahrzeugs sein wird, wohin es fährt oder ob es uns gesehen hat."

Ein autonomer Bagger wäre zwar nicht auf der Straße unterwegs, auf einer Baustelle müsste er aber mit den Arbeitern interagieren. Eine Vorgabe beim Design des Fahrzeuges sei deshalb gewesen, Funktionen zu integrieren, die die Interaktion zwischen Mensch und Maschine sicher und intuitiv machten, sagt Woodman.

Der Lego-Zeux kommt im August

Zeux wird zuerst in der Version für das Kinderzimmer auf den Markt kommen: Ab August soll der Lego-Bausatz erhältlich sein. In zusammengebautem Zustand ist der Radlader 59 Zentimeter lang, 21 Zentimeter breit und 18 Zentimeter hoch. Auf die Baustelle wird der autonome Radlader allerdings vorerst nicht im Einsatz sein. Volvo plant auf absehbare Zeit keine Version des Zeux im Maßstab 1:1.

Volvo habe aber aus der Zusammenarbeit mit dem Lego-Team viele Ideen für neuartige Baumaschinen für die Zukunft testen können, sagt Arvid Rinaldo von Volvo, "sowohl in Bezug auf Funktionalität als auch auf Maßstab, Design und Interaktion. Dieses Modell mag jetzt futuristisch erscheinen, aber autonome, vernetzte und elektrische Baumaschinen sind inzwischen bereits Realität. Der Volvo Concept Radlader Zeux ist ein realistischer nächster Schritt in der spannenden Entwicklung unserer Baumaschinen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  2. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  3. 279€ (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

Johnny Cache 30. Jun 2018

Ich hätte jetzt einfach gesagt daß man ein Rundum-Display mit extrem geringen...

Omegaman 29. Jun 2018

Da es den Radlader gar nicht in groß gibt, sondern nur in klein, wäre doch eine Umsetzung...

motzerator 28. Jun 2018

Lego baut Spielzeug. Das Ding ist ein Spielzeux. Passt doch :)


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /