Abo
  • Services:
Anzeige
Installer von OS X 10.11
Installer von OS X 10.11 (Bild: Apple)

Zertifikateproblem: Alte OS-X-Installer funktionieren nicht mehr

Installer von OS X 10.11
Installer von OS X 10.11 (Bild: Apple)

Wer Installationspakete der aktuellen oder älterer OS-X-Versionen aus dem Mac App Store installieren will, die vor dem 14. Februar 2016 erstellt oder heruntergeladen wurden, erhält eine Fehlermeldung des Installers mit dem Hinweis, dass die Daten manipuliert sein könnten.

Apple hat am 14. Februar das Apple Worldwide Developer Relations Certification Intermediate Certificate ausgetauscht. Laut Anwendermeldungen und einem Bericht auf Tidbits können deshalb manche Installationsprogramme für OS X nicht mehr genutzt werden.

Anzeige

Das Problem betrifft auch Installationspakete des aktuellen OS X 10.11 El Capitan, die vor dem 14. Februar 2016 aus dem Mac App Store heruntergeladen wurden. Auch bei Installern von OS X 10.9 Mavericks oder OS X 10.8 Mountain Lion sollen solche Fehlermeldungen auftauchen - aber nur, wenn sie aus dem Mac App Store stammen. Selbstgemachte USB-Installer-Disks sind laut einem Bericht von Arstechnica ebenfalls betroffen.

Das Verifizierungsproblem ist jedoch leicht zu lösen. Entweder lädt der Anwender den Installer neu aus dem App Store herunter und installiert die Software, oder er setzt das Datum auf dem System zurück. Das ist notwendig, wenn die gewünschte OS-X-Version älter ist als der Mac, auf dem sie installiert werden soll. Im Terminal geschieht das Setzen des Datums mit dem Befehl "date" gefolgt von dem gewünschten Datum - so ergibt die Eingabe von 0201010116 als Datum den 1. Februar 2016.

Das Auslaufen des Intermediate-Zertifikats Mitte Februar 2016 wurde von Apple schon im Dezember 2015 thematisiert. Damit verbunden waren einige Änderungen, die App-Entwickler beachten müssen. Software-Updates, die nach dem Auslaufen des alten Zertifikats etwa in den App Store gestellt werden, müssen das neue Zertifikat nutzen, egal ob sie für iOS, TVOS oder OS X entwickelt wurden.


eye home zur Startseite
r.r 07. Mär 2016

Weil Unix-Zeit auch mit einer Null anfängt :-)

Bachsau 07. Mär 2016

Die Zertifizierung an sich ist kein Schwachsinn. Aber auf Installationsmedien sind sie...

ad (Golem.de) 07. Mär 2016

Na, ich hoffe jetzt ist es besser.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

  1. Re: Achso

    forenuser | 12:23

  2. Re: Monorail

    Malukai | 12:21

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:19

  4. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 12:15

  5. Re: Conti bleib bei deinen Reifen

    PiranhA | 12:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel