Zeroavia: Brennstoffzellenflugzeug mit 800 km Reichweite

Fliegen ist derzeit wegen der Auswirkungen auf die Umwelt nicht sehr gut angesehen. Das kalifornische Unternehmen Zeroavia will das ändern: Es hat einen Brennstoffzellen-Antrieb für Flugzeuge entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Piper M-Class mit Antrieb von Zeroavia: Die Luftfahrt muss sauberer werden.
Piper M-Class mit Antrieb von Zeroavia: Die Luftfahrt muss sauberer werden. (Bild: Zeroavia)

Das aktuell größte Flugzeug mit einem Brennstoffzellenantrieb fliegt in den USA: Das kalifornische Unternehmen Zeroavia hat einen sauberen Antriebsstrang für Flugzeuge entwickelt und erfolgreich getestet. In wenigen Jahren sollen kleinere Maschinen auf kurzen Strecken damit emissionsfrei fliegen.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt Chassis ECU (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Software Engineer Omnikanalsteuerung (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Zeroavia hat den Antriebsstrang in eine Piper M-Class eingebaut. Das Geschäftsreiseflugzeug hat ein Startgewicht von zwei Tonnen und bietet Platz für sechs Insassen. Anfang des Jahres hat Zeroavia die Lizenz der US-Luftaufsicht Federal Aviation Administration bekommen, das Flugzeug zu testen.

Zeroavia will zuerst Flugzeuge für bis zu 20 Passagiere, die Strecken von einer Länge bis zu 800 Kilometern fliegen, damit ausstatten. Dieses Segment macht laut dem Unternehmen fast die Hälfte der kommerziellen Flüge weltweit aus. 2022 soll der Antrieb auf den Markt kommen.

Der Vorteil eines Brennstoffzellenantriebs soll im Gewicht liegen, das geringer ist als das eines Akkus. Elektroflugzeuge mit Akkus werden etwa in der Pilotenausbildung eingesetzt. Eine kanadische Regionalfluglinie will einige Flugzeuge, die auf Strecken von unter 200 Kilometern fliegen, auf Elektroantrieb umrüsten.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Luftfahrt müsse nachhaltiger und sauberer werden, sagt Val Miftakhov, Gründer und Chef von Zeroavia. Die norwegische Regierung etwa will durchsetzen, dass das Land bis zum Jahr 2040 vollständig elektrifiziert ist. Das gilt auch für den Flugverkehr.

"Wasserstoff, der lokal aus erneuerbarer Energie gewonnen wird, ist der praktischste Weg, um emissionsfreie Flugzeuge von kommerziell sinnvoller Größe im traditionellen 300- bis 500-Meilen-Bereich zu ermöglichen", sagt Miftakhov. Er sieht aber auch wirtschaftliche Vorteile: So soll der Betrieb eines Flugzeugs mit dem Zeroavia-Antrieb nur halb so teuer sein wie der eines konventionellen Flugzeugs. Grund seien "niedrigere Treibstoffkosten, höhere Effizienz des Antriebsstrangs und geringere Wartungskosten".

Die Piper ist laut Zeroavia derzeit das größte Flugzeug, das emissionsfrei und ohne fossile Brennstoffe fliegt. Elektroflugzeuge wie etwa der eFlyer 2 des US-Herstellers Bye Aerospace sind nur Zweisitzer. Das größere Elektroflugzeug Alice des israelischen Unternehmens Eviation ist noch nicht geflogen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) testet seit Längerem Brennstoffstellenflugzeuge. Allerdings sind Antares DLR-H2 und HY4 eher zu Testzwecken gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_unfassbare_ 15. Aug 2019

Auf der offiziellen Landesluftfahrtbehördenseite der USA kann man die Registrierung des...

Kay_Ahnung 15. Aug 2019

Richtig ähnliches soll ja auch mit dem CO2 Preis erreicht werden. Es ist schlichtweg...

mxcd 15. Aug 2019

Das Geräusch bei Propellerflugzeugen wird weniger durch den Antrieb des Propellers als...

Palerider 15. Aug 2019

So ein Flughafen hat aber verdammt viel Fläche - wenn man die für PV nutzt und den Strom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Konkurrenz zu linearem Fernsehen: Netflix plant Live-Streaming-Formate
    Konkurrenz zu linearem Fernsehen
    Netflix plant Live-Streaming-Formate

    Derzeit wird bei Netflix noch an der Technik für Live-Streaming gearbeitet.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. Palit RTX 3080 Ti 12GB 1.285€) • Bosch Professional Elektrowerkzeug bis zu 53% günstiger • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /