Abo
  • Services:

Zeux: Volvo und Lego entwerfen autonomen Radlader

Eine Baumaschine ohne Fahrer, aber mit einer Drohne haben Designer von Lego und Volvo zusammen mit einer Gruppe von Kindern entwickelt. Der autonom fahrende Radlader wird aber auf absehbare Zeit nur im Kinderzimmer zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Radlader Zeux: Blickkontakt mit den Menschen in der Umgebung
Autonomer Radlader Zeux: Blickkontakt mit den Menschen in der Umgebung (Bild: Volvo)

Früher haben Kinder echte Fahrzeuge mit Lego nachgebaut. In Zukunft könnte ein autonomer Radlader nach einem Lego-Bausatz gebaut werden. Entwickelt wurde er von Volvo- und Lego-Mitarbeitern. Unterstützung bekamen sie von einer Gruppe von Kindern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

Das Auffälligste an dem Radlader Zeux ist das fehlende Führerhaus. Dafür gibt es eine kleine Drohne und eine Kamera, Eye genannt, die an einem Teleskoparm befestigt ist. Die Pfadfinderdrohne soll über dem Radlader schweben, wenn der im Einsatz ist. Der Copter beobachtet und kartiert die Umgebung. So bekommt Zeux Informationen über Orte und Objekte, die er mit Bordsensoren nicht erfasst. Das soll unter anderem die Arbeitsplanung erleichtern.

Eye dient nicht nur der Erfassung des Umfelds. Sie kann sich einem Betrachter zuwenden und symbolisiert so einen Blickkontakt der Maschine mit den Menschen in der direkten Umgebung. "Wenn Sie eine verkehrsreiche Straße überqueren, achten Sie auf Gefahren und Sie versuchen, Augenkontakt mit den Fahrern in Ihrer unmittelbaren Umgebung herzustellen. Hier handelt es sich um eine instinktive Reaktion, die bei der Entscheidung hilft, welches der nächste Schritt sein soll", sagt Lego-Designer Andrew Woodman. "Bei autonomen Fahrzeugen gibt es diese Interaktion nicht, weil Sie nicht alle Sensoren sehen können, die es ihnen ermöglichen, sich sowohl um stehende als auch um sich bewegende Objekte zu bewegen. Wir können nicht intuitiv verstehen, was der nächste Schritt des Fahrzeugs sein wird, wohin es fährt oder ob es uns gesehen hat."

Ein autonomer Bagger wäre zwar nicht auf der Straße unterwegs, auf einer Baustelle müsste er aber mit den Arbeitern interagieren. Eine Vorgabe beim Design des Fahrzeuges sei deshalb gewesen, Funktionen zu integrieren, die die Interaktion zwischen Mensch und Maschine sicher und intuitiv machten, sagt Woodman.

Der Lego-Zeux kommt im August

Zeux wird zuerst in der Version für das Kinderzimmer auf den Markt kommen: Ab August soll der Lego-Bausatz erhältlich sein. In zusammengebautem Zustand ist der Radlader 59 Zentimeter lang, 21 Zentimeter breit und 18 Zentimeter hoch. Auf die Baustelle wird der autonome Radlader allerdings vorerst nicht im Einsatz sein. Volvo plant auf absehbare Zeit keine Version des Zeux im Maßstab 1:1.

Volvo habe aber aus der Zusammenarbeit mit dem Lego-Team viele Ideen für neuartige Baumaschinen für die Zukunft testen können, sagt Arvid Rinaldo von Volvo, "sowohl in Bezug auf Funktionalität als auch auf Maßstab, Design und Interaktion. Dieses Modell mag jetzt futuristisch erscheinen, aber autonome, vernetzte und elektrische Baumaschinen sind inzwischen bereits Realität. Der Volvo Concept Radlader Zeux ist ein realistischer nächster Schritt in der spannenden Entwicklung unserer Baumaschinen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Johnny Cache 30. Jun 2018 / Themenstart

Ich hätte jetzt einfach gesagt daß man ein Rundum-Display mit extrem geringen...

Omegaman 29. Jun 2018 / Themenstart

Da es den Radlader gar nicht in groß gibt, sondern nur in klein, wäre doch eine Umsetzung...

motzerator 28. Jun 2018 / Themenstart

Lego baut Spielzeug. Das Ding ist ein Spielzeux. Passt doch :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /