Abo
  • Services:
Anzeige
Die chinesische Zertifizierungsstelle Wosign stellt kostenlose TLS-Zertifikate aus - offenbar gab es im vergangenen Jahr einige Sicherheitsprobleme.
Die chinesische Zertifizierungsstelle Wosign stellt kostenlose TLS-Zertifikate aus - offenbar gab es im vergangenen Jahr einige Sicherheitsprobleme. (Bild: Wosign)

Gehört Startcom jetzt Wosign?

Ein weiterer Vorfall offenbart einige Fragen zum Verhältnis von Wosign und der ebenfalls kostenlosen israelischen Zertifizierungsstelle Startcom. Offenbar war es möglich, durch das Ändern eines Parameters in der URL über das Interface von Startencrypt, einem neuen Service von Startcom, ein von Wosign signiertes Zertifikat auszustellen. Zur Erinnerung: Startencrypt stand selbst kürzlich wegen heftiger Sicherheitslücken in der Kritik.

Anzeige

Dazu kam jedoch, dass diese Zertifikate zum einen eine SHA-1-Signatur trugen und zum anderen zurückdatiert wurden. Seit Januar 2015 ist die Ausstellung von Zertifikaten mit dem problematischen SHA-1-Algorithmus nicht mehr erlaubt. Einige Browser haben daher Mechanismen implementiert, die neuere Zertifikate mit SHA-1-Signatur nicht akzeptieren. Doch das Rückdatieren ermöglicht es, diese Mechanismen zu umgehen.

Bug im System

Laut Wosign handelte es sich jedoch hier nicht um einen bewussten Versuch, Zertifikate rückzudatieren, es sei lediglich ein Bug im System gewesen. Nur zwei Testzertifikate wurden darüber ausgestellt.

Der Vorfall zeigt, dass Wosign und Startcom offenbar teilweise dieselbe Infrastruktur nutzen. Bekannt ist, dass Wosign seit längerem ein Intermediate-Zertifikat nutzt, das von Startcom signiert ist. Das hat schlicht den Grund, dass noch nicht alle Browser das Wosign-Zertifikat direkt akzeptieren und ist zunächst nicht unüblich.

Doch scheinbar haben Wosign und Startcom inzwischen denselben Besitzer. Itzhak Daniel, ein ehemaliger Mitarbeiter von Startcom, berichtet auf einer Webseite darüber, dass die Zertifizierungsstelle inzwischen einer Startcom CA Limited gehöre, die in Großbritannien gemeldet sei. Diese wiederum gehöre Richard Wang, dem CEO von Wosign. Ein Teil der Infrastruktur von Startcom wird inzwischen offenbar in China betrieben. Auf Nachfragen reagierte Startcom mit unklaren Antworten. "Ich denke, dass Firmen, die dafür zuständig sind, das Internet abzusichern, bei ihren Aktivitäten transparent sein sollen und es sollte klar sein, wer dahinter steht", schreibt Daniel.

Weiterhin meldete sich auf der Mozilla-Liste ein chinesischer IT-Sicherheitsforscher, der behauptete, ein Zertifikat für www.alicdn.com erhalten zu haben. Diese Domain wird von der chinesischen Firma Alibaba unter anderem für die Services von Taobao und Tmall genutzt. Dieses Zertifikat wurde erst im Juni 2016 ausgestellt. In dem Fall ist unklar, welche Sicherheitslücke dafür verantwortlich war, oder ob die Behauptung überhaupt stimmt. Gervase Markham bat den Poster dieser Mails, zu belegen, dass er im Besitz des privaten Schlüssels für dieses Zertifikat sei, bislang ist dies nicht passiert. Aliyun, ebenfalls eine zu Alibaba gehörende Firma, hat seit einiger Zeit eine Kooperation mit Wosign. Insofern handelt es sich möglicherweise um ein legitim ausgestelltes Zertifikat.

Versuchte Wosign, die Vorfälle zu vertuschen?

Laut Chrome-Entwickler Ryan Sleevi erfuhr Google von allen Vorfällen nicht von Wosign direkt, sondern von unabhängigen Sicherheitsforschern. Als Google klar wurde, dass andere Browserhersteller von Wosign über die Vorfälle nicht informiert wurden, gab man die Informationen an die Konkurrenten weiter. Das Verschweigen der Vorfälle ist ein klarer Verstoß gegen die Richtlinien der Browser. Demnach müssen alle Vorfälle, bei denen unberechtigt Zertifikate ausgestellt werden, gemeldet werden. Richard Wang gestand ein, dass es sich dabei um einen schweren Fehler handelte. Er führte jedoch an, dass die Richtlinien für Wosign oft aufgrund von Sprachbarrieren schwer zu verstehen seien.

 Zertifizierungsstelle: Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github ausKünftig alle Wosign-Zertifikate in Certificate Transparency 

eye home zur Startseite
negecy 02. Sep 2016

Moment mal, da wurden vor nicht all zu langer Zeit bösartige Zertifikate von Let's...

der-dicky 02. Sep 2016

...und was genau spricht dagegen? anderer quell port, gleicher ziel-port, das macht kein...

Moe479 31. Aug 2016

bemühen reicht leider nicht und halbdaneben ist trotzdem vorbei! das ganze geschäft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Commerz Finanz GmbH, München
  3. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 15,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    blaub4r | 19:43

  2. Re: Abwarten

    Gromran | 19:43

  3. Re: Dankeschön, wie großzügig

    ve2000 | 19:43

  4. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Kleba | 19:41

  5. ich benutz keinen blocker

    triplekiller | 19:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel