Abo
  • Services:

Zertifikate: Google wirft Wosign und Startcom endgültig raus

Die Entwickler von Googles Chrome-Browser bekräftigen ihre Entscheidung, Zertifikaten von Wosign und Startcom überhaupt nicht mehr zu trauen. Mitte September wird die bisher noch gepflegte Whitelist entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus.
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus. (Bild: Stephen Shankland, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

"Das Vertrauen für Wosign- und Startcom-Zertifikate wird final entzogen", heißt es schlicht im Betreff einer E-Mail des Google-Angestellten Devon O'Brien an die Entwickler-Liste des Chrome-Projekts. Viel mehr an Erklärung als diese Betreffzeile ist eigentlich auch nicht mehr nötig - immerhin hat hat Google dieses Vorgehen erstmals bereits Anfang November des vergangenen Jahres angekündigt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Browser-Hersteller entzieht künftig sämtlichen Zertifikaten, die von den beiden genannten CAs (Certificate Authorities) ausgestellt wurden, das Vertrauen. Webseiten, die für ihre Verschlüsselung immer noch solch ein Zertifikat nutzen, werden von dem Browser dann als unsicher gekennzeichnet. Endgültig umgesetzt werden soll dieses Verhalten mit der Veröffentlichung von Chrome 61, die derzeit für Mitte September geplant ist.

Auch bisher vertraut der Chrome-Browser nicht mehr uneingeschränkt sämtlichen Zertifikaten der beiden CAs. So gilt das Vertrauen nur noch für Zertifikate, die vor dem 21. Oktober 2016 ausgestellt wurden, sowie für Domains auf einer Whitelist. Deren Grundlage bildet die Liste der laut Alexa eine Million am häufigsten besuchten Seiten weltweit. Diese Whitelist soll mit Chrome 61 also abgeschafft werden.

Dass Google den beiden CAs misstraut, begründet das Unternehmen mit der Sicherheit der Chrome-Nutzer, die dadurch besser geschützt werden sollen. Bereits in der Vergangenheit hieß es zu Wosign und Startcom, die Unternehmen hätten "wissentlich und bewusst" Zertifikate missbraucht, um Beschränkungen bei SHA1-Zertifikaten durch die Browserhersteller zu umgehen. Außerdem hätten die Unternehmen nach Aufdeckung der Schwachstellen versucht, die Browser-Community in die Irre zu führen. Daher führe kein Weg daran vorbei, den CAs das Vertrauen zu entziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

nicoledos 11. Jul 2017

Wer falsche eigene Zertifikate ausstellt, kann auch die hinterlegten Daten fälschen. Bei...

johnripper 10. Jul 2017

Einige! Ja, leider seit zu vielen Monaten. Und immer wieder Ankündigungen usw. bis es...

johnripper 10. Jul 2017

Ließt sich, als dass sie sich bessern wollen. Schade. Sie hätten einen Rauswurf auch...

sg (Golem.de) 10. Jul 2017

Funfact: Alexa Internet gehört tatsächlich Amazon :) Ich hab das mal im Text verlinkt.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /