Abo
  • IT-Karriere:

Zeroavia: Brennstoffzellenflugzeug mit 800 km Reichweite

Fliegen ist derzeit wegen der Auswirkungen auf die Umwelt nicht sehr gut angesehen. Das kalifornische Unternehmen Zeroavia will das ändern: Es hat einen Brennstoffzellen-Antrieb für Flugzeuge entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Piper M-Class mit Antrieb von Zeroavia: Die Luftfahrt muss sauberer werden.
Piper M-Class mit Antrieb von Zeroavia: Die Luftfahrt muss sauberer werden. (Bild: Zeroavia)

Das aktuell größte Flugzeug mit einem Brennstoffzellenantrieb fliegt in den USA: Das kalifornische Unternehmen Zeroavia hat einen sauberen Antriebsstrang für Flugzeuge entwickelt und erfolgreich getestet. In wenigen Jahren sollen kleinere Maschinen auf kurzen Strecken damit emissionsfrei fliegen.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Zeroavia hat den Antriebsstrang in eine Piper M-Class eingebaut. Das Geschäftsreiseflugzeug hat ein Startgewicht von zwei Tonnen und bietet Platz für sechs Insassen. Anfang des Jahres hat Zeroavia die Lizenz der US-Luftaufsicht Federal Aviation Administration bekommen, das Flugzeug zu testen.

Zeroavia will zuerst Flugzeuge für bis zu 20 Passagiere, die Strecken von einer Länge bis zu 800 Kilometern fliegen, damit ausstatten. Dieses Segment macht laut dem Unternehmen fast die Hälfte der kommerziellen Flüge weltweit aus. 2022 soll der Antrieb auf den Markt kommen.

Der Vorteil eines Brennstoffzellenantriebs soll im Gewicht liegen, das geringer ist als das eines Akkus. Elektroflugzeuge mit Akkus werden etwa in der Pilotenausbildung eingesetzt. Eine kanadische Regionalfluglinie will einige Flugzeuge, die auf Strecken von unter 200 Kilometern fliegen, auf Elektroantrieb umrüsten.

Die Luftfahrt müsse nachhaltiger und sauberer werden, sagt Val Miftakhov, Gründer und Chef von Zeroavia. Die norwegische Regierung etwa will durchsetzen, dass das Land bis zum Jahr 2040 vollständig elektrifiziert ist. Das gilt auch für den Flugverkehr.

"Wasserstoff, der lokal aus erneuerbarer Energie gewonnen wird, ist der praktischste Weg, um emissionsfreie Flugzeuge von kommerziell sinnvoller Größe im traditionellen 300- bis 500-Meilen-Bereich zu ermöglichen", sagt Miftakhov. Er sieht aber auch wirtschaftliche Vorteile: So soll der Betrieb eines Flugzeugs mit dem Zeroavia-Antrieb nur halb so teuer sein wie der eines konventionellen Flugzeugs. Grund seien "niedrigere Treibstoffkosten, höhere Effizienz des Antriebsstrangs und geringere Wartungskosten".

Die Piper ist laut Zeroavia derzeit das größte Flugzeug, das emissionsfrei und ohne fossile Brennstoffe fliegt. Elektroflugzeuge wie etwa der eFlyer 2 des US-Herstellers Bye Aerospace sind nur Zweisitzer. Das größere Elektroflugzeug Alice des israelischen Unternehmens Eviation ist noch nicht geflogen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) testet seit Längerem Brennstoffstellenflugzeuge. Allerdings sind Antares DLR-H2 und HY4 eher zu Testzwecken gedacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

der_unfassbare_ 15. Aug 2019 / Themenstart

Auf der offiziellen Landesluftfahrtbehördenseite der USA kann man die Registrierung des...

Kay_Ahnung 15. Aug 2019 / Themenstart

Richtig ähnliches soll ja auch mit dem CO2 Preis erreicht werden. Es ist schlichtweg...

mxcd 15. Aug 2019 / Themenstart

Das Geräusch bei Propellerflugzeugen wird weniger durch den Antrieb des Propellers als...

Palerider 15. Aug 2019 / Themenstart

So ein Flughafen hat aber verdammt viel Fläche - wenn man die für PV nutzt und den Strom...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /