• IT-Karriere:
  • Services:

Zertifizierungsstellen: Microsoft wirft Wosign und Startcom aus Windows 10

Ein weiterer Browserhersteller will die Zusammenarbeit mit Wosign und Startcom einstellen. Ab diesem Herbst werden auch bei Internet Explorer und Edge keine neuen Wosign- und Startcom-Zertifikate mehr akzeptiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft folgt den anderen Browserherstellern und deaktiviert Wosign und Startcom.
Microsoft folgt den anderen Browserherstellern und deaktiviert Wosign und Startcom. (Bild: Wosign)

Microsoft wird die Unterstützung für die chinesischen Zertifizierungsstellen Wosign und Startcom aus Windows 10 und damit auch dem Internet Explorer und Edge entfernen. Die Browser akzeptieren ab September keine Zertifikate mehr, die neu ausgestellt werden. Zuvor hatten bereits Mozilla, Google und Apple die Unterstützung für beide Stellen beendet.

Stellenmarkt
  1. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  2. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)

Unklar ist, warum Microsoft den Schritt erst jetzt unternimmt. In einer Mitteilung schreibt das Unternehmen: "Microsoft ist zu der Schlussfolgerung gekommen, dass die chinesischen Zertifizierungsstellen Wosign und Startcom die von unserem Trusted-Root-Programm geforderten Sicherheitsstandards nicht eingehalten haben."

Startcom und Wosign hatten kostenfreie Zertifikate angeboten und haben dementsprechend eine breite Nutzerbasis. Aufgrund der Blockade von Mozilla, Google und Apple dürften jedoch nur noch wenige Nutzer aktive Zertifikate im Einsatz haben. Dem Unternehmen waren zahlreiche Verstöße gegen die Baseline Requirements des CA-Browserforums vorgeworfen worden, unter anderem war die Übernahme von Startcom durch Wosign nicht ordnungsgemäß erklärt worden.

Zertifikate bis zum 26. September 2017 werden akzeptiert

Microsoft will alle derzeit aktiven Zertifikate anerkennen, wenn diese bis zum 26. September 2017 ausgestellt werden, bis zum Ende der vorgesehenen Laufzeit. Spätere Zertifikate werden nicht mehr akzeptiert. Der einzige größere Browser, der Zertifikate der beiden Stellen noch akzeptiert, ist Opera - das Unternehmen gehört zum Teil zur chinesischen Sicherheitsfirma Qihoo360, die auch Wosign und Startcom besitzt. In China hat Wosign nach eigenen Angaben einen Marktanteil von fast 70 Prozent.

Symantec hatte sich des Problems seiner dauerhaft in der Kritik stehenden Zertifizierungsstelle vor Kurzem durch einen Verkauf entledigt. Für 950 Millionen US-Dollar plus Aktienoptionen soll der Geschäftsteil an Digicert verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

Missingno. 10. Aug 2017

Wem traust du am meisten um beispielsweise die Schuldfrage eines Verkehrsunfalls zu...

Missingno. 10. Aug 2017

http://bash.org/?464385

johnripper 09. Aug 2017

Wenn ich 13 Jahren nichts verdient hätte, dann sicherlich. Ist/war aber mW nicht so.


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

    •  /