Abo
  • Services:
Anzeige
Google-CEO Sundar Pichai mit dem Chrome-Logo
Google-CEO Sundar Pichai mit dem Chrome-Logo (Bild: Afp/Freier Fotograf/Getty Images)

Zertifikate: Auch Google wirft Wosign und Startcom raus

Google-CEO Sundar Pichai mit dem Chrome-Logo
Google-CEO Sundar Pichai mit dem Chrome-Logo (Bild: Afp/Freier Fotograf/Getty Images)

Nach Mozilla und Apple wird auch Google die Zertifikate von Wosign und Startcom aus dem Truststore des Chrome-Browsers entfernen. Dabei geht das Unternehmen einen entscheidenden Schritt weiter - und dürfte Admins Mehrarbeit bescheren.

Schlechte Nachrichten für Wosign und Startcom: Beide CAs werden, wie erwartet, künftig nicht mehr in Googles Chrome-Browser akzeptiert, wie das Unternehmen in einem Blogpost angekündigt hat. Mit dem Release von Chrome 56 werden nur noch Zertifikate akzeptiert, die vor dem 21. Oktober 2016 ausgestellt wurden - wenn sie einige Bedingungen erfüllen. Zuvor hatten Mozilla und Apple ähnliche Schritte bekanntgegeben.

Anzeige

So müssen die entsprechenden Zertifikate Googles Richtlinien der Certificate Transparency folgen, die das Unternehmen erst vor kurzem überarbeitet hatte. Google schreibt, dass nicht sichergestellt sei, dass alle früher ausgestellten Zertifikate auch wirklich funktionieren, selbst wenn sie die Richtlinien einhalten. Diese Einschränkungen seien nötig, um alle Chrome-Kunden vor missbräuchlich ausgestellten Zertifikaten zu schützen.

Google geht noch einen Schritt weiter

Google geht aber noch einen Schritt weiter als Apple und Mozilla: Denn die Ausnahmen für bereits erstellte Zertifikate sollen nur zeitlich begrenzt gelten und nach und nach zurückgefahren werden. "In künftigen Chrome-Releases werden diese Ausnahmen nach und nach entfernt, was in dem kompletten Vertrauensentzug der betroffenen CAs kulminieren wird. Dieser schrittweise Ansatz ist nur dafür gedacht, dass Webseitenbetreiber die Möglichkeit haben, zu anderen Certificate Authorities zu wechseln, denen weiterhin von Google Chrome vertraut wird."

Google kritisiert die Handlungen von Wosign und Startcom deutlich. Die Unternehmen hätten "wissentlich und bewusst" Zertifikate missbraucht, um Beschränkungen bei SHA1-Zertifikaten durch die Browserhersteller zu umgehen. Außerdem hätten die Unternehmen nach Aufdeckung der Schwachstellen versucht, die Browser-Community in die Irre zu führen. Daher führe kein Weg daran vorbei, den CAs das Vertrauen zu entziehen.


eye home zur Startseite
Teebecher 12. Nov 2016

Meinst Du DNS mäßig? Das mache ich (bei dd24) grundsätzlich, die meisten Kunden wollen...

My1 02. Nov 2016

aber eine sache die sssl besser praktiziert hat war das ganze kostenmodell, dass eben nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    plutoniumsulfat | 04:08

  2. Viele Worte - Keine Fakten...

    ve2000 | 03:23

  3. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    backdoor.trojan | 03:20

  4. Re: Sinnlos

    HorkheimerAnders | 03:12

  5. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    HorkheimerAnders | 03:09


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel