Abo
  • Services:

Gehört Startcom jetzt Wosign?

Ein weiterer Vorfall offenbart einige Fragen zum Verhältnis von Wosign und der ebenfalls kostenlosen israelischen Zertifizierungsstelle Startcom. Offenbar war es möglich, durch das Ändern eines Parameters in der URL über das Interface von Startencrypt, einem neuen Service von Startcom, ein von Wosign signiertes Zertifikat auszustellen. Zur Erinnerung: Startencrypt stand selbst kürzlich wegen heftiger Sicherheitslücken in der Kritik.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Dazu kam jedoch, dass diese Zertifikate zum einen eine SHA-1-Signatur trugen und zum anderen zurückdatiert wurden. Seit Januar 2015 ist die Ausstellung von Zertifikaten mit dem problematischen SHA-1-Algorithmus nicht mehr erlaubt. Einige Browser haben daher Mechanismen implementiert, die neuere Zertifikate mit SHA-1-Signatur nicht akzeptieren. Doch das Rückdatieren ermöglicht es, diese Mechanismen zu umgehen.

Bug im System

Laut Wosign handelte es sich jedoch hier nicht um einen bewussten Versuch, Zertifikate rückzudatieren, es sei lediglich ein Bug im System gewesen. Nur zwei Testzertifikate wurden darüber ausgestellt.

Der Vorfall zeigt, dass Wosign und Startcom offenbar teilweise dieselbe Infrastruktur nutzen. Bekannt ist, dass Wosign seit längerem ein Intermediate-Zertifikat nutzt, das von Startcom signiert ist. Das hat schlicht den Grund, dass noch nicht alle Browser das Wosign-Zertifikat direkt akzeptieren und ist zunächst nicht unüblich.

Doch scheinbar haben Wosign und Startcom inzwischen denselben Besitzer. Itzhak Daniel, ein ehemaliger Mitarbeiter von Startcom, berichtet auf einer Webseite darüber, dass die Zertifizierungsstelle inzwischen einer Startcom CA Limited gehöre, die in Großbritannien gemeldet sei. Diese wiederum gehöre Richard Wang, dem CEO von Wosign. Ein Teil der Infrastruktur von Startcom wird inzwischen offenbar in China betrieben. Auf Nachfragen reagierte Startcom mit unklaren Antworten. "Ich denke, dass Firmen, die dafür zuständig sind, das Internet abzusichern, bei ihren Aktivitäten transparent sein sollen und es sollte klar sein, wer dahinter steht", schreibt Daniel.

Weiterhin meldete sich auf der Mozilla-Liste ein chinesischer IT-Sicherheitsforscher, der behauptete, ein Zertifikat für www.alicdn.com erhalten zu haben. Diese Domain wird von der chinesischen Firma Alibaba unter anderem für die Services von Taobao und Tmall genutzt. Dieses Zertifikat wurde erst im Juni 2016 ausgestellt. In dem Fall ist unklar, welche Sicherheitslücke dafür verantwortlich war, oder ob die Behauptung überhaupt stimmt. Gervase Markham bat den Poster dieser Mails, zu belegen, dass er im Besitz des privaten Schlüssels für dieses Zertifikat sei, bislang ist dies nicht passiert. Aliyun, ebenfalls eine zu Alibaba gehörende Firma, hat seit einiger Zeit eine Kooperation mit Wosign. Insofern handelt es sich möglicherweise um ein legitim ausgestelltes Zertifikat.

Versuchte Wosign, die Vorfälle zu vertuschen?

Laut Chrome-Entwickler Ryan Sleevi erfuhr Google von allen Vorfällen nicht von Wosign direkt, sondern von unabhängigen Sicherheitsforschern. Als Google klar wurde, dass andere Browserhersteller von Wosign über die Vorfälle nicht informiert wurden, gab man die Informationen an die Konkurrenten weiter. Das Verschweigen der Vorfälle ist ein klarer Verstoß gegen die Richtlinien der Browser. Demnach müssen alle Vorfälle, bei denen unberechtigt Zertifikate ausgestellt werden, gemeldet werden. Richard Wang gestand ein, dass es sich dabei um einen schweren Fehler handelte. Er führte jedoch an, dass die Richtlinien für Wosign oft aufgrund von Sprachbarrieren schwer zu verstehen seien.

 Zertifizierungsstelle: Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github ausKünftig alle Wosign-Zertifikate in Certificate Transparency 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. 33,99€

negecy 02. Sep 2016

Moment mal, da wurden vor nicht all zu langer Zeit bösartige Zertifikate von Let's...

der-dicky 02. Sep 2016

...und was genau spricht dagegen? anderer quell port, gleicher ziel-port, das macht kein...

Moe479 31. Aug 2016

bemühen reicht leider nicht und halbdaneben ist trotzdem vorbei! das ganze geschäft...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /