Abo
  • Services:

Zertifikate: Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

Nach mehreren Problemen mit Startcom- und Wosign-Zertifikaten will Mozilla den Zertifikaten der Unternehmen offenbar das Vertrauen entziehen. Auch Google könnte diesem drastischen Schritt folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wosign und Startcom müssen um ihren Status bei Mozilla bangen.
Wosign und Startcom müssen um ihren Status bei Mozilla bangen. (Bild: Wosign)

Mozilla überlegt offenbar, den Certificate Authorities (CA) Startcom und Wosign das Vertrauen zu entziehen. In einem auf Google Docs veröffentlichten Dokument, das unter anderem von Gervase Markham von Mozilla und Ryan Sleevi aus dem Chrome-Entwicklerteam unterzeichnet wurde, werden die Fehler von Wosign aus den vergangenen Monaten aufgearbeitet und Handlungsempfehlungen erarbeitet. Wosign hatte unter anderem ein unberechtigtes Zertifikat für die Codeplattform Github ausgestellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Neben den bekannten Vorwürfen gegen Wosign kritisiert Mozilla, dass die CA im Jahr 2016 SHA1-Zertifikate erstellt, diese aber auf Dezember 2015 zurückdatiert habe. Damit wollte Wosign offenbar vermeiden, dass die entsprechenden Zertifikate von modernen Browsern blockiert werden. Diese akzeptieren wegen Sicherheitsproblemen keine neu ausgestellten SHA-1 Zertifikate mehr.

In dem Dokument heißt es: "Mozillas CA-Team hat das Vertrauen in die Fähigkeit von Wosign/Startcom verloren, die Aufgaben einer Certificate Authority ehrlich und kompetent auszuführen. Deshalb schlagen wir vor, dass ab einem noch festzulegenden Datum in der näheren Zukunft, Mozilla-Produkte neu ausgestellten Zertifikaten der beiden CA-Marken nicht mehr vertrauen werden."

Die Sperre soll zunächst für ein Jahr gelten. Danach könnten Wosign und Startcom erneut einen Antrag auf Zulassung stellen, müssten dann aber eine Reihe von Bedingungen erfüllen, etwa die 100-prozentige Einhaltung der Regeln von Googles Certificate-Transparency-Projekt. Außerdem müsste ein Point-in-time-Readiness-Audit von einem zuvor mit Mozilla vereinbartem Auditor durchgeführt werden.

Chinesische Nutzer haben Anspruch auf vertrauenswürdige CAs

Startcom und Wosign hatten vorgeschlagen, die vertraute Ausgabe von Zertifikaten auf China zu beschränken. Das lehnte Mozilla aber ab, weil nicht vermittelt werden könnte, warum chinesische Nutzer weniger Anspruch auf vertrauenswürdige CAs hätten als Nutzer im Rest der Welt.

Betroffen von der Maßnahme wären nur neu erstelle Zertifikate. Bereits ausgestellte würden also ihre Gültigkeit behalten und könnten weiterverwendet werden. Die Unterzeichner des Dokumentes sind sich bewusst, dass die CAs ihre Zertifikate vordatieren könnten, um der Maßnahme zu entgehen. Dann würde allen Zertifikaten des Unternehmens sofort das Vertrauen entzogen.

Das Dokument stellt noch keine endgültige Entscheidung dar, sondern soll als Grundlage für eine offene Diskussion dienen. Die Sprache ist aber recht deutlich, so dass es unwahrscheinlich ist, dass Mozilla anders verfährt als vorgeschlagen. Weil auch Ryan Sleevi von Chrome beteiligt ist, dürfte Google sich der Entscheidung von Mozilla anschließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 194,90€

Max-M 27. Sep 2016

Wie genau meinst du das? Das selbst-signierte Zertifikat austauschen, das vom Web...

tritratrulala 27. Sep 2016

Let's Encrypt ist nicht profitorientiert und wurde maßgeblich von der EFF begründet...

haoLink 27. Sep 2016

Bedank dich bei denen selber, die haben harte Regelbrüche begangen - bitte lies die...

Gonzales 27. Sep 2016

Du bist mein Held

Max-M 27. Sep 2016

Ich nutze ebenfalls den offiziellen Client, eingesperrt in seinem Docker-Container...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /