Abo
  • Services:

Viele Apps machen noch nicht mit

Die Sprachsteuerung der App ist im Grunde auf zwei Arten möglich. Entweder wird eine ganze Befehlskette gesprochen, oder die Befehle werden Stück für Stück an die App gereicht. Dann fragt die App nach, welche Optionen der Nutzer wählen möchte und assistiert beim weiteren Vorgehen. Die Spracherkennung funktionierte überwiegend gut, gelegentlich hatte die App allerdings Probleme bei der Worterkennung. Die Sprachsteuerung setzt auf eine Lösung von Nuance und benötigt eine Internetverbindung, weil die App auf einen Cloud-Dienst zugreift.

  • Logitechs Zerotouch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Metallplättchen wird auf die Smartphone-Rückseite geklebt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitechs Zerotouch für den Lüfterschlitz liegen zwei Metallplättchen bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Metallplättchen hält das Smartphone sicher an der Halterung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zerotouch-App ist bereit für Sprachbefehle. (Screenshot: Golem.de)
  • Vier Hautpfunktionen deckt die Zerotouch-App ab. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Zerotouch-App unterstützt eigentlich beliebige Navigations-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Neben Googles Hangouts-App werden Whatsapp und der Facebook Messenger unterstützt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Musik-Apps beschränkt sich die Zerotouch-App auf Spotify und Deezer. (Screenshot: Golem.de)
  • Zerotouch für die Windschutzscheibe oder das Armaturenbrett (Bild: Logitech)
  • Zerotouch für die Windschutzscheibe oder das Armaturenbrett (Bild: Logitech)
  • Zerotouch für die Windschutzscheibe oder das Armaturenbrett (Bild: Logitech)
  • Zerotouch für die Windschutzscheibe oder das Armaturenbrett (Bild: Logitech)
Vier Hautpfunktionen deckt die Zerotouch-App ab. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Mit Sprachbefehlen lassen sich Anrufe tätigen oder entgegennehmen. Außerdem können Textnachrichten über Google Hangouts, Whatsapp und den Facebook Messenger versendet werden. Andere Messenger werden nicht unterstützt. Auch die Unterstützung von Musik-Apps ist vergleichsweise dürftig: Nur Spotify und Deezer lassen sich über die Zerotouch-App nutzen, weitere Musik-Apps sind zurzeit nicht vorgesehen.

Etwas besser sieht es auf den ersten Blick bei Navigations-Apps aus. Hier können alle Apps gewählt werden, die auf dem Smartphone installiert sind. Allerdings gelang es uns nur mit Google Maps, tatsächlich eine Navigation durchzuführen. Wir haben es mit Here Maps, Tomtom Go und mit Maps.Me ausprobiert, aber keine hat eine Navigation per Sprachbefehl gestartet.

Alle drei Apps haben zwar die Zieladresse angezeigt, aber die Navigation musste manuell mit dem Button auf der Smartphone-Touchscreen initiiert werden. Und das führte genau zu der Ablenkung, die Logitechs System verringern will. Die Zerotouch-App ist offenbar nicht in der Lage, eine Navigation außerhalb von Google Maps zu starten - eine deutliche Einschränkung.

 Zerotouch im Hands on: Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwasVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 139,99€
  3. 158,80€
  4. 89,99€

Smiled 23. Mai 2016

Tasker? Würdest du deine Lösung uns mitteilen? Bin echt daran interessiert, wie man das...

Mavy 12. Mai 2016

"Logitech gibt an, dass es die Halterung ab auch in den Onlineshops von der Deutschen...

User_x 11. Mai 2016

eine fest eingebauter magnet im amaturenbrett, mehr bräuchte msn tatsächlich nicht. ich...

User_x 11. Mai 2016

naja, mit dem schwinden von tastaturen und mäusen muss man sich anpassen, oder eben...

Hardcoreler 11. Mai 2016

Ich habe nie geschrieben, dass ich das während des Autofahrens mache. Ich bin so...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /