Zeroe: Airbus baut an hybriden Wasserstoff-Flugzeugen

Airbus eröffnet in Großbritannien ein Zentrum zur Erforschung von Wasserstofftechnologien. Bis 2035 soll das eigene Zeroe-Flugzeug abheben.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Eine künstlerische Darstellung der Zeroe-Flotte von Airbus
Eine künstlerische Darstellung der Zeroe-Flotte von Airbus (Bild: Airbus)

Der Flugzeughersteller Airbus hat vor wenigen Tagen die Errichtung eines neuen Zero Emission Development Centre (ZEDC, Zero-Emission-Entwicklungszentrum) für Wasserstofftechnologien bekanntgegeben. Das ZEDC soll in Filton im britischen Bristol angesiedelt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Senior Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Bereits im Juni 2021 kündigte das Luftfahrtunternehmen an, seine Arbeiten zur Metallstrukturtechnologie in den ZEDC-Einrichtungen in Bremen und Nantes (Frankreich) zu bündeln. Das Ziel: die kostengünstige Herstellung der neuartigen metallenen Tieftemperaturtanks für die Wasserstofflagerung.

Damit soll eine erfolgreiche Markeinführung des eigenen Zeroe-Flugzeugs garantiert werden - einem Hybrid-Wasserstoff-Flugzeug, das durch die Verbrennung von Wasserstoff in modifizierten Gasturbinentriebwerken angetrieben werden soll.

Erster Test und kommerzieller Start sind bereits geplant

Laut Airbus ist der Tank "eine sicherheitskritische Komponente, für die eine spezielle Systemtechnik erforderlich ist." Denn der flüssige Wasserstoff (LH2) muss im Gegensatz zu Kerosin bei einer Temperatur von minus 250 Grad Celsius gelagert werden, damit sein Aggregatzustand beibehalten wird. Die Tanks müssen durch die Flüssiglagerung des LH2 eine höhere Dichte aushalten sowie den Temperatur- und Druckschwankungen für Flugzeuganwendung standhalten.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die erfolgreiche Inbetriebnahme des Zeroe-Passagierflugzeugs von Airbus soll bis 2035 erfolgen. Die ersten Bodentests sollen bereits 2023 stattfinden und ein erster Flugtest könnte 2026 durchgeführt werden - vorausgesetzt, die Entwicklung der Technologie erfolgt wie geplant.

Fördergelder haben die Wahl des Standorts wohl begünstigt

Ganz uneigennützig ist die Ansiedlung in Großbritannien nicht. Die britische Regierung versprach dem Aerospace Technology Institute (Ati) nördlich von London für die nächsten drei Jahre 685 Millionen Pfund zur Förderung der Entwicklung von kohlenstofffreien und extrem emissionsarmen Flugzeugtechnologien. Das entspricht ungefähr 805 Millionen Euro, von denen auch das britische ZEDC profitieren soll. Außerdem wurde in Filton erst im Juni 2021 die 40 Millionen Pfund teure Forschungs- und Testeinrichtung Airtec eröffnet, die gemeinsam von Ati und Airbus finanziert wird.

Zudem soll die Technologieentwicklung im neuen britischen ZEDC bereits begonnen haben. Neben einzelnen Komponenten sollen auch ganze Systeme und kryogene Tests in Filton erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 31. Mai 2022 / Themenstart

Schon wegen der Reichweite macht das verbrennen von Wasserstoff kaum Sinn außer man...

M.P. 30. Mai 2022 / Themenstart

https://www.openstreetmap.org/#map=16/51.5126/-2.5773 Da hat Airbus schon einen recht gro...

RanDalic 30. Mai 2022 / Themenstart

Wirklich nix :)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /