Abo
  • Services:
Anzeige
Mit ZeroVM sollen Anwendungen zum Datenspeicher kommen, nicht anders herum.
Mit ZeroVM sollen Anwendungen zum Datenspeicher kommen, nicht anders herum. (Bild: ZeroVM)

ZeroVM: Virtuelle Maschine für die Cloud

Mit ZeroVM sponsert der Hoster Rackspace eine virtuelle Maschine für Cloud-Umgebungen. Anwendungen sollen damit näher an ihre Daten rücken können, eine Anbindung an Openstack existiert bereits.

Anzeige

Aufbauend auf dem Native Client des Chromium-Projekts erstellt der Hoster und Cloud-Dienstleister Rackspace ZeroVM. Diese Virtualisierungstechnik soll sehr klein und portabel sein, vor allem soll sich ZeroVM aber einfach in existierende Speichersysteme einbinden lassen. So sollen "Anwendungen zu ihren Daten geschoben werden, statt die Daten zu den Anwendungen, wie dies mit den traditionellen Architekturen der Fall ist".

Die virtuelle Maschine soll dabei für eine "sichere und isolierte Ausführungsumgebung sorgen, in der einzelne Threads oder Anwendungen laufen". Neben der eigentlichen Ausführungsumgebung gibt es eine Laufzeitumgebung, die einen Port der GLibc enthält sowie ein In-Memory-Dateisystem. Unterstützt werden zudem C99 und die meisten POSIX-Systemaufrufe. Sämtliche Ein- und Ausgabe geschieht dabei in Unix-Tradition über Dateien und die Standard-Datenströme: Stdin, Stderr, Stdout. Gegenüber einer "normalen Maschine" weicht das Verhalten dennoch ein wenig ab.

Eine VM im Openstack-Speicher

Zur Steuerung der VM bietet das Projekt Kommandozeilenwerkzeuge sowie einen eigenen Paketmanager zur Verwaltung der verschiedenen Anwendungen. Über die Middleware Zerocloud besteht bereits eine Anbindung an den Openstack Objekt-Speicher Swift. Der Code besteht aus einer Aufgaben-Verwaltung, die auf den Proxys installiert wird, sowie dem VM-Daemon, der auf den eigentlichen Speicherknoten läuft.

Aus dem statischen Objekt-Speicher werden dadurch ein dynamischer Speicher sowie eine Rechen-Plattform. Darüber hinaus kann Zerocloud die gespeicherten Objekte verändern und Map-Reduce-Operation darauf ausführen, ohne die Objekte über das Netzwerk schicken zu müssen. Mit dieser Technik sollen sich Rechenzyklen der Storage-Server verwenden lassen, die sonst ungenutzt blieben.

Der Code ist über Github verfügbar. Unter dem Namen Zebra bietet Rackspace auch eine Testumgebung für Zerocloud an, die derzeit aber nur auf Einladung genutzt werden kann. Eine öffentliche Freigabe von Zebra soll aber demnächst folgen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Dortmund
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Caesar & Loretz GmbH, Hilden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  2. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  3. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  4. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  5. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  6. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  7. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  8. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  9. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  10. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Wie oft wollen sie den noch ersetzen

    Dieselmeister | 09:37

  2. Re: Echtzeit im Berufsleben

    burzum | 09:36

  3. Re: Probleme ...

    Arsenal | 09:36

  4. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Muhaha | 09:35

  5. so etwas wäre mit ....

    ML82 | 09:34


  1. 09:44

  2. 09:11

  3. 08:57

  4. 07:51

  5. 07:23

  6. 07:08

  7. 19:40

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel