• IT-Karriere:
  • Services:

Zertifikatsfälschungen: Microsoft-Update sperrt indische Zertifizierungsstelle

Nach dem Auftauchen von Zertifikatsfälschungen des indischen National Informatics Centre (NIC) liefert Microsoft ein Windows-Update, welches die Zertifikate sperrt. Ursprünglich war nur von vier gefälschten Zertifikaten die Rede, inzwischen sind 45 bekannt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Nach dem Update sperrt Windows die betroffene Zertifizierungsstelle.
Nach dem Update sperrt Windows die betroffene Zertifizierungsstelle. (Bild: Screenshot)

Microsoft hat auf das Auftauchen von gefälschten Zertifikaten, die vom indischen National Informatics Centre (NIC) ausgestellt wurden, reagiert. Im Microsoft Security Advisory 2982792 schreibt der Softwarekonzern, dass für alle aktuellen Windows-Versionen nun Updates bereitstehen, die das Zwischenzertifikat der NIC-Zertifizierungsstelle sperren. Aus dem Advisory geht auch hervor, dass das Ausmaß der Zertifikatsfälschungen weit größer ist, als die Verantwortlichen bislang zugegeben haben.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Ursprünglich hatte Google auf das Auftauchen der gefälschten Zertifikate aufmerksam gemacht. Demnach hat das indische National Informatics Centre mehrere Zertifikate für Domains von Yahoo und Google ausgestellt. Das Zertifikat des National Informatics Centre wiederum ist von einer der indischen Regierung unterstellten Zertifizierungsstelle namens India CCA signiert. India CCA wird seit 2011 im Zertifikats-Store von Microsoft Windows mitgeliefert.

45 Domains von Google und Yahoo betroffen

Gegenüber Google hatte India CCA behauptet, dass es insgesamt vier gefälschte Zertifikate gebe. Google selbst hatte in einem Blog-Beitrag bereits darauf hingewiesen, dass sie von mehr gefälschten Zertifikaten wissen. Aus dem Microsoft-Advisory geht nun hervor, dass offenbar bislang 45 gefälschte Zertifikate für unterschiedliche Domainnamen aufgetaucht sind. Alle betreffen verschiedene Services von Google und Yahoo.

Unklar ist bislang, was der Hintergrund der Zertifikatsfälschungen ist. Es ist daher durchaus möglich, dass noch weitere gefälschte Zertifikate im Umlauf sind. Auch ist bisher nicht bekannt, ob und in welcher Form die Zertifikate für Angriffe auf Nutzer eingesetzt wurden. Mit einem gefälschten Zertifikat könnte man mittels einer Man-in-the-Middle-Attacke beliebige Inhalte bei verschlüsselten HTTPS-Verbindungen mitlesen oder manipulieren.

India CCA wird weiterhin von Windows akzeptiert

Microsoft hat mit dem Update nur das Zertifikat des National Informatics Centre (NIC) gesperrt. Andere Zertifikate, die direkt oder indirekt von India CCA ausgestellt werden, werden weiterhin ohne Einschränkung akzeptiert. Google hat in seinen Chrome-Browser eine zusätzliche Beschränkung eingebaut: India CCA darf künftig nur noch Zertifikate für bestimmte indische Subdomains ausstellen.

Das Microsoft-Update für die Zertifikatssperre wird in Windows 8 und Windows Server 2012 automatisch installiert. In Windows 7 und Windows Server 2008 wurde der Update-Mechanismus für Zertifikate 2012 eingeführt. Wer ein aktuelles System besitzt, sollte daher das Update ebenfalls automatisch erhalten. Bislang gibt es kein Update für Windows Server 2003, das soll aber in Kürze folgen. Für das nicht mehr unterstützte Windows XP wird es überhaupt kein Update geben.

Außer Microsoft hat bislang niemand das Root-Zertifikat von India CCA in seine Zertifikatslisten aufgenommen. Andere Betriebssysteme sind daher nicht betroffen. Mozilla Firefox und Opera haben eigene Zertifikatslisten und sind daher auch unter Windows nicht von dem Vorfall betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 14,99€
  3. 9,49€
  4. (-29%) 9,99€

elgooG 14. Jul 2014

Die werden auch nicht mehr verteilt. Updates kommen nur mehr über Microsoft Update und...

elgooG 14. Jul 2014

Was glaubst du warum die Updates für Windows waren und nicht für den IE ? Windows...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /