• IT-Karriere:
  • Services:

Zero Touch Connectivity: Telekom verbindet im Feldtest LTE und Wi-Fi nahtlos

Die Telekom hat neue Tests für Fixed und Mobile Connectivity begonnen. Converged Connectivity soll Kosten sparen und den Nutzer automatisch zwischen Mobilfunk und Wi-Fi verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerhard Kadel, Senior Architect, Deutsche Telekom spricht in Amsterdam.
Gerhard Kadel, Senior Architect, Deutsche Telekom spricht in Amsterdam. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat einen Feldtest für sogenannte Zero Touch Connectivity zwischen WLAN und Mobilfunk gestartet. "Wir haben 35 Kunden das Google Pixel gegeben. Es bietet die Auto-Connect-Funktion", sagte Gerhard Kadel, Senior Architect, Deutsche Telekom am 15. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam. Die Testnutzer sehen nicht mehr das Symbol für LTE und Wi-Fi, sondern ein neutrales Bild.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Landshut, Nürnberg, München
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Die Software dafür läuft in der Infrastuktur Cloud. Man wolle den Nutzern zeigen, dass der Betreiber für die Verbindung sorge und sie nicht überall neu einchecken müssten. "Wir haben so 700 MBit/s auf einem Standardendgerät erreicht", berichtete Kadel.

Ein zweiter Test in dem Bereich laufe mit der Open Network Foundation mit Einsatz einer speziellen "Hardware-Plattform und Packet Pushing", sagte Kadel. "Wichtig ist: Wir brauchen Unterstützung von den Endgeräten."

Die Kosteneffektivität sei bei Fixed und Mobil Connectivity ein wichtiger Aspekt. "Wir sind unter Kostendruck, ein konvergentes Netzwerk ist darum wichtig", erklärte Kadel. Es sei aber nicht der erste Versuch; Wi-Fi und Mobilfunk zusammenbringen. Vorangegangene Vorstöße seien nicht erfolgreich gewesen.

Ob Edge Computing hierbei bei Kosten und Wartung nützlich sei, werde man noch herausfinden müssen.

Zero-Touch wurde bereits im September 2017 von Google vorgestellt, damit auch Android-Smartphones einfach für den Einsatz in Unternehmen vorbereitet werden, ohne dass die Geräte in die Hände der IT-Abteilung gelangen müssen. Während des Bestellprozesses der Smartphones sollten Unternehmen die Geräte schon im Voraus konfigurieren und entsprechend in die Datenbanken eintragen können. Wenn der Beschäftigte sich mit dem eigenen Konto anmeldet, werden direkt alle Einstellungen übernommen, mit den vom Unternehmen gewünschten vorinstallierten Apps und den Tools zur Fernwartung.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AVM an dem Broadband World Forum in Amsterdam teilgenommen. Die Reisekosten wurden von AVM übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis zum 12. April)
  2. 799€ statt 934€ im Vergleich
  3. (Canon EOS 250D Spiegelreflexkamera, 24,1 Megapixel mit Objektiv 18-55 mm (7,7 cm Touchscreen...

sphere 15. Okt 2019

Das hat hiermit nichts zu tun. bei WLAN-Call (WiFi-Calling) geht es darum, optional auch...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /