Zero Rating-Optionen: Bundesnetzagentur untersagt Stream On und Vodafone Pass

Die Regulierungsbehörde reagiert damit auf ein EU-Urteil vom September vergangenen Jahres. Die Zero-Rating-Tarife Stream On und Vodafone Pass stehen damit vor dem baldigen Aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Stream off
Stream off (Bild: Deutsche Telekom/ Screenshot: Golem.de)

Die Bundesnetzagentur hat die Vermarktung der Zero-Rating-Tarife Stream On der Deutschen Telekom und des Vodafone Pass untersagt. Das gab die Regulierungsbehörde am 28. April 2022 bekannt. Die Bestandskundenverträge müssen beendet werden. Begründung ist der Verstoß gegen die Netzneutralität, weil der Datenverkehr nicht gleichbehandelt wird.

Stellenmarkt
  1. Absolvent der Mathematik / Wirtschaftsmathematik in der Lebensversicherung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Referent Datenbankmanagement (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

"Wir beenden die Ungleichbehandlung von Datenverkehren, die mit den Zero-Rating-Optionen verbunden sind", sagte Klaus Müller, der neue Präsident der Bundesnetzagentur. Man erwarte, dass die Netzbetreiber nun Tarife mit höheren Datenvolumina oder günstigere Mobilfunk-Flatratetarife anbieten. Dies sei im Sinne der Verbraucher. "Während im Festnetz Flatrates bereits seit längerer Zeit weit verbreitet sind, ist dies im Mobilfunk bisher noch nicht der Fall", erklärte die Bundesnetzagentur.

Durch das Zero-Rating, das bei den Nutzern für Musik- und Video-Streaming-Inhalte sehr beliebt ist, werden die Daten nicht auf das gebuchte Volumen angerechnet, Stream On bedeutet zudem eine generelle Begrenzung für Videostreaming auf maximal 1,7 MBit/s. Die Nutzung des Vodafone Pass ist zudem nur innerhalb Deutschlands vorgesehen. Im Ausland wird der Datenverkehr für Audio- und Videostreaming immer auf das Inklusivdatenvolumen angerechnet.

Die Entscheidung der Bundesnetzagentur ist eine Reaktion auf das Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) vom September 2021. Zu der Zeit sagte der Medienanwalt Christian Solmecke, damit dürften die "Tarife generell vor dem Aus stehen, weil sie grundsätzlich und nicht nur in Einzelheiten gegen die Netzneutralität verstoßen." Die einzige rechtlich legale Alternative wäre laut Solmecke "wohl eine EU-weite Datenflatrate".

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    09.-13.05.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Neuvermarktung von Stream On und Vodafone Pass muss bis zum 1. Juli 2022 eingestellt werden. Die beiden Zero-Rating-Optionen dürften dann über keinen Vertriebskanal mehr buchbar sein. Die große Zahl der Bestandskunden kann den Tarif noch bis Ende März 2023 nutzen.

Nachtrag vom 28. April 2022, 12:29 Uhr

"Wir bedauern das Einstellen des Zero-Rating-Angebots für rund vier Millionen zufriedene Nutzer und die nahezu 500 Stream-On-Partner sehr. Die nächsten Maßnahmen für weitere Kundengruppen sind bereits in Vorbereitung", sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel Golem.de auf Anfrage.

Vodafone analysiere derzeit die Anordnung der Bundesnetzagentur und werde im Anschluss über weitere Schritte informieren. "Aktuell bleibt für unsere Kunden alles wie gehabt", sagte Vodafone-Sprecher Thorsten Höpken dieser Redaktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 29. Apr 2022 / Themenstart

Whatsapp skaliert halbwegs gut bei 2Mbit. Zoom war - wo ich es probiert hatte, auch schon...

treysis 29. Apr 2022 / Themenstart

Wann war da dein letzter Test?

Barnabas 29. Apr 2022 / Themenstart

Ich denke eher es geht in die Richtung "Joar, hätten wir Euch ja gern angeboten, aber...

Salzbretzel 29. Apr 2022 / Themenstart

Hatte ich fast schon befürchtet - das klang einfach zu gut. Zum Glück gibt es im Ausland...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
    Internetinfrastruktur
    Chinas Digitale Seidenstraße

    China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /