• IT-Karriere:
  • Services:

Zertifizierung: Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Der Dienst Let's Encrypt will die Sicherheit und Integrität der Web-PKI verbessern und hat nun eine Mehrperspektiv-Validierung für Domains eingeführt.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Für die TLS-Verschlüsselung braucht es Zertifikate. Die CA Let's Encrypt will deren Vergabe weiter absichern.
Für die TLS-Verschlüsselung braucht es Zertifikate. Die CA Let's Encrypt will deren Vergabe weiter absichern. (Bild: Diego Torres Silvestre, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kostenfreie Zertifizierungsstelle (Certification Authority, CA) Let's Encrypt ist einer eigenen Ankündigung zufolge die erste CA, die im großen Stil Domains aus mehreren Blickwinkeln validiert. Was das konkret bedeutet, beschreibt ein aktueller Blogpost der Organisation.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Münster
  2. Hays AG, Rosenheim

Bislang kommt demnach eine einfache Domain-Validierung zum Einsatz. Das heißt: Ein Nutzer beantragt bei Let's Encrypt automatisiert ein Zertifikat für seine Domain und muss dafür in einer sogenannten Challenge nachweisen, dass er auch tatsächlich den Zugriff auf diese Domain besitzt. Das umfasst mehrere Schritte: In einem davon prüft Let's Encrypt über eine bestimmte Route (den Validierungspfad) und anhand der gestellten Aufgabe (der Challenge), ob der Antragsteller tatsächlich im Besitz der Domain ist (Challenge Validation).

Verbesserte Validierung gegen gefälschte Pfade

Dabei gibt es aber ein Problem: Wie die Uni Princeton gezeigt hat, lässt sich über das BGP (Border Gateway Protocol) der Validierungspfad so manipulieren, dass ein Angreifer die Challenge der Validierungsserver erfüllen kann, ohne dass ihm die Domain gehört. Zwar sei das umständlich und daher bislang nur ein seltenes Angriffsszenario, doch könnte sich das ändern. Das BGP sei per se ein unsicheres Protokoll. Es gibt Versuche, dies zu ändern, doch dürfte sich der Umbauprozess noch eine Weile hinziehen. Bis es so weit ist, hilft die Multiperspektiv-Validierung, solche Angriffe zu erschweren.

Dabei prüfen zusätzlich drei unabhängige Cloud-Server, ob der Antragsteller die Challenge erfüllt hat, übernehmen also nur den Schritt der Challenge Validation. Um die restlichen Schritte kümmert sich weiterhin der Let's-Encrypt-Server. Aktuell verwendet das Projekt zusätzliche Server in verschiedenen Regionen, allerdings bei nur einem Cloud Provider. Das Projekt will das Modell künftig auf weitere Cloud Provider ausdehnen. Ein Angreifer müsste also mehrere Validierungspfade zugleich fälschen, um die Challenge zu bestehen. Entstanden ist die Multi-Perspective-Validation in Zusammenarbeit mit den Princeton-Forschern, die das Problem entdeckt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 634,90€ (Bestpreis!)

tsp 24. Feb 2020

Sofern sich Browser an RFC2818 halten dürfte das nicht der Fall sein: "If more than one...

tsp 22. Feb 2020

Die Antwort darauf ist meiner Meinung nach extremst einfach: Weil IP Adressen keine...

tsp 22. Feb 2020

Naja genau DNSSEC & SSL ist ja prinzipiell da um das grundlegend unsichere Netz zu...

rubberduck09 21. Feb 2020

Bei Verlängerung kann man doch dann via https prüfen und auch gleich schauen ob das hier...

sme (Golem.de) 21. Feb 2020

Hallo, vielen Dank für den Hinweis. Konntest du evtl. auch ein Screenshot vom Werbebanner...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /