Abo
  • Services:
Anzeige
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus.
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus. (Bild: Stephen Shankland, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Zertifikate: Google wirft Wosign und Startcom endgültig raus

Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus.
Der Chrome-Browser schmeißt schlechte Zertifikate endgültig raus. (Bild: Stephen Shankland, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Entwickler von Googles Chrome-Browser bekräftigen ihre Entscheidung, Zertifikaten von Wosign und Startcom überhaupt nicht mehr zu trauen. Mitte September wird die bisher noch gepflegte Whitelist entfernt.

"Das Vertrauen für Wosign- und Startcom-Zertifikate wird final entzogen", heißt es schlicht im Betreff einer E-Mail des Google-Angestellten Devon O'Brien an die Entwickler-Liste des Chrome-Projekts. Viel mehr an Erklärung als diese Betreffzeile ist eigentlich auch nicht mehr nötig - immerhin hat hat Google dieses Vorgehen erstmals bereits Anfang November des vergangenen Jahres angekündigt.

Anzeige

Der Browser-Hersteller entzieht künftig sämtlichen Zertifikaten, die von den beiden genannten CAs (Certificate Authorities) ausgestellt wurden, das Vertrauen. Webseiten, die für ihre Verschlüsselung immer noch solch ein Zertifikat nutzen, werden von dem Browser dann als unsicher gekennzeichnet. Endgültig umgesetzt werden soll dieses Verhalten mit der Veröffentlichung von Chrome 61, die derzeit für Mitte September geplant ist.

Auch bisher vertraut der Chrome-Browser nicht mehr uneingeschränkt sämtlichen Zertifikaten der beiden CAs. So gilt das Vertrauen nur noch für Zertifikate, die vor dem 21. Oktober 2016 ausgestellt wurden, sowie für Domains auf einer Whitelist. Deren Grundlage bildet die Liste der laut Alexa eine Million am häufigsten besuchten Seiten weltweit. Diese Whitelist soll mit Chrome 61 also abgeschafft werden.

Dass Google den beiden CAs misstraut, begründet das Unternehmen mit der Sicherheit der Chrome-Nutzer, die dadurch besser geschützt werden sollen. Bereits in der Vergangenheit hieß es zu Wosign und Startcom, die Unternehmen hätten "wissentlich und bewusst" Zertifikate missbraucht, um Beschränkungen bei SHA1-Zertifikaten durch die Browserhersteller zu umgehen. Außerdem hätten die Unternehmen nach Aufdeckung der Schwachstellen versucht, die Browser-Community in die Irre zu führen. Daher führe kein Weg daran vorbei, den CAs das Vertrauen zu entziehen.


eye home zur Startseite
nicoledos 11. Jul 2017

Wer falsche eigene Zertifikate ausstellt, kann auch die hinterlegten Daten fälschen. Bei...

Themenstart

johnripper 10. Jul 2017

Einige! Ja, leider seit zu vielen Monaten. Und immer wieder Ankündigungen usw. bis es...

Themenstart

johnripper 10. Jul 2017

Ließt sich, als dass sie sich bessern wollen. Schade. Sie hätten einen Rauswurf auch...

Themenstart

sg (Golem.de) 10. Jul 2017

Funfact: Alexa Internet gehört tatsächlich Amazon :) Ich hab das mal im Text verlinkt.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  2. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  3. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  4. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  5. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  6. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  7. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  8. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  9. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  10. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    forenuser | 10:42

  2. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 10:39

  3. Re: Peinlich

    Johnny Cache | 10:38

  4. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    Cohaagen | 10:36

  5. Dummes Argument von Unitymidia.

    format | 10:35


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel