• IT-Karriere:
  • Services:

Zertifikate: Trustico verwundbar für Root-Code-Injection

Der Zertifikatsverkäufer Trustico hat ein paar noch gravierendere Sicherheitsprobleme. Auf der Webseite fand sich eine triviale Script-Injection, mit der man Code mit Root-Rechten ausführen konnte.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Bei Trustico hat man wohl panikartig die Webseite abgeschaltet, nachdem User auf Twitter über eine gravierende Sicherheitslücke berichtet hatten.
Bei Trustico hat man wohl panikartig die Webseite abgeschaltet, nachdem User auf Twitter über eine gravierende Sicherheitslücke berichtet hatten. (Bild: Screenshot / trustico.com)

Eine Sammlung von privaten Schlüsseln von Kunden war wohl nicht das einzige Problem beim Zertifikatsaussteller Trustico. Verschiedene Personen posteten auf Twitter Screenshots von Code-Injection-Angriffen über die Webseite des Zertifikatsausstellers. Diese liefen dabei sogar mit Root-Rechten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Golem hatte heute berichtet, dass 23.000 Zertifikate, die von Trustico verkauft wurden, gestern zurückgezogen wurden. Der Hintergrund: Trustico hatte die privaten Schlüssel zu diesen Zertifikaten und bei Digicert eine Revocation beantragt. Die Zertifikate waren ursprünglich von Symantec ausgestellt worden.

Command Substitution erlaubt Codeausführung mit Root-Rechten

Der Vorfall führte nun dazu, dass sich einige Leute die Webseite von Trustico genauer angeschaut haben. Das Formular, in das man einen Domainnamen zur Verifizierung einträgt, war dabei offenbar für eine Script-Injection-Attacke anfällig.

Mittels einer Command-Substitution konnte man dort Befehle ausführen, beispielsweise indem man dort eine Eingabe der Form $(curl http://example.com/) eintrug. Das deutet darauf hin, dass die Eingabedaten von Trustico ungeprüft an ein Kommandozeilentool übergeben werden.

Doch nicht nur das: Die Befehle wurden offenbar auch mit Root-Rechten ausgeführt. Damit wäre es einem Angreifer trivial möglich gewesen, den Server zu übernehmen.

Die Webseite von Trustico ist inzwischen offline, zurzeit ist dort nur eine Meldung "Service Unavailable" zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

My1 05. Mär 2018

die denken sich wohl dass nur 3 monate wohl egal sind oder so.

logged_in 02. Mär 2018

Yo! Boss! Ich kann den Server nicht starten, der sagt das nur Root Ports unter 1024...

Proctrap 01. Mär 2018

Nix v.w. Audit etc ? Wird ja immer besser. Kommt wir machen eine golem-forum Stelle auf...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /