Abo
  • Services:

Gehört Startcom jetzt Wosign?

Ein weiterer Vorfall offenbart einige Fragen zum Verhältnis von Wosign und der ebenfalls kostenlosen israelischen Zertifizierungsstelle Startcom. Offenbar war es möglich, durch das Ändern eines Parameters in der URL über das Interface von Startencrypt, einem neuen Service von Startcom, ein von Wosign signiertes Zertifikat auszustellen. Zur Erinnerung: Startencrypt stand selbst kürzlich wegen heftiger Sicherheitslücken in der Kritik.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Regen

Dazu kam jedoch, dass diese Zertifikate zum einen eine SHA-1-Signatur trugen und zum anderen zurückdatiert wurden. Seit Januar 2015 ist die Ausstellung von Zertifikaten mit dem problematischen SHA-1-Algorithmus nicht mehr erlaubt. Einige Browser haben daher Mechanismen implementiert, die neuere Zertifikate mit SHA-1-Signatur nicht akzeptieren. Doch das Rückdatieren ermöglicht es, diese Mechanismen zu umgehen.

Bug im System

Laut Wosign handelte es sich jedoch hier nicht um einen bewussten Versuch, Zertifikate rückzudatieren, es sei lediglich ein Bug im System gewesen. Nur zwei Testzertifikate wurden darüber ausgestellt.

Der Vorfall zeigt, dass Wosign und Startcom offenbar teilweise dieselbe Infrastruktur nutzen. Bekannt ist, dass Wosign seit längerem ein Intermediate-Zertifikat nutzt, das von Startcom signiert ist. Das hat schlicht den Grund, dass noch nicht alle Browser das Wosign-Zertifikat direkt akzeptieren und ist zunächst nicht unüblich.

Doch scheinbar haben Wosign und Startcom inzwischen denselben Besitzer. Itzhak Daniel, ein ehemaliger Mitarbeiter von Startcom, berichtet auf einer Webseite darüber, dass die Zertifizierungsstelle inzwischen einer Startcom CA Limited gehöre, die in Großbritannien gemeldet sei. Diese wiederum gehöre Richard Wang, dem CEO von Wosign. Ein Teil der Infrastruktur von Startcom wird inzwischen offenbar in China betrieben. Auf Nachfragen reagierte Startcom mit unklaren Antworten. "Ich denke, dass Firmen, die dafür zuständig sind, das Internet abzusichern, bei ihren Aktivitäten transparent sein sollen und es sollte klar sein, wer dahinter steht", schreibt Daniel.

Weiterhin meldete sich auf der Mozilla-Liste ein chinesischer IT-Sicherheitsforscher, der behauptete, ein Zertifikat für www.alicdn.com erhalten zu haben. Diese Domain wird von der chinesischen Firma Alibaba unter anderem für die Services von Taobao und Tmall genutzt. Dieses Zertifikat wurde erst im Juni 2016 ausgestellt. In dem Fall ist unklar, welche Sicherheitslücke dafür verantwortlich war, oder ob die Behauptung überhaupt stimmt. Gervase Markham bat den Poster dieser Mails, zu belegen, dass er im Besitz des privaten Schlüssels für dieses Zertifikat sei, bislang ist dies nicht passiert. Aliyun, ebenfalls eine zu Alibaba gehörende Firma, hat seit einiger Zeit eine Kooperation mit Wosign. Insofern handelt es sich möglicherweise um ein legitim ausgestelltes Zertifikat.

Versuchte Wosign, die Vorfälle zu vertuschen?

Laut Chrome-Entwickler Ryan Sleevi erfuhr Google von allen Vorfällen nicht von Wosign direkt, sondern von unabhängigen Sicherheitsforschern. Als Google klar wurde, dass andere Browserhersteller von Wosign über die Vorfälle nicht informiert wurden, gab man die Informationen an die Konkurrenten weiter. Das Verschweigen der Vorfälle ist ein klarer Verstoß gegen die Richtlinien der Browser. Demnach müssen alle Vorfälle, bei denen unberechtigt Zertifikate ausgestellt werden, gemeldet werden. Richard Wang gestand ein, dass es sich dabei um einen schweren Fehler handelte. Er führte jedoch an, dass die Richtlinien für Wosign oft aufgrund von Sprachbarrieren schwer zu verstehen seien.

 Zertifizierungsstelle: Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github ausKünftig alle Wosign-Zertifikate in Certificate Transparency 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

negecy 02. Sep 2016

Moment mal, da wurden vor nicht all zu langer Zeit bösartige Zertifikate von Let's...

der-dicky 02. Sep 2016

...und was genau spricht dagegen? anderer quell port, gleicher ziel-port, das macht kein...

Moe479 31. Aug 2016

bemühen reicht leider nicht und halbdaneben ist trotzdem vorbei! das ganze geschäft...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /