Abo
  • Services:

Zertifizierungsstellen: Microsoft wirft Wosign und Startcom aus Windows 10

Ein weiterer Browserhersteller will die Zusammenarbeit mit Wosign und Startcom einstellen. Ab diesem Herbst werden auch bei Internet Explorer und Edge keine neuen Wosign- und Startcom-Zertifikate mehr akzeptiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft folgt den anderen Browserherstellern und deaktiviert Wosign und Startcom.
Microsoft folgt den anderen Browserherstellern und deaktiviert Wosign und Startcom. (Bild: Wosign)

Microsoft wird die Unterstützung für die chinesischen Zertifizierungsstellen Wosign und Startcom aus Windows 10 und damit auch dem Internet Explorer und Edge entfernen. Die Browser akzeptieren ab September keine Zertifikate mehr, die neu ausgestellt werden. Zuvor hatten bereits Mozilla, Google und Apple die Unterstützung für beide Stellen beendet.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Unklar ist, warum Microsoft den Schritt erst jetzt unternimmt. In einer Mitteilung schreibt das Unternehmen: "Microsoft ist zu der Schlussfolgerung gekommen, dass die chinesischen Zertifizierungsstellen Wosign und Startcom die von unserem Trusted-Root-Programm geforderten Sicherheitsstandards nicht eingehalten haben."

Startcom und Wosign hatten kostenfreie Zertifikate angeboten und haben dementsprechend eine breite Nutzerbasis. Aufgrund der Blockade von Mozilla, Google und Apple dürften jedoch nur noch wenige Nutzer aktive Zertifikate im Einsatz haben. Dem Unternehmen waren zahlreiche Verstöße gegen die Baseline Requirements des CA-Browserforums vorgeworfen worden, unter anderem war die Übernahme von Startcom durch Wosign nicht ordnungsgemäß erklärt worden.

Zertifikate bis zum 26. September 2017 werden akzeptiert

Microsoft will alle derzeit aktiven Zertifikate anerkennen, wenn diese bis zum 26. September 2017 ausgestellt werden, bis zum Ende der vorgesehenen Laufzeit. Spätere Zertifikate werden nicht mehr akzeptiert. Der einzige größere Browser, der Zertifikate der beiden Stellen noch akzeptiert, ist Opera - das Unternehmen gehört zum Teil zur chinesischen Sicherheitsfirma Qihoo360, die auch Wosign und Startcom besitzt. In China hat Wosign nach eigenen Angaben einen Marktanteil von fast 70 Prozent.

Symantec hatte sich des Problems seiner dauerhaft in der Kritik stehenden Zertifizierungsstelle vor Kurzem durch einen Verkauf entledigt. Für 950 Millionen US-Dollar plus Aktienoptionen soll der Geschäftsteil an Digicert verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

Missingno. 10. Aug 2017

Wem traust du am meisten um beispielsweise die Schuldfrage eines Verkehrsunfalls zu...

Missingno. 10. Aug 2017

http://bash.org/?464385

johnripper 09. Aug 2017

Wenn ich 13 Jahren nichts verdient hätte, dann sicherlich. Ist/war aber mW nicht so.


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /