• IT-Karriere:
  • Services:

Zetta: Russisches Elektroauto mit Radnabenmotoren vorgestellt

Die Serienproduktion des ersten russischen Elektroautos Zetta soll im ersten Quartal 2020 beginnen. Der Kleinwagen hat einen kleinen Akku und Radnabenmotoren.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Zetta
Zetta (Bild: Russisches Ministerium für Industrie und Handel)

Zetta heißt das erste russische Elektroauto, das ab 2020 gebaut werden soll. Dies teilte die russische Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf das Industrie- und Handelsministerium mit.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Ungewöhnlich ist der Motor des Elektroautos, bei dem es sich um einen Radnabenantrieb handelt. Jeder der vier Motoren kommt auf 18,1 kW, ein Drehmoment von 232 Nm und wiegt 17 kg.

Das Fahrzeug ist mit einem Lithium-Eisenphosphat-Akku mit 10 kWh ausgerüstet und soll damit rund 200 km weit kommen. Der Zetta ist dreitürig und bietet zwei Personen Platz. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 km/h. Der Preis soll nach Angaben der Zeitung Rossijskaja Gazeta in der Grundkonfiguration bei 450.000 Rubel liegen, was etwa 6.400 Euro entspricht. Das Auto kann in vier Stunden über eine 220-Volt-Steckdose geladen werden.

Auch der One des schwedischen Unternehmens Uniti soll mit Radnabenmotoren ausgerüstet werden. Das Kleinfahrzeug soll es mit Akkukapazitäten von 12 und 24 kWh geben. Die Reichweite soll je nach Akkuausbau zwischen 150 und 300 km liegen, das maximale Drehmoment wird mit 85 Nm angegeben. Die Auslieferungen des Uniti One sollen wie beim Zetta ab 2020 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

DeepSpaceJourney 27. Nov 2019

Ist doch egal wie viel das Auto wiegt. Wegen mir fahre ich auch 5t durch die Gegend...

norbertgriese 26. Nov 2019

Danke. Ein Mittelklassefahrzeug (egal ob BMW oder Mercedes etc) braucht etwa 12 kW...

Olliar 26. Nov 2019

Das Teil sieht aus, als hätte man auf einen Kinderspielzeug ein Hardtop gesetzt. Gibt es...

omtr 26. Nov 2019

ich pendle jeden Tag 12 km einfach zum Bahnhof, im Moment fahre ich einen Seat mit LPG...

quakerIO 26. Nov 2019

Sowas umweltfreundliches und günstiges Darf man in DE doch nicht verkaufen. Ohne akku...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
    •  /