Abo
  • Services:
Anzeige
Beschlagnahme der Kommando- und Kontrollserver eines Zeus-Botnetzes
Beschlagnahme der Kommando- und Kontrollserver eines Zeus-Botnetzes (Bild: Microsoft)

Zeus-Variante Entwickler des SpyEye-Botnets bekennt sich schuldig

Ein in den USA festgenommener und in Atlanta vor Gericht gestellter Russe hat sich selbst als Drahtzieher des Botnetzes SpyEye bezeichnet. Von 2009 bis 2011 sollen zeitweise bis zu 1,4 Millionen Rechner von der Malware infiziert gewesen sein, womit vor allem durch Bankbetrug Schäden in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar entstanden sein sollen.

Anzeige

Der laut US-Medienberichten heute 24-jährige Russe Aleksandr P. hat sich in einem Verfahren in Atlanta schuldig bekannt. Einer Mitteilung der Bundespolizei FBI zufolge betrieb P. unter den Namen "Gribodemon" und "Harderman" in den Jahren 2009 bis 2011 die Entwicklung und Vermarktung des Botnetzes "SpyEye", das eine Variante des Malware-Baukastens "Zeus" ist, der in diesem Zeitraum Millionen von PCs in aller Welt infizierte.

Das SpyEye-Netz wurde zwar Anfang 2012 entscheidend geschwächt, als Microsoft zusammen mit anderen Sicherheitsunternehmen gegen einige der Kontrollserver vorging. Aber noch im Jahr 2013 sollen in den USA laut FBI 10.000 Bankkonten durch SpyEye erleichtert worden sein. Ob die Ermittlungen gegen das Netz in Verbindung mit den Aktionen von Microsoft stehen, geht aus den Mitteilungen der US-Behörden nicht hervor.

SpyEye wurde von dem angeklagten Russen P. programmiert und vermarktet. Derartige Malware wird in Untergrundforen gehandelt und von ihren Entwicklern auch an die kriminellen Bedürfnisse der Kunden angepasst. Verbreitet wird sie dann durch E-Mail-Anhänge, aber auch in Form von Drive-by-Downloads von auf andere Weise infizierten Webseiten.

Vor allem beim Banking soll SpyEye durch direkte Eingriffe in Onlineformulare durch Man-in-the-Middle-Attacken effektiv gewesen sein, ebenso soll das Programm Kreditkarteninformationen und andere persönliche Daten abgefangen haben. Einer der Bezieher von SpyEye soll alleine 3 Millionen US-Dollar mit dem Programm erbeutet haben. Neben P. wurden im Zuge der Ermittlungen auch Personen in Großbritannien und Bulgarien verhaftet.

Angeklagter verkauft Malware an FBI

Zum Verhängnis wurde P., dass er im Juni und Juli 2011 sein Programm an verdeckte Ermittler des FBI verkaufte. Damit kamen ihm die Beamten auf die Spur und konnten ihn schließlich identifizieren, auch eine Fahndung per Interpol wurde daraufhin ausgelöst. Am 1. Juli 2013 wurde P. dann am Flughafen von Atlanta verhaftet. Warum der Mann die USA besuchte, gibt das FBI nicht an.

Am 28. Januar 2014 bekannte sich P. vor einem Gericht in Atlanta in den Anklagepunkten Computer- und Bankbetrug in mehreren Fällen schuldig. Dafür drohen ihm bis zu 30 Jahre Haft, die Höhe der Strafe wird am 29. April 2014 festgesetzt.


eye home zur Startseite
skoda 30. Jan 2014

nur zur info der abflughafen hat bereits bescheit gesagt - der steigt im flugzeug aus und...

Zitrone 29. Jan 2014

an die NSA verkauft. Die hätten ihn wohl fest eingestellt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Carmeq GmbH, Wolfsburg, Berlin
  3. MHP Software GmbH, Neustadt am Rübenberge
  4. SportScheck GmbH, Unterhaching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Jemanden zu finden der weiß was er tut ist...

    twiro | 02:49

  2. Re: Dann macht der Gute was falsch

    David64Bit | 02:48

  3. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    amagol | 02:44

  4. Re: und es geht noch günstiger

    ve2000 | 02:27

  5. Suchen Web-Entwickler in Braunschweig

    JörgLudwig | 02:23


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel