Abo
  • IT-Karriere:

Zertifikate: Mozilla erteilt Ausnahme für SHA-1-Zertifikate

Ab diesem Jahr wollte Mozilla SHA-1 nicht mehr vertrauen. Nun hat es doch die Ausstellung mehrerer Zertifikate auf Basis des nachweislich unsicheren Hash-Algorithmus genehmigt.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Mozilla erlaubt Ausnahme bei SHA-1-Zertifikaten.
Mozilla erlaubt Ausnahme bei SHA-1-Zertifikaten. (Bild: Wikipedia/CC-BY 3.0)

Die Firma Worldpay PLC bekommt eine Ausnahme: Mozilla erlaubt die Ausstellung von Zertifikaten auf der Basis des unsicheren Hash-Algorithmus SHA-1, wie der bei Mozilla für die Sicherheit verantwortliche Richard Barnes im Mozilla Security Blog berichtet.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Symantec hatte im Namen des Finanzdienstleisters Worldpay um eine Ausnahme gebeten, da das Unternehmen noch nicht bereit sei, seine Kreditkartenleser und andere Geräte auf SHA-2 umzustellen. Zudem hatte es versäumt, vorhandene SHA-1-Zertifikate vor dem 31. Dezember 2015 erneuern zu lassen. Es handelt sich um neun Zertifikate, die vor dem 28. Februar 2016 erneuert werden mussten, um zu verhindern, dass weltweit rund 10.000 Bezahlterminals ausfallen.

CAs und Unternehmen wie Mozilla, Google und Microsoft hatten beschlossen, ab dem 1. Januar 2016 keinen neu ausgestellten SHA-1-basierten Zertifikaten mehr zu vertrauen. Bereits seit 2005 ist bekannt, dass SHA-1 nicht sonderlich sicher ist und sich mit hohem Aufwand knacken lässt, zuletzt hatte ein Forscherteam im Herbst 2015 diese theoretischen Angriffe weiter verbessert. CAs, die solche Zertifikate trotzdem ausstellen, sollten aus den Browsern verbannt werden. Ab Mitte des Jahres oder ab Jahresanfang 2017 soll auch keinen älteren SHA1-Zertifikaten mehr vertraut werden.

Nach einer längeren Diskussion beschloss Mozilla jedoch, die angeforderten neun Zertifikate unter verschärften Bedingungen zu akzeptieren. So gelten die Zertifikate lediglich 90 Tage. Der Prozess der Ausstellung muss zudem gegenüber Mozilla völlig transparent ablaufen. In der Branche der Finanzdienstleister soll es noch weitere Unternehmen mit ähnlichen Problemen geben. Wie sich andere Browserhersteller wie Google oder Microsoft zu dem Ansinnen von Symantec verhalten, ist derzeit noch unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 137,70€
  4. 4,19€

hackie 02. Mär 2016

Eigentlich schon krass, dass ausgerechnet für den Finanzbereich, wo doch Sicherheit noch...

jg (Golem.de) 29. Feb 2016

Danke für den Hinweis, wir haben den Artikel überarbeitet!


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /