• IT-Karriere:
  • Services:

Zetta: Russisches Elektroauto mit Radnabenmotoren vorgestellt

Die Serienproduktion des ersten russischen Elektroautos Zetta soll im ersten Quartal 2020 beginnen. Der Kleinwagen hat einen kleinen Akku und Radnabenmotoren.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Zetta
Zetta (Bild: Russisches Ministerium für Industrie und Handel)

Zetta heißt das erste russische Elektroauto, das ab 2020 gebaut werden soll. Dies teilte die russische Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf das Industrie- und Handelsministerium mit.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Ungewöhnlich ist der Motor des Elektroautos, bei dem es sich um einen Radnabenantrieb handelt. Jeder der vier Motoren kommt auf 18,1 kW, ein Drehmoment von 232 Nm und wiegt 17 kg.

Das Fahrzeug ist mit einem Lithium-Eisenphosphat-Akku mit 10 kWh ausgerüstet und soll damit rund 200 km weit kommen. Der Zetta ist dreitürig und bietet zwei Personen Platz. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 km/h. Der Preis soll nach Angaben der Zeitung Rossijskaja Gazeta in der Grundkonfiguration bei 450.000 Rubel liegen, was etwa 6.400 Euro entspricht. Das Auto kann in vier Stunden über eine 220-Volt-Steckdose geladen werden.

Auch der One des schwedischen Unternehmens Uniti soll mit Radnabenmotoren ausgerüstet werden. Das Kleinfahrzeug soll es mit Akkukapazitäten von 12 und 24 kWh geben. Die Reichweite soll je nach Akkuausbau zwischen 150 und 300 km liegen, das maximale Drehmoment wird mit 85 Nm angegeben. Die Auslieferungen des Uniti One sollen wie beim Zetta ab 2020 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DeepSpaceJourney 27. Nov 2019 / Themenstart

Ist doch egal wie viel das Auto wiegt. Wegen mir fahre ich auch 5t durch die Gegend...

norbertgriese 26. Nov 2019 / Themenstart

Danke. Ein Mittelklassefahrzeug (egal ob BMW oder Mercedes etc) braucht etwa 12 kW...

Olliar 26. Nov 2019 / Themenstart

Das Teil sieht aus, als hätte man auf einen Kinderspielzeug ein Hardtop gesetzt. Gibt es...

omtr 26. Nov 2019 / Themenstart

ich pendle jeden Tag 12 km einfach zum Bahnhof, im Moment fahre ich einen Seat mit LPG...

quakerIO 26. Nov 2019 / Themenstart

Sowas umweltfreundliches und günstiges Darf man in DE doch nicht verkaufen. Ohne akku...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /