Abo
  • Services:

Zeropoint: Botnet-Bekämpfung durch Traffic-Analyse beim Provider

Das kanadische Unternehmen Secdev schlägt mit seinem Produkt Zeropoint vor, dass große Netzwerkunternehmen Botnetze und andere Malware schon auf Ebene des Netzwerks erkennen sollen. Das erfordert jedoch ein gehöriges Maß an Vertrauen durch die Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Botnets wie Zeus sollen Zeropoint den Garaus machen.
Botnets wie Zeus sollen Zeropoint den Garaus machen. (Bild: Microsoft)

Wenn mit Botnet-Malware infizierte Rechner ihre Kontrollserver nicht mehr erreichen können, ist das gesamte Botnetz nutzlos - das ist die Idee des kanadischen Unternehmens Secdev. Dazu hat das Unternehmen die Software Zeropoint entwickelt, welche Secdev The Verge näher erklärt hat.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Zeropoint ist dafür vorgesehen, auf den Servern von großen Providern zu arbeiten. Für einen Pilotversuch hat Secdev mit Bell Canada zusammengearbeitet. Im Netzwerk des Providers überwachte das System den Datenverkehr. Dabei seien die von Botnetz-Malware infizierten Rechner durch die Muster ihrer Zugriffe auf die Kontrollserver schnell aufgefallen. Dafür sei es wichtig, viel Verkehr zu analysieren. Denn was zuerst wie Anomalien aussehe, zeige so schnell bestimmte Muster, sagte Secdev-Chef Rafal Rohozinski The Verge.

Durch diese Muster sei es auch möglich, zuvor nicht bekannte Malware zu identifizieren. Der Schutz des Netzes selbst und auch der Nutzer setzt also beim Netzwerkverhalten von Software an, nicht bei der konkreten Erkennung mittels Signaturen auf den Clients. Dabei soll Zeropoint ständig dazulernen, um so zuvor unbekannte Bedrohungen schneller erkennen zu können.

Regierungen als potenzielle Kunden

Da Zeropoint nur an besonders zentralen Punkten des Internets gut funktioniert, soll die Software auch Regierungen angeboten werden. Diese, so Rohozinski, hätten ein Interesse daran, den volkswirtschaftlichen Schaden durch Onlinekriminalität zu minimieren. Oft würden Botnetze auch für verteilte DoS-Angriffe oder für Spamversand eingesetzt.

Das setzt, insbesondere in Regierungshand, natürlich ein großes Vertrauen in Software wie Zeropoint voraus. So erklärte auch Christopher Soghoian von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU im Gespräch mit The Verge: "Das entscheidende Problem ist, dass man der Software vertrauen muss, dass sie nur das tut, was sie vorgibt zu tun". Soghoian führte auch an, dass durch Cyberwaffen wie Stuxnet oder Flame die US-Regierung im Verdacht stehe, selbst Malware zu verbreiten. Es sei dann zu befürchten, so der Bürgerrechtler weiter, dass von Regierungen betriebene Filtersysteme nicht den Datenverkehr solcher Programme blockieren würden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

nmSteven 10. Dez 2013

Die entscheidende Frage sollte nun aber so sein: würden sie das nicht eh tun ? Ich denke...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /