• IT-Karriere:
  • Services:

Comodo: Falsche Zertifikate wegen OCR-Fehler ausgegeben

Wieder ein Zertifikatsfehler, dieses Mal bei Comodo: Weil das Unternehmen nur die Inhaber der Domain im Whois prüft und einen falschen Texterkennungsalgorithmus nutzt, konnten sich Forscher ein gültiges Zertifikat für die Domain eines Mobilfunkproviders erstellen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Comodos OCR-Algorithmus hatte einen fatalen Fehler.
Comodos OCR-Algorithmus hatte einen fatalen Fehler. (Bild: Comodo)

Die Certificate Authority Comodo hat durch eine schwerwiegende Sicherheitslücke Angreifern ermöglicht, Zertifikate für Domains auszustellen, über die sie keine Kontrolle haben, wie Heise unter Berufung auf die Sicherheitsforscher Florian Heinz und Martin Kluge berichtet. Schuld ist ein fehlerhafter Algorithmus zur Erkennung von Schrift in Bilddateien (OCR).

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen

Um zu überprüfen, ob der Antragsteller die angefragte Domain wirklich kontrolliert, setzt Comodo auf eine Überprüfung der Whois-Einträge. Andere CAs wie Let's Encrypt überprüfen bei einfachen DV-Zertifikaten anhand eines Clients oder einer auf dem Server abgelegten Datei, ob der Antragsteller die Domain wirklich kontrolliert. Comodo schickt nach Überprüfung des Whois eine E-Mail mit einem Bestätigungscode an die hinterlegte E-Mail-Adresse.

Im Falle von Comodos Mechanismus besteht das Problem, dass nicht alle Whois-Informationen vollständig und maschinenlesbar im Netz stehen. In Deutschland ist dies kein Problem, dort werden die entsprechenden Informationen inklusive Kontakt-E-Mail komplett angezeigt. Im Falle von Belgien und bei der Top-Level-Domain .eu jedoch werden die Informationen über die Whois-API (auf Port 43) zum Schutz vor Spammern lediglich als Bitmap-Bild ausgeliefert.

OCR kann nicht richtig lesen

Der von Comodo eingesetzte Algorithmus zur Texterkennung hat jedoch ein Problem, er verhielt sich in den vergangenen Monaten reproduzierbar falsch. So konnte der Algorithmus die Ziffer 1 nicht von einem kleinen L ("l") unterscheiden, außerdem verwechselte er die Ziffer 0 und ein kleines O ("o"). Der Algorithmus nutzte auch den Kontext, um festzustellen, welche Variante Anwendung finden sollte. Heise schreibt: "Folgte auf eine Null ein Buchstabe, wurde daraus das kleine O. Dadurch wurde etwa aus "@level3.com" die Variante "@leve13.com" und aus "@c0re.sk" wurde "@core.sk"."

Heinz und Kluge nutzten diese Schwäche, um sich ein gültiges Zertifikat für die Webseite a1-telekom.eu des österreichischen Telekommunikationsproviders A1 Telekom erstellen zu lassen. Als Kontaktadresse ist bei dem Whois-Provider domain.billing@a1telekom.at hinterlegt. Dies wird von dem fehlerhaften Algorithmus jedoch als domain.billing@altelekom.at gelesen. Heinz und Kluge registrierten also die Domain altelekom.eu, konnten die Bestätigungsmail empfangen und so ein gültiges Zertifikat erstellen.

Comodo hatte den Algorithmus nach eigenen Angaben seit Mitte Juli dieses Jahres im Einsatz, Ende September wurde er nach den Hinweisen der Forscher deaktiviert. Zu ähnlichen Zwischenfällen soll es bislang nicht gekommen sein, das fälschlicherweise erstellte Zertifikat wurde widerrufen.

Im Sommer dieses Jahres gab es bereits ein Sicherheitsproblem bei dem Anbieter - damals konnten die Bestätiguns-E-Mails per HTML-Injection manipuliert werden. Comodo macht außerdem Schlagzeilen, weil das Unternehmen Markenrechte an dem Namen "Let's Encrypt" geltend machen wollte, hat den Antrag aber inzwischen widerrufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-43%) 22,99€
  3. 12,49€

My1 20. Okt 2016

nur dass wenn das bild maschinell mit ner halbwegs lesbaren schriftart erstellt wurde...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /