Abo
  • Services:

ZeroVM: Virtuelle Maschine für die Cloud

Mit ZeroVM sponsert der Hoster Rackspace eine virtuelle Maschine für Cloud-Umgebungen. Anwendungen sollen damit näher an ihre Daten rücken können, eine Anbindung an Openstack existiert bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit ZeroVM sollen Anwendungen zum Datenspeicher kommen, nicht anders herum.
Mit ZeroVM sollen Anwendungen zum Datenspeicher kommen, nicht anders herum. (Bild: ZeroVM)

Aufbauend auf dem Native Client des Chromium-Projekts erstellt der Hoster und Cloud-Dienstleister Rackspace ZeroVM. Diese Virtualisierungstechnik soll sehr klein und portabel sein, vor allem soll sich ZeroVM aber einfach in existierende Speichersysteme einbinden lassen. So sollen "Anwendungen zu ihren Daten geschoben werden, statt die Daten zu den Anwendungen, wie dies mit den traditionellen Architekturen der Fall ist".

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die virtuelle Maschine soll dabei für eine "sichere und isolierte Ausführungsumgebung sorgen, in der einzelne Threads oder Anwendungen laufen". Neben der eigentlichen Ausführungsumgebung gibt es eine Laufzeitumgebung, die einen Port der GLibc enthält sowie ein In-Memory-Dateisystem. Unterstützt werden zudem C99 und die meisten POSIX-Systemaufrufe. Sämtliche Ein- und Ausgabe geschieht dabei in Unix-Tradition über Dateien und die Standard-Datenströme: Stdin, Stderr, Stdout. Gegenüber einer "normalen Maschine" weicht das Verhalten dennoch ein wenig ab.

Eine VM im Openstack-Speicher

Zur Steuerung der VM bietet das Projekt Kommandozeilenwerkzeuge sowie einen eigenen Paketmanager zur Verwaltung der verschiedenen Anwendungen. Über die Middleware Zerocloud besteht bereits eine Anbindung an den Openstack Objekt-Speicher Swift. Der Code besteht aus einer Aufgaben-Verwaltung, die auf den Proxys installiert wird, sowie dem VM-Daemon, der auf den eigentlichen Speicherknoten läuft.

Aus dem statischen Objekt-Speicher werden dadurch ein dynamischer Speicher sowie eine Rechen-Plattform. Darüber hinaus kann Zerocloud die gespeicherten Objekte verändern und Map-Reduce-Operation darauf ausführen, ohne die Objekte über das Netzwerk schicken zu müssen. Mit dieser Technik sollen sich Rechenzyklen der Storage-Server verwenden lassen, die sonst ungenutzt blieben.

Der Code ist über Github verfügbar. Unter dem Namen Zebra bietet Rackspace auch eine Testumgebung für Zerocloud an, die derzeit aber nur auf Einladung genutzt werden kann. Eine öffentliche Freigabe von Zebra soll aber demnächst folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  4. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /