Abo
  • Services:

Zero-Rating: Stream On der Telekom bei 200.000 Kunden

Stream On der Telekom scheint bei den Kunden gut anzukommen, auch wenn Verbraucherschützer und der Chaos Computer Club (CCC) es beendet sehen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stream-On-Werbung der Telekom
Stream-On-Werbung der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Das neue Mobilfunkangebot Stream On hat zwei Monate nach seinem Start 200.000 Kunden gewonnen. Das sagte der Deutschland-Chef der Deutschen Telekom, Niek Jan Van Damme, der Rheinischen Post. Dies sei "ein voller Erfolg". In wenigen Tagen werde die Telekom 50 Inhalte-Anbieter bei Stream On haben, äußerte Van Damme.

Stellenmarkt
  1. Oschmann Comfortbetten GmbH, Coburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Telekom hatte Anfang April 2017 die kostenlose Stream-On-Option für ihre Mobilfunkverträge vorgestellt. Durch das Zero-Rating für Musik- und Video-Streaming-Inhalte werden die Daten nicht auf das gebuchte Volumen angerechnet.

Nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) verstößt Stream On gegen die Regeln der Netzneutralität. Die Stream-On-Music- und Video-Option kann von Telekom-Kunden in einigen höherpreisigen Magenta-Mobil-Tarifen kostenlos zugebucht werden.

"Mit diesem Schonprogramm für das Telekom-Netz wird nicht nur das Zweiklassen-Internet Realität, sondern auch der Wettbewerb um hohe Bandbreiten ausgebremst", sagte CCC-Sprecher Linus Neumann am 23. Juni 2017. Daher sei StreamOn "kein Modell für die Zukunft des Internets".

Stream On findet viele Partner

Exaring hatte zuletzt eine Partnerschaft mit StreamOn geschlossen. Waipu.tv-Nutzer mit dem Perfect-Paket oder Comfort-Paket plus Mobiloption können unterwegs streamen, ohne das Datenvolumen ihres Mobilfunk-Tarifs zu verbrauchen. Zuvor hatte Vodafone angekündigt, seine Plattform GigaTV über Stream On zu verbreiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 34,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 27. Jun 2017

Die Welt ist keine Waagschale... Joa, wenn die 3 verbliebenen kein Quasimonopol...

Dwalinn 27. Jun 2017

Nein das ist mir durchaus klar mal ein Beispiel Es gibt eine Verbindung von Berlin nach...

Dwalinn 27. Jun 2017

Die frage ist ja ohnehin immer was ankommt. lieber habe ich 1 Mbit im LTE netz als 5 Mbit...

AllDayPiano 27. Jun 2017

Sei mal nicht so verblendet! Da steht groß und fett VERGLEICHBAR HD! Mit keiner Silbe...

nightfire2xs 26. Jun 2017

Und wieder ein tragischer Fall von "Keine Ahnung aber trotzdem mal Senf dazu geben...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /