Abo
  • IT-Karriere:

Zeropoint: Botnet-Bekämpfung durch Traffic-Analyse beim Provider

Das kanadische Unternehmen Secdev schlägt mit seinem Produkt Zeropoint vor, dass große Netzwerkunternehmen Botnetze und andere Malware schon auf Ebene des Netzwerks erkennen sollen. Das erfordert jedoch ein gehöriges Maß an Vertrauen durch die Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Botnets wie Zeus sollen Zeropoint den Garaus machen.
Botnets wie Zeus sollen Zeropoint den Garaus machen. (Bild: Microsoft)

Wenn mit Botnet-Malware infizierte Rechner ihre Kontrollserver nicht mehr erreichen können, ist das gesamte Botnetz nutzlos - das ist die Idee des kanadischen Unternehmens Secdev. Dazu hat das Unternehmen die Software Zeropoint entwickelt, welche Secdev The Verge näher erklärt hat.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Zeropoint ist dafür vorgesehen, auf den Servern von großen Providern zu arbeiten. Für einen Pilotversuch hat Secdev mit Bell Canada zusammengearbeitet. Im Netzwerk des Providers überwachte das System den Datenverkehr. Dabei seien die von Botnetz-Malware infizierten Rechner durch die Muster ihrer Zugriffe auf die Kontrollserver schnell aufgefallen. Dafür sei es wichtig, viel Verkehr zu analysieren. Denn was zuerst wie Anomalien aussehe, zeige so schnell bestimmte Muster, sagte Secdev-Chef Rafal Rohozinski The Verge.

Durch diese Muster sei es auch möglich, zuvor nicht bekannte Malware zu identifizieren. Der Schutz des Netzes selbst und auch der Nutzer setzt also beim Netzwerkverhalten von Software an, nicht bei der konkreten Erkennung mittels Signaturen auf den Clients. Dabei soll Zeropoint ständig dazulernen, um so zuvor unbekannte Bedrohungen schneller erkennen zu können.

Regierungen als potenzielle Kunden

Da Zeropoint nur an besonders zentralen Punkten des Internets gut funktioniert, soll die Software auch Regierungen angeboten werden. Diese, so Rohozinski, hätten ein Interesse daran, den volkswirtschaftlichen Schaden durch Onlinekriminalität zu minimieren. Oft würden Botnetze auch für verteilte DoS-Angriffe oder für Spamversand eingesetzt.

Das setzt, insbesondere in Regierungshand, natürlich ein großes Vertrauen in Software wie Zeropoint voraus. So erklärte auch Christopher Soghoian von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU im Gespräch mit The Verge: "Das entscheidende Problem ist, dass man der Software vertrauen muss, dass sie nur das tut, was sie vorgibt zu tun". Soghoian führte auch an, dass durch Cyberwaffen wie Stuxnet oder Flame die US-Regierung im Verdacht stehe, selbst Malware zu verbreiten. Es sei dann zu befürchten, so der Bürgerrechtler weiter, dass von Regierungen betriebene Filtersysteme nicht den Datenverkehr solcher Programme blockieren würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 349,00€

nmSteven 10. Dez 2013

Die entscheidende Frage sollte nun aber so sein: würden sie das nicht eh tun ? Ich denke...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /