• IT-Karriere:
  • Services:

Zero-Rating: Stream On der Telekom bei 200.000 Kunden

Stream On der Telekom scheint bei den Kunden gut anzukommen, auch wenn Verbraucherschützer und der Chaos Computer Club (CCC) es beendet sehen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stream-On-Werbung der Telekom
Stream-On-Werbung der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Das neue Mobilfunkangebot Stream On hat zwei Monate nach seinem Start 200.000 Kunden gewonnen. Das sagte der Deutschland-Chef der Deutschen Telekom, Niek Jan Van Damme, der Rheinischen Post. Dies sei "ein voller Erfolg". In wenigen Tagen werde die Telekom 50 Inhalte-Anbieter bei Stream On haben, äußerte Van Damme.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart

Die Telekom hatte Anfang April 2017 die kostenlose Stream-On-Option für ihre Mobilfunkverträge vorgestellt. Durch das Zero-Rating für Musik- und Video-Streaming-Inhalte werden die Daten nicht auf das gebuchte Volumen angerechnet.

Nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) verstößt Stream On gegen die Regeln der Netzneutralität. Die Stream-On-Music- und Video-Option kann von Telekom-Kunden in einigen höherpreisigen Magenta-Mobil-Tarifen kostenlos zugebucht werden.

"Mit diesem Schonprogramm für das Telekom-Netz wird nicht nur das Zweiklassen-Internet Realität, sondern auch der Wettbewerb um hohe Bandbreiten ausgebremst", sagte CCC-Sprecher Linus Neumann am 23. Juni 2017. Daher sei StreamOn "kein Modell für die Zukunft des Internets".

Stream On findet viele Partner

Exaring hatte zuletzt eine Partnerschaft mit StreamOn geschlossen. Waipu.tv-Nutzer mit dem Perfect-Paket oder Comfort-Paket plus Mobiloption können unterwegs streamen, ohne das Datenvolumen ihres Mobilfunk-Tarifs zu verbrauchen. Zuvor hatte Vodafone angekündigt, seine Plattform GigaTV über Stream On zu verbreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...
  2. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  3. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  4. 333€ (Vergleichspreis 388€)

plutoniumsulfat 27. Jun 2017

Die Welt ist keine Waagschale... Joa, wenn die 3 verbliebenen kein Quasimonopol...

Dwalinn 27. Jun 2017

Nein das ist mir durchaus klar mal ein Beispiel Es gibt eine Verbindung von Berlin nach...

Dwalinn 27. Jun 2017

Die frage ist ja ohnehin immer was ankommt. lieber habe ich 1 Mbit im LTE netz als 5 Mbit...

AllDayPiano 27. Jun 2017

Sei mal nicht so verblendet! Da steht groß und fett VERGLEICHBAR HD! Mit keiner Silbe...

nightfire2xs 26. Jun 2017

Und wieder ein tragischer Fall von "Keine Ahnung aber trotzdem mal Senf dazu geben...


Folgen Sie uns
       


Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /