• IT-Karriere:
  • Services:

Zertifizierung: Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Der Dienst Let's Encrypt will die Sicherheit und Integrität der Web-PKI verbessern und hat nun eine Mehrperspektiv-Validierung für Domains eingeführt.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Für die TLS-Verschlüsselung braucht es Zertifikate. Die CA Let's Encrypt will deren Vergabe weiter absichern.
Für die TLS-Verschlüsselung braucht es Zertifikate. Die CA Let's Encrypt will deren Vergabe weiter absichern. (Bild: Diego Torres Silvestre, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kostenfreie Zertifizierungsstelle (Certification Authority, CA) Let's Encrypt ist einer eigenen Ankündigung zufolge die erste CA, die im großen Stil Domains aus mehreren Blickwinkeln validiert. Was das konkret bedeutet, beschreibt ein aktueller Blogpost der Organisation.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  2. Stadt Achim, Achim

Bislang kommt demnach eine einfache Domain-Validierung zum Einsatz. Das heißt: Ein Nutzer beantragt bei Let's Encrypt automatisiert ein Zertifikat für seine Domain und muss dafür in einer sogenannten Challenge nachweisen, dass er auch tatsächlich den Zugriff auf diese Domain besitzt. Das umfasst mehrere Schritte: In einem davon prüft Let's Encrypt über eine bestimmte Route (den Validierungspfad) und anhand der gestellten Aufgabe (der Challenge), ob der Antragsteller tatsächlich im Besitz der Domain ist (Challenge Validation).

Verbesserte Validierung gegen gefälschte Pfade

Dabei gibt es aber ein Problem: Wie die Uni Princeton gezeigt hat, lässt sich über das BGP (Border Gateway Protocol) der Validierungspfad so manipulieren, dass ein Angreifer die Challenge der Validierungsserver erfüllen kann, ohne dass ihm die Domain gehört. Zwar sei das umständlich und daher bislang nur ein seltenes Angriffsszenario, doch könnte sich das ändern. Das BGP sei per se ein unsicheres Protokoll. Es gibt Versuche, dies zu ändern, doch dürfte sich der Umbauprozess noch eine Weile hinziehen. Bis es so weit ist, hilft die Multiperspektiv-Validierung, solche Angriffe zu erschweren.

Dabei prüfen zusätzlich drei unabhängige Cloud-Server, ob der Antragsteller die Challenge erfüllt hat, übernehmen also nur den Schritt der Challenge Validation. Um die restlichen Schritte kümmert sich weiterhin der Let's-Encrypt-Server. Aktuell verwendet das Projekt zusätzliche Server in verschiedenen Regionen, allerdings bei nur einem Cloud Provider. Das Projekt will das Modell künftig auf weitere Cloud Provider ausdehnen. Ein Angreifer müsste also mehrere Validierungspfade zugleich fälschen, um die Challenge zu bestehen. Entstanden ist die Multi-Perspective-Validation in Zusammenarbeit mit den Princeton-Forschern, die das Problem entdeckt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

tsp 24. Feb 2020 / Themenstart

Sofern sich Browser an RFC2818 halten dürfte das nicht der Fall sein: "If more than one...

tsp 22. Feb 2020 / Themenstart

Die Antwort darauf ist meiner Meinung nach extremst einfach: Weil IP Adressen keine...

tsp 22. Feb 2020 / Themenstart

Naja genau DNSSEC & SSL ist ja prinzipiell da um das grundlegend unsichere Netz zu...

rubberduck09 21. Feb 2020 / Themenstart

Bei Verlängerung kann man doch dann via https prüfen und auch gleich schauen ob das hier...

sme (Golem.de) 21. Feb 2020 / Themenstart

Hallo, vielen Dank für den Hinweis. Konntest du evtl. auch ein Screenshot vom Werbebanner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /