Abo
  • IT-Karriere:

Zertifikate: Google wirft Wosign und Startcom endgültig raus

Die Entwickler von Googles Chrome-Browser bekräftigen ihre Entscheidung, Zertifikaten von Wosign und Startcom überhaupt nicht mehr zu trauen. Mitte September wird die bisher noch gepflegte Whitelist entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus.
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus. (Bild: Stephen Shankland, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

"Das Vertrauen für Wosign- und Startcom-Zertifikate wird final entzogen", heißt es schlicht im Betreff einer E-Mail des Google-Angestellten Devon O'Brien an die Entwickler-Liste des Chrome-Projekts. Viel mehr an Erklärung als diese Betreffzeile ist eigentlich auch nicht mehr nötig - immerhin hat hat Google dieses Vorgehen erstmals bereits Anfang November des vergangenen Jahres angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Ulm

Der Browser-Hersteller entzieht künftig sämtlichen Zertifikaten, die von den beiden genannten CAs (Certificate Authorities) ausgestellt wurden, das Vertrauen. Webseiten, die für ihre Verschlüsselung immer noch solch ein Zertifikat nutzen, werden von dem Browser dann als unsicher gekennzeichnet. Endgültig umgesetzt werden soll dieses Verhalten mit der Veröffentlichung von Chrome 61, die derzeit für Mitte September geplant ist.

Auch bisher vertraut der Chrome-Browser nicht mehr uneingeschränkt sämtlichen Zertifikaten der beiden CAs. So gilt das Vertrauen nur noch für Zertifikate, die vor dem 21. Oktober 2016 ausgestellt wurden, sowie für Domains auf einer Whitelist. Deren Grundlage bildet die Liste der laut Alexa eine Million am häufigsten besuchten Seiten weltweit. Diese Whitelist soll mit Chrome 61 also abgeschafft werden.

Dass Google den beiden CAs misstraut, begründet das Unternehmen mit der Sicherheit der Chrome-Nutzer, die dadurch besser geschützt werden sollen. Bereits in der Vergangenheit hieß es zu Wosign und Startcom, die Unternehmen hätten "wissentlich und bewusst" Zertifikate missbraucht, um Beschränkungen bei SHA1-Zertifikaten durch die Browserhersteller zu umgehen. Außerdem hätten die Unternehmen nach Aufdeckung der Schwachstellen versucht, die Browser-Community in die Irre zu führen. Daher führe kein Weg daran vorbei, den CAs das Vertrauen zu entziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€

nicoledos 11. Jul 2017

Wer falsche eigene Zertifikate ausstellt, kann auch die hinterlegten Daten fälschen. Bei...

johnripper 10. Jul 2017

Einige! Ja, leider seit zu vielen Monaten. Und immer wieder Ankündigungen usw. bis es...

johnripper 10. Jul 2017

Ließt sich, als dass sie sich bessern wollen. Schade. Sie hätten einen Rauswurf auch...

sg (Golem.de) 10. Jul 2017

Funfact: Alexa Internet gehört tatsächlich Amazon :) Ich hab das mal im Text verlinkt.


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /