Abo
  • Services:

Comodo: Falsche Zertifikate wegen OCR-Fehler ausgegeben

Wieder ein Zertifikatsfehler, dieses Mal bei Comodo: Weil das Unternehmen nur die Inhaber der Domain im Whois prüft und einen falschen Texterkennungsalgorithmus nutzt, konnten sich Forscher ein gültiges Zertifikat für die Domain eines Mobilfunkproviders erstellen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Comodos OCR-Algorithmus hatte einen fatalen Fehler.
Comodos OCR-Algorithmus hatte einen fatalen Fehler. (Bild: Comodo)

Die Certificate Authority Comodo hat durch eine schwerwiegende Sicherheitslücke Angreifern ermöglicht, Zertifikate für Domains auszustellen, über die sie keine Kontrolle haben, wie Heise unter Berufung auf die Sicherheitsforscher Florian Heinz und Martin Kluge berichtet. Schuld ist ein fehlerhafter Algorithmus zur Erkennung von Schrift in Bilddateien (OCR).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Bühl
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Um zu überprüfen, ob der Antragsteller die angefragte Domain wirklich kontrolliert, setzt Comodo auf eine Überprüfung der Whois-Einträge. Andere CAs wie Let's Encrypt überprüfen bei einfachen DV-Zertifikaten anhand eines Clients oder einer auf dem Server abgelegten Datei, ob der Antragsteller die Domain wirklich kontrolliert. Comodo schickt nach Überprüfung des Whois eine E-Mail mit einem Bestätigungscode an die hinterlegte E-Mail-Adresse.

Im Falle von Comodos Mechanismus besteht das Problem, dass nicht alle Whois-Informationen vollständig und maschinenlesbar im Netz stehen. In Deutschland ist dies kein Problem, dort werden die entsprechenden Informationen inklusive Kontakt-E-Mail komplett angezeigt. Im Falle von Belgien und bei der Top-Level-Domain .eu jedoch werden die Informationen über die Whois-API (auf Port 43) zum Schutz vor Spammern lediglich als Bitmap-Bild ausgeliefert.

OCR kann nicht richtig lesen

Der von Comodo eingesetzte Algorithmus zur Texterkennung hat jedoch ein Problem, er verhielt sich in den vergangenen Monaten reproduzierbar falsch. So konnte der Algorithmus die Ziffer 1 nicht von einem kleinen L ("l") unterscheiden, außerdem verwechselte er die Ziffer 0 und ein kleines O ("o"). Der Algorithmus nutzte auch den Kontext, um festzustellen, welche Variante Anwendung finden sollte. Heise schreibt: "Folgte auf eine Null ein Buchstabe, wurde daraus das kleine O. Dadurch wurde etwa aus "@level3.com" die Variante "@leve13.com" und aus "@c0re.sk" wurde "@core.sk"."

Heinz und Kluge nutzten diese Schwäche, um sich ein gültiges Zertifikat für die Webseite a1-telekom.eu des österreichischen Telekommunikationsproviders A1 Telekom erstellen zu lassen. Als Kontaktadresse ist bei dem Whois-Provider domain.billing@a1telekom.at hinterlegt. Dies wird von dem fehlerhaften Algorithmus jedoch als domain.billing@altelekom.at gelesen. Heinz und Kluge registrierten also die Domain altelekom.eu, konnten die Bestätigungsmail empfangen und so ein gültiges Zertifikat erstellen.

Comodo hatte den Algorithmus nach eigenen Angaben seit Mitte Juli dieses Jahres im Einsatz, Ende September wurde er nach den Hinweisen der Forscher deaktiviert. Zu ähnlichen Zwischenfällen soll es bislang nicht gekommen sein, das fälschlicherweise erstellte Zertifikat wurde widerrufen.

Im Sommer dieses Jahres gab es bereits ein Sicherheitsproblem bei dem Anbieter - damals konnten die Bestätiguns-E-Mails per HTML-Injection manipuliert werden. Comodo macht außerdem Schlagzeilen, weil das Unternehmen Markenrechte an dem Namen "Let's Encrypt" geltend machen wollte, hat den Antrag aber inzwischen widerrufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 164,90€ + Versand

My1 20. Okt 2016

nur dass wenn das bild maschinell mit ner halbwegs lesbaren schriftart erstellt wurde...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /