Zero-Rating: Telekom zeigt Stream-On-Volumen im Ausland an

Das Stream-On-Angebot der Telekom lässt sich auch im EU-Ausland nutzen. Nun gibt es einen besseren Überblick über das verbrauchte Volumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stream On lässt sich im Ausland nun komfortabler nutzen.
Stream On lässt sich im Ausland nun komfortabler nutzen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom zeigt ab sofort das verbrauchte Datenvolumen bei der Nutzung von Stream On im EU-Ausland an. Ein Sprecher der Telekom bestätigte auf Anfrage von Golem.de einen Bericht auf Caschys Blog. Demnach gibt es bei der Abfrage des Datenverbrauchs unter pass.telekom.de einen neuen Reiter für das Zero-Rating-Angebot der Telekom. Dem Sprecher zufolge wird der neue Reiter aber erst bei Einbuchung in ein Mobilfunknetz eines EU-Roamingpartners aktiviert.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Mitarbeiter technischer Kundendienst (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Berechnung des Volumens erfolgt nach der sogenannten Fair-Use-Regelung der Europäischen Union. Die Formel dafür lautet: (Nettomonatstarif ohne Smartphone/Endgerät + Zubuchoption Stream On) x 2 / maximales Roamingvorleistungsentgelt. Da das Entgelt im Jahr 2020 auf 3,50 Euro im Monat pro GByte begrenzt ist, müssen Nutzer ihren Brutto-Mobilfunktarif derzeit mit dem Faktor 0,48 multiplizieren, um ihr Freivolumen im EU-Ausland zu berechnen. Bei einem Preis von 79,95 Euro im Monat ergibt sich daraus ein Volumen von knapp 39 GByte.

Da die Höhe des Entgelts in den kommenden Jahren kontinuierlich sinkt, steigt automatisch das ungedrosselte Volumen bei unveränderter Tarifhöhe. Die Telekom muss die Nutzer über die entsprechenden Einschränkungen in ihren AGB (PDF, Seite 16) informieren.

Rechtsstreit noch nicht entschieden

Die Telekom hatte das kostenlose Zero-Rating-Angebot im April 2017 eingeführt. Dabei wird der Traffic der beteiligten Medienpartner von Video-, Musik- und Gaming-Diensten nicht auf das vereinbarte Datenvolumen angerechnet. Die Bundesnetzagentur störte sich jedoch daran, dass die Übertragungsrate von Videos in bestimmten Tarifen reduziert wurde und das Angebot nicht im EU-Ausland gelten sollte. Im Eilverfahren hatte das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen in Münster der Regulierungsbehörde recht gegeben. Im August 2019 hat die Telekom die Auflagen vorläufig umgesetzt.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rechtsstreit ist aber immer noch nicht entschieden. Nun soll der Europäische Gerichtshof (EuGH) klären, wie die europäischen Vorgaben zur Netzneutralität bei Zero-Rating-Angeboten umgesetzt werden müssen. Wegen der Coronavirus-Pandemie ist die Auslandsnutzung von Handys stark zurückgegangen. Unter dem Wegfall der Roamingeinnahmen leiden vor allem kleine Mobilfunkbetreiber in den Urlaubsregionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /