• IT-Karriere:
  • Services:

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab

Auditieren, zertifizieren, normen: Das IT-Sicherheitsgesetz verpflichtet bestimmte IT-Firmen dazu, ihre Systeme zertifizieren zu lassen - nach dem Regelwerk ISO 27000. Dessen Übergangsfrist endet in diesem Jahr.

Artikel veröffentlicht am , Umar Choudhry
Das Haus der Normung in Berlin
Das Haus der Normung in Berlin (Bild: DIN)

Jahrelange Haft für einen 29-jährigen Internetbetrüger. Der Mann hatte nicht vorhandene Waren auf der Auktionsplattform Ebay versteigert. Dass IT-Dienstleister sicher und vertrauenswürdig sind, sollen künftig Prüfsiegel belegen. So sieht es die Digitale Agenda 2014 - 2017 der Bundesregierung vor. Die Prüfsiegel sollen beweisen, dass ein IT-Dienstleister echt ist und seine Software zum Beispiel regelmäßig auf Viren überprüft oder Hackerangriffen vorbeugt. Das Ziel: Laut Bundesinnenministerium sollen die "IT-Systeme und digitalen Infrastrukturen Deutschlands [...] zu den sichersten weltweit werden." Darum hat die Bundesregierung ihr IT-Sicherheitsgesetz beschlossen. Das wirft allerdings mehr Fragen auf, als es beantwortet.

Inhalt:
  1. Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  2. ISO/IEC 27001:2005 - Frist endet am 1. Oktober 2015

Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung sieht vor, dass "mindestens alle zwei Jahre" nachgewiesen werden muss, dass die Unternehmen "angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen der Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit ihrer informationstechnischen Systeme" getroffen haben (§ 8a, Absatz 1 bis 3). Das betrifft Betreiber sogenannter "kritischer Infrastrukturen" wie zum Beispiel Energieversorger und Telekommunikationsbetreiber. Nachweise könnten durch Sicherheitsaudits oder Zertifizierungen durch Prüfstellen erfolgen. Deren Beschäftigte sollten die Erlaubnis haben, nach ISO-Normen zu prüfen.

Aber wer soll prüfen - und was genau?

Was die Prüfer alles begutachten sollen, steht allerdings nicht im Gesetzentwurf. Ein Beispiel: Ein Hardwarehersteller sollte seinen Kunden regelmäßige Firmware-Updates zur Verfügung stellen. Diese Firmware könnte, geht es nach der Bundesregierung, künftig zertifiziert werden. Muss dafür die komplette Infrastruktur eines Unternehmens geprüft werden wie Fertigungsanlagen und Arbeitsabläufe? Oder wird nur die Arbeit der Entwickler zertifiziert?

Eine andere Frage: Wer prüft eigentlich? Darf die Firmware von eigenen dazu berechtigten Mitarbeitern zertifiziert werden, oder darf das Prüfsiegel nur von externen Experten vergeben werden?

Stellenmarkt
  1. EMAG Maschinenfabrik GmbH, Salach
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Eine Vielzahl von Instituten entwickelt IT-Normen. Deren Mitarbeiter könnten die Zertifikate zum Beispiel vergeben. So will ein Prüfinstitut aus dem Umkreis der Versicherungswirtschaft mit einem Prüf- und Zertifizierungsverfahren das Risiko für Schäden aus der IT definieren. Am bekanntesten sind freilich die internationalen Normenorganisationen ISO und IEC. Die Standards der europäischen Normenorganisationen CEN, CENELEC oder ETSI erkennt man an den beiden Anfangsbuchstaben EN. Und während es sich bei der DIN um eine deutsche Norm handelt, gibt es noch die DIN EN - eine europäische Norm, die vom Deutschen Institut der Normung e.V. in das deutsche Normenwerk integriert wurde.

Dass sich so viele internationale Normenorganisationen damit beschäftigen, könnte zu einem Problem werden, befürchten Experten. In einer Veranstaltung im Bundeswirtschaftsministerium hieß es: "Der Mangel an Koordination [...] der voneinander unabhängigen nationalen, europäischen, internationalen Normungsorganisationen und anderen 'Standards schaffenden Organisationen'" führe zum gleichzeitigen Start von inhaltlich ähnlichen oder gleichen Normungsprojekten auf diversen Plattformen. Im Klartext: Durch zu viele Standards könnte der Überblick verloren gehen.

Darum arbeitet zum Beispiel die Cyber Security Coordination Group (CSCG) an einer gemeinsamen europäischen Normung für Internetsicherheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
ISO/IEC 27001:2005 - Frist endet am 1. Oktober 2015 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 18,19€
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...

dieser_post_ist... 25. Feb 2015

Nein Amazon gehört nicht zu den kritischen Infrastrukturen. Noch treten bei einem Ausfall...

dieser_post_ist... 25. Feb 2015

Das IT-Sichrheits-Gesetz betrifft ausschlißlich Betreiber kritischer Infrastrukturen...

dieser_post_ist... 25. Feb 2015

Ich glaube der Redaktuer kennt sich mit dem Thema nicht aus ud hat auch den Entwurf zum...

Proctrap 25. Feb 2015

Nichts gegen bunte, glitzernde Sticker auf Server-Racks, die verkleben so schön die...

MarioWario 25. Feb 2015

Im Endeffekt geht es nur darum das sich die Beamtenschaft legitimiert ohne was zu...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /