Abo
  • Services:

Zertifikate: Mozilla erteilt Ausnahme für SHA-1-Zertifikate

Ab diesem Jahr wollte Mozilla SHA-1 nicht mehr vertrauen. Nun hat es doch die Ausstellung mehrerer Zertifikate auf Basis des nachweislich unsicheren Hash-Algorithmus genehmigt.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Mozilla erlaubt Ausnahme bei SHA-1-Zertifikaten.
Mozilla erlaubt Ausnahme bei SHA-1-Zertifikaten. (Bild: Wikipedia/CC-BY 3.0)

Die Firma Worldpay PLC bekommt eine Ausnahme: Mozilla erlaubt die Ausstellung von Zertifikaten auf der Basis des unsicheren Hash-Algorithmus SHA-1, wie der bei Mozilla für die Sicherheit verantwortliche Richard Barnes im Mozilla Security Blog berichtet.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Symantec hatte im Namen des Finanzdienstleisters Worldpay um eine Ausnahme gebeten, da das Unternehmen noch nicht bereit sei, seine Kreditkartenleser und andere Geräte auf SHA-2 umzustellen. Zudem hatte es versäumt, vorhandene SHA-1-Zertifikate vor dem 31. Dezember 2015 erneuern zu lassen. Es handelt sich um neun Zertifikate, die vor dem 28. Februar 2016 erneuert werden mussten, um zu verhindern, dass weltweit rund 10.000 Bezahlterminals ausfallen.

CAs und Unternehmen wie Mozilla, Google und Microsoft hatten beschlossen, ab dem 1. Januar 2016 keinen neu ausgestellten SHA-1-basierten Zertifikaten mehr zu vertrauen. Bereits seit 2005 ist bekannt, dass SHA-1 nicht sonderlich sicher ist und sich mit hohem Aufwand knacken lässt, zuletzt hatte ein Forscherteam im Herbst 2015 diese theoretischen Angriffe weiter verbessert. CAs, die solche Zertifikate trotzdem ausstellen, sollten aus den Browsern verbannt werden. Ab Mitte des Jahres oder ab Jahresanfang 2017 soll auch keinen älteren SHA1-Zertifikaten mehr vertraut werden.

Nach einer längeren Diskussion beschloss Mozilla jedoch, die angeforderten neun Zertifikate unter verschärften Bedingungen zu akzeptieren. So gelten die Zertifikate lediglich 90 Tage. Der Prozess der Ausstellung muss zudem gegenüber Mozilla völlig transparent ablaufen. In der Branche der Finanzdienstleister soll es noch weitere Unternehmen mit ähnlichen Problemen geben. Wie sich andere Browserhersteller wie Google oder Microsoft zu dem Ansinnen von Symantec verhalten, ist derzeit noch unklar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 199€ + Versand

hackie 02. Mär 2016

Eigentlich schon krass, dass ausgerechnet für den Finanzbereich, wo doch Sicherheit noch...

jg (Golem.de) 29. Feb 2016

Danke für den Hinweis, wir haben den Artikel überarbeitet!


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /