Zertifizierungsstelle: Ungewisse Zukunft für Cacert

Die Zertifikate von Cacert werden aus verschiedenen Linux-Distributionen entfernt. Manche sehen darin das Ende des Projekts, das der kommerziellen Konkurrenz eine Community-basierte Zertifizierungsstelle entgegensetzen wollte.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Cacert verliert die Unterstützung durch Debian.
Cacert verliert die Unterstützung durch Debian. (Bild: Cacert)

Die Linux-Distribution Debian hat nach einer längeren Diskussion im Bugtracker des Projekts Ende Februar die Zertifikate der freien Zertifizierungsstelle Cacert entfernt. Das Debian-Paket wird von verschiedenen anderen Distributionen als Basis für die mitgelieferten Zertifikate genutzt. Ubuntu hat bereits reagiert und Cacert ebenfalls entfernt.

Stellenmarkt
  1. Trainee Data Science / Analytics (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
Detailsuche

Cacert ist ein Projekt, welches versucht, eine Zertifizierungsstelle für S/MIME- und TLS-Zertifikate auf Basis einer Community zu organisieren. Das Problem von Cacert war es seit jeher, dass die Root-Zertifikate von den meisten Browsern nicht akzeptiert wurden. Keiner der gängigen Browser wie Mozilla, Chrome oder der Internet Explorer erkennt somit Cacert-Zertifikate in der Standardkonfiguration als gültig an, Nutzer müssen hierfür zunächst das passende Root-Zertifikat importieren.

Kein Browser akzeptiert Cacert

Das große Ziel des Projekts war es daher seit jeher, in den Zertifikatsstore von Mozilla aufgenommen zu werden. Die Hoffnung: Sobald die Zertifikate von Mozilla akzeptiert werden, würden auch andere Browser nachziehen und Cacert aufnehmen. Mozilla war einer solchen Aufnahme nicht generell abgeneigt, allerdings forderte man von Cacert, ein Sicherheitsaudit durchzuführen. Zwischen 2006 und 2009 wurde in Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsforscher Ian Grigg der Versuch unternommen, ein solches Audit durchzuführen, doch es scheiterte letztendlich aus verschiedenen Gründen. Cacert wollte daraufhin zunächst einige interne organisatorische Fragen klären, bevor ein neues Audit in Angriff genommen wird. Doch dazu kam es bis heute nicht.

Debian hatte lange Zeit die Zertifikate von Cacert im systemweiten Paket ca-certificates mitgeliefert. Für Browser wie Firefox oder Chromium war das allerdings auch unter der Linux-Distribution irrelevant, denn diese bringen ihre eigenen Listen von akzeptierten Root-Zertifikaten mit. Nur einige kleinere Tools wie beispielsweise das Kommandozeilenprogramm wget nutzten die systemweite Zertifikatsliste. Die Entscheidung von Debian, Cacert nun zu entfernen, war nicht unumstritten. Viele Nutzer merkten in Kommentaren an, dass es zahlreiche Skandale um andere Zertifizierungsstellen in den vergangenen Jahren gab, weil diese falsche Zertifikate ausgestellt hatten. Nur in einem einzigen Fall - bei der niederländischen Zertifizierungsstelle Diginotar - wurde daraufhin das Root-Zertifikat der entsprechenden Zertifizierungsstelle entfernt. Alle anderen sind weiterhin aktiv und werden auch von Debian mitgeliefert.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Idee von Cacert ist es, dass die Identität neuer Teilnehmer des Systems durch bereits aktive Cacert-Mitglieder geprüft wird. Bei jeder Prüfung (Assurance) sammelt man Punkte und kann ab einer bestimmten Punktzahl andere Neumitglieder prüfen. Nutzer, die genügend Punkte haben, können sich daraufhin beliebig viele kostenlose Zertifikate für eigene Domains und E-Mail-Adressen ausstellen lassen. Der Quellcode von Cacert steht unter der GPL, deshalb ist die Zertifizierungsstelle vor allem in der freien Software-Community beliebt.

Kostenlose Zertifikate bei StartSSL

Seit der Gründung von Cacert hat sich einiges im Sachen Zertifizierungsstellen geändert. Mit StartSSL gibt es inzwischen eine von allen gängigen Browsern akzeptierte Zertifizierungsstelle, die ebenfalls kostenlose Zertifikate ausstellt. Zudem gibt es einen Trend dahingehend, dass das simple Wegklicken von Zertifikatswarnungen im Browser nicht mehr einfach möglich sein soll. Wenn beispielsweise eine Webseite mit dem HSTS-Header ausgeliefert wird, welcher dem Browser anzeigt, dass die Seite überhaupt nicht mehr via HTTP erreichbar sein soll, blockieren moderne Browser das Ansurfen der entsprechenden Seite ohne gültiges Zertifikat komplett.

Von Cacert war zuletzt zu hören, dass es vor allem an aktiven Freiwilligen fehlt, die dabei helfen, ein neues Audit vorzubereiten. Bei der Entwicklung der Software und beim Betrieb der Infrastruktur gebe es noch einige Baustellen, bei denen Hilfe gebraucht wird. Eine offizielle Reaktion auf die Entfernung aus Debian und anderen Linux-Distributionen gibt es bislang nicht, die letzte Pressemeldung von Cacert auf dem Projektblog erklärt, dass im Zuge des NSA-Skandals die Zahl der Cacert-Nutzer deutlich angestiegen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Bachsau 19. Nov 2014

Es macht keinen Unterschied, ob man das Geld direkt kassiert oder als Bezahlung für einen...

Bachsau 29. Mär 2014

Das ist alles. Auch für Mozilla ist nur vertrauenswürdig, wer den dicken Geldbeutel hat.

AndreasB 26. Mär 2014

Außerdem hat bei diesen oben genannten "Großen", zu denen auch Verisgn gehört, die NSA...

jayrworthington 25. Mär 2014

Für Deinen privaten webmin-access, ja, Du klickst einmal (bei Firefox: 28 mal...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /