Abo
  • Services:

Zertifizierungsprozess: Wigig-Geräte mit bis zu 8 GBit/s werden Teil des WLANs

Die ersten Produkte, die 8 GBit/s per WLAN mit Wigig-Technik übertragen können, sind zertifiziert worden. Damit können Hardwarehersteller damit beginnen, statt Dual-Band-Geräten Triple-Band-Geräte für das neue WLAN-Frequenzband zu entwickeln. Wichtige Chips von Intel und Qualcomm stehen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anzahl der Wigig-WLAN-Router dürfte bald steigen.
Die Anzahl der Wigig-WLAN-Router dürfte bald steigen. (Bild: Andreas Sebayang/Martin Wolf/Golem.de)

Die Wi-Fi Alliance hat damit angefangen, Wigig-Produkte zu zertifizieren. Damit ist ein wichtiger Schritt getan, das 60-GHz-Band als Teil des WLAN-Systems zu definieren und die Interoperatibilität zwischen den einzelnen Wigig-Geräten für den Aufbau eines WLANs sicherzustellen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

Das 60-GHz-Band bietet mit Wigig alias 802.3ad vor allem Bandbreite und weniger Reichweite. Dafür bleibt das 2,4-GHz-Band zuständig (802.11b/g/n). Zwischen den beiden Bändern bleibt das 5-GHz-Band bestehen (802.11a/n/ac), das jetzt sozusagen den Kompromiss zwischen Reichweite und Geschwindigkeit darstellt und mittlerweile durch Hardware sehr gut unterstützt wird.

Mit dem Zertifizierungsprozess können sich Hersteller von Smartphones, Notebooks und WLAN-Routern darauf verlassen, dass alle Geräte korrekt miteinander kommunizieren. Das dürfte der Verbreitung von Triple-Band-Geräten helfen. Bisher ist die Anzahl der Produkte mit Wigig-Unterstützung noch recht gering. Die Wi-Fi Alliance sieht derzeit Bruttobandbreiten von bis zu 8 GBit/s in Geräten vor. Das gilt auch für kleine Smartphones, denn der ad-Standard nutzt noch nicht so viele Tricks, um die Bandbreite in die Höhe zu treiben.

Solche Tricks, wie etwa 4x4-Antennenkonfigurationen für 802.11ac, brauchen Platz. Der neue Standard ermöglicht damit beispielsweise äußerst schnelle Smartphone-Backups ohne die Notwendigkeit eines Kabels. Nachteilhaft ist allerdings, dass entsprechende Router zwingend eine bessere Kabelverbindung benötigen. Gigabit-Ethernet ist nicht schnell genug.

Intel und Qualcomm sind bereit

Nach derzeitigem Stand haben bereits fünf Produkte die Zertifizierung erhalten. Darunter sind Intels Maple Peek (Tri-Band Wireless-AC 17265) und Qualcomms QCA9500.

Die Entwicklung und das Potenzial von Wigig alias 802.11ad haben wir bereits in einem ausführlichen Artikel betrachtet. Damit einhergehend ist auch eine bessere Verbreitung von 802.3bz alias NBase-T zu erwarten, um die Kabelschnittstelle zu beschleunigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

SchmuseTigger 25. Okt 2016

1 gibi sind ja nur 125 mb/s das schaffen Samsung mit ufs 2.0 über 150 MB schreibend...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /