Abo
  • IT-Karriere:

Zertifikate: DANE und DNSSEC könnten mehr Sicherheit bringen

DANE könnte die Echtheitsprüfung von Zertifikaten bei TLS-Verbindungen verbessern. Allerdings benötigt das System DNSSEC - und das ist bislang kaum verbreitet. Der Mailanbieter Posteo prescht jetzt voran und will das System etablieren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
DNSSEC und DANE prüfen funktioniert im Moment nur via Browser-Plugin.
DNSSEC und DANE prüfen funktioniert im Moment nur via Browser-Plugin. (Bild: DNSSEC Validator)

Der E-Mail-Anbieter Posteo setzt künftig auf DANE, um Kunden die Möglichkeit zu bieten, Zertifikate für TLS-Verbindungen zu prüfen. Die Idee dabei ist es, im Domain Name System Informationen über Zertifikate abzulegen, so dass Browser oder andere Clients deren Echtheit über einen zusätzlichen Mechanismus prüfen können. DANE baut dabei auf das DNSSEC-System auf, mit dem DNS-Einträge signiert werden können.

Inhalt:
  1. Zertifikate: DANE und DNSSEC könnten mehr Sicherheit bringen
  2. DANE und SSHFP: Fingerprints im DNS

DANE steht für DNS-based Authentification of Name Entries und ist im RFC 6698 standardisiert. Es könnte ein Baustein sein, um die Sicherheit von Zertifikaten zu verbessern. Allerdings ist der Schritt von Posteo im Moment allenfalls von symbolischer Bedeutung: Die Verbreitung von DNSSEC ist gering, und solange niemand DNSSEC-Signaturen und DANE prüft, nützt die Technologie auch nichts.

Das Problem ist offensichtlich: Bislang liefert jeder Browser eine lange Liste von Zertifizierungsstellen mit, denen jeder Nutzer automatisch vertraut. Dass dieses Vertrauen kaum gerechtfertigt ist, zeigt die Erfahrung. Zahlreiche Zertifizierungsstellen haben in der Vergangenheit teilweise Hunderte gefälschte Zertifikate ausgestellt, oft hielten sich Zertifizierungsstellen nicht einmal an die von ihnen selbst aufgestellten Regeln. Diginotar, Comodo oder Türktrust stehen für den Verlust an Vertrauen in das System der Zertifizierungsstellen.

Doch obwohl das System der Zertifizierungsstellen in so vielen Fällen katastrophal versagt hat, gestaltet sich die Suche nach Alternativen schwierig. Einige Vorschläge liegen zwar auf dem Tisch, darunter das Pinning-System TACK oder das von Google vorgeschlagene System Certificate Transparency, doch bislang konnte sich keiner durchsetzen.

Voraussetzung DNSSEC

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Das Domain Name System (DNS), das dafür zuständig ist, im Internet Domainnamen wie Golem.de mit IP-Adressen wie 176.74.59.148 zu verknüpfen, ist schon etwas älter und sieht in seiner ursprünglichen Form praktisch keine Sicherheitsmechanismen vor. Ob eine DNS-Antwort echt ist, lässt sich nicht prüfen, sie könnte auch von einem Angreifer stammen. DNSSEC soll hier Abhilfe schaffen: Ein Signatursystem für Domainnamen. Die Grundidee: Es existiert ein globaler Root-Schlüssel bei der Icann, dieser signiert jeweils Schlüssel für die einzelnen Top Level Domains wie .com oder .de und diese signieren wiederum Schlüssel für die einzelnen Domains. Betreiber von DNS-Servern können dann die DNS-Antworten selbst ebenfalls signiert ausliefern.

Im Jahr 2008 hat der Sicherheitsforscher Dan Kaminsky einen Angriff auf DNS vorgestellt, der sich oftmals auch praktisch ausnutzen ließ. Dieser wurde in den gängigen DNS-Servern zwar durch Workarounds erschwert, aber klar war, dass langfristig DNS nicht mehr sicher genug ist. Der Ruf nach DNSSEC wurde lauter. Allerdings ist das jetzt sechs Jahre her. Seitdem wurde zwar die Basisinfrastruktur für DNSSEC etabliert und die meisten Top Level Domains haben DNSSEC-Schlüssel, wirklich genutzt wird DNSSEC allerdings bis heute nur sehr selten - und zwar sowohl auf Server- als auch auf Client-Seite.

Aktuellen Statistiken zufolge nutzt etwa ein Prozent der laut Alexa beliebtesten Webseiten DNSSEC. In Deutschland sieht es sogar noch schlechter aus: Hier beträgt die Verbreitung lediglich 0,4 Prozent. Sie ist damit noch geringer als die Verbreitung von IPv6. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt kann man DNSSEC also getrost als Vapoware bezeichnen.

Doch selbst bei Domains, die mit DNSSEC geschützt sind, nützt das Ganze in aller Regel überhaupt nichts. Denn ein Client müsste erst einmal prüfen, ob die Signaturen eines DNS-Eintrags korrekt sind. Wie das ablaufen soll, ist völlig unklar. Bislang funktionieren die DNS-Operationen meistens so, dass eine Software, etwa ein Browser, Funktionen des Betriebssystems zur DNS-Auflösung aufruft und das Betriebssystem dann relativ direkt einen entsprechenden DNS-Server aufruft. Meist ist dies der DNS-Server des Zugangsproviders, beispielsweise der Telekom.

Es gäbe nun mehrere Möglichkeiten, hier DNSSEC einzuführen. Nutzer können sich etwa lokal einen eigenen DNS-Server installieren, der die Signaturen prüft. Vorstellbar wäre auch, dass der Browser selbst eine Art Mini-DNS-Server betreibt, der die Signaturen prüft. Ebenfalls denkbar wäre es, dass nur der Provider die DNSSEC-Einträge prüft. Sonderlich empfehlenswert wäre das aber nicht, denn dann müsste der Nutzer darauf vertrauen, dass der Zugangsprovider die Signaturen korrekt prüft.

Wie auch immer DNSSEC in Zukunft genau umgesetzt werden soll: Im Moment wird es weder von Betriebssystemen noch von irgendeinem Browser geprüft.

DANE und SSHFP: Fingerprints im DNS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 5,99€

chrulri 16. Mai 2014

Der Angreifer kann sich ja auch valide Wildcard-Zertifikate für *.phising-adresse.com...

herzcaro 13. Mai 2014

Es ist nicht einfach heutzutage einen guten Namen zu finden für einen Mailprovider. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /