Abo
  • Services:
Anzeige
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus.
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus. (Bild: Stephen Shankland, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Zertifikate: Google wirft Wosign und Startcom endgültig raus

Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus.
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus. (Bild: Stephen Shankland, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Entwickler von Googles Chrome-Browser bekräftigen ihre Entscheidung, Zertifikaten von Wosign und Startcom überhaupt nicht mehr zu trauen. Mitte September wird die bisher noch gepflegte Whitelist entfernt.

"Das Vertrauen für Wosign- und Startcom-Zertifikate wird final entzogen", heißt es schlicht im Betreff einer E-Mail des Google-Angestellten Devon O'Brien an die Entwickler-Liste des Chrome-Projekts. Viel mehr an Erklärung als diese Betreffzeile ist eigentlich auch nicht mehr nötig - immerhin hat hat Google dieses Vorgehen erstmals bereits Anfang November des vergangenen Jahres angekündigt.

Anzeige

Der Browser-Hersteller entzieht künftig sämtlichen Zertifikaten, die von den beiden genannten CAs (Certificate Authorities) ausgestellt wurden, das Vertrauen. Webseiten, die für ihre Verschlüsselung immer noch solch ein Zertifikat nutzen, werden von dem Browser dann als unsicher gekennzeichnet. Endgültig umgesetzt werden soll dieses Verhalten mit der Veröffentlichung von Chrome 61, die derzeit für Mitte September geplant ist.

Auch bisher vertraut der Chrome-Browser nicht mehr uneingeschränkt sämtlichen Zertifikaten der beiden CAs. So gilt das Vertrauen nur noch für Zertifikate, die vor dem 21. Oktober 2016 ausgestellt wurden, sowie für Domains auf einer Whitelist. Deren Grundlage bildet die Liste der laut Alexa eine Million am häufigsten besuchten Seiten weltweit. Diese Whitelist soll mit Chrome 61 also abgeschafft werden.

Dass Google den beiden CAs misstraut, begründet das Unternehmen mit der Sicherheit der Chrome-Nutzer, die dadurch besser geschützt werden sollen. Bereits in der Vergangenheit hieß es zu Wosign und Startcom, die Unternehmen hätten "wissentlich und bewusst" Zertifikate missbraucht, um Beschränkungen bei SHA1-Zertifikaten durch die Browserhersteller zu umgehen. Außerdem hätten die Unternehmen nach Aufdeckung der Schwachstellen versucht, die Browser-Community in die Irre zu führen. Daher führe kein Weg daran vorbei, den CAs das Vertrauen zu entziehen.


eye home zur Startseite
nicoledos 11. Jul 2017

Wer falsche eigene Zertifikate ausstellt, kann auch die hinterlegten Daten fälschen. Bei...

johnripper 10. Jul 2017

Einige! Ja, leider seit zu vielen Monaten. Und immer wieder Ankündigungen usw. bis es...

johnripper 10. Jul 2017

Ließt sich, als dass sie sich bessern wollen. Schade. Sie hätten einen Rauswurf auch...

sg (Golem.de) 10. Jul 2017

Funfact: Alexa Internet gehört tatsächlich Amazon :) Ich hab das mal im Text verlinkt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  3. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 244,90€ + 5,99€ Versand
  2. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  2. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  3. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  4. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  5. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  6. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  7. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  9. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  10. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    teenriot* | 16:25

  2. 8=====D

    ThiefMaster | 16:24

  3. nur für ältere Kisten und RAIDs ?

    tschick | 16:23

  4. Re: how about..

    Cystasy | 16:23

  5. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    Dwalinn | 16:22


  1. 16:14

  2. 16:00

  3. 15:58

  4. 15:35

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 14:13

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel