Abo
  • Services:

Zeus-Variante: Entwickler des SpyEye-Botnets bekennt sich schuldig

Ein in den USA festgenommener und in Atlanta vor Gericht gestellter Russe hat sich selbst als Drahtzieher des Botnetzes SpyEye bezeichnet. Von 2009 bis 2011 sollen zeitweise bis zu 1,4 Millionen Rechner von der Malware infiziert gewesen sein, womit vor allem durch Bankbetrug Schäden in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar entstanden sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschlagnahme der Kommando- und Kontrollserver eines Zeus-Botnetzes
Beschlagnahme der Kommando- und Kontrollserver eines Zeus-Botnetzes (Bild: Microsoft)

Der laut US-Medienberichten heute 24-jährige Russe Aleksandr P. hat sich in einem Verfahren in Atlanta schuldig bekannt. Einer Mitteilung der Bundespolizei FBI zufolge betrieb P. unter den Namen "Gribodemon" und "Harderman" in den Jahren 2009 bis 2011 die Entwicklung und Vermarktung des Botnetzes "SpyEye", das eine Variante des Malware-Baukastens "Zeus" ist, der in diesem Zeitraum Millionen von PCs in aller Welt infizierte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das SpyEye-Netz wurde zwar Anfang 2012 entscheidend geschwächt, als Microsoft zusammen mit anderen Sicherheitsunternehmen gegen einige der Kontrollserver vorging. Aber noch im Jahr 2013 sollen in den USA laut FBI 10.000 Bankkonten durch SpyEye erleichtert worden sein. Ob die Ermittlungen gegen das Netz in Verbindung mit den Aktionen von Microsoft stehen, geht aus den Mitteilungen der US-Behörden nicht hervor.

SpyEye wurde von dem angeklagten Russen P. programmiert und vermarktet. Derartige Malware wird in Untergrundforen gehandelt und von ihren Entwicklern auch an die kriminellen Bedürfnisse der Kunden angepasst. Verbreitet wird sie dann durch E-Mail-Anhänge, aber auch in Form von Drive-by-Downloads von auf andere Weise infizierten Webseiten.

Vor allem beim Banking soll SpyEye durch direkte Eingriffe in Onlineformulare durch Man-in-the-Middle-Attacken effektiv gewesen sein, ebenso soll das Programm Kreditkarteninformationen und andere persönliche Daten abgefangen haben. Einer der Bezieher von SpyEye soll alleine 3 Millionen US-Dollar mit dem Programm erbeutet haben. Neben P. wurden im Zuge der Ermittlungen auch Personen in Großbritannien und Bulgarien verhaftet.

Angeklagter verkauft Malware an FBI

Zum Verhängnis wurde P., dass er im Juni und Juli 2011 sein Programm an verdeckte Ermittler des FBI verkaufte. Damit kamen ihm die Beamten auf die Spur und konnten ihn schließlich identifizieren, auch eine Fahndung per Interpol wurde daraufhin ausgelöst. Am 1. Juli 2013 wurde P. dann am Flughafen von Atlanta verhaftet. Warum der Mann die USA besuchte, gibt das FBI nicht an.

Am 28. Januar 2014 bekannte sich P. vor einem Gericht in Atlanta in den Anklagepunkten Computer- und Bankbetrug in mehreren Fällen schuldig. Dafür drohen ihm bis zu 30 Jahre Haft, die Höhe der Strafe wird am 29. April 2014 festgesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

skoda 30. Jan 2014

nur zur info der abflughafen hat bereits bescheit gesagt - der steigt im flugzeug aus und...

Zitrone 29. Jan 2014

an die NSA verkauft. Die hätten ihn wohl fest eingestellt...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /